20Jun/172

Neues Betriebssystem: Debian 9 ab jetzt bei uns verfügbar!

Gerade erst veröffentlicht, bieten wir Euch Debian 9, Codename Stretch, bereits für Eure virtuellen und dedizierten Server an. Ihr könnt es bei Neubestellungen auswählen, Bestandskunden können über das Kundenlogin auf die neue Version updaten.

Kombinieren könnt Ihr Debian 9 Webmin, Lamp, Webmin+LAMP und dem Software Raid 1.

Mit dem Update auf die neue Version wurde u.a. MySQL durch MariaDB ersetzt, natürlich gibt es ebenso eine neue Kernelversion 4.9.

Neben Debian 9 bieten wir Euch für Eure vServer und Rootserver noch eine Vielzahl weiterer Linux-Distributionen sowie Windows Server 2012 und 2016 an. Klickt dazu einfach beim gewünschten Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen" - die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , 2 Comments
8May/170

Rechenzentrumsanbindung: Jetzt 100 Gbit/s

Es gibt eine weitere tolle Neuigkeit: Wir bieten Euch ab sofort zwei weitere Uplinks für unsere Rechenzentren!

Die beiden Carrier Telia und Level 3 wurden mit zusätzlichen jeweils 10 Gbit/s an unser Backbone angeschlossen.

Mit dem konsequenten Ausbau unserer Upstreams via Telia Carrier und Level 3 setzen wir unverändert und kompromisslos auf höchste Qualität und bestmögliche Verfügbarkeit unserer Rechenzentrumsanbindung - und zwar für Euch, unsere Kunden. Das Schöne an der ganzen Sache: Bei Level 3 und Telia Carrier handelt es sich um die Nummer 1 und die Nummer 2 der größten Internetcarrier weltweit - kein anderer Carrier ist global so gut vernetzt, wie diese beiden.

Für Euch ergeben sich daraus entscheidende Vorteile: Zum einen bedeuten die zwei zusätzlichen Rechenzentrums-Uplinks eine noch höhere Redundanz beim potenziellen Ausfall einer Rechenzentrumsleitung und noch mehr zur Verfügung stehende Internetbandbreite. Zum anderen bieten wir Euch damit ein noch besseres, weltweites Routing sowie letztlich einen noch besseren Trafficpreis.

Die Contabo Rechenzentren sind jetzt mit 100 Gbit/s an das Internet angebunden:

  • Telia Carrier: 30 Gbit/s
  • Level 3: 30 Gbit/s
  • DE-CIX: 20 Gbit/s
  • Versatel: 10 Gbit/s
  • M-Net: 10 Gbit/s
27Apr/170

Neue Betriebssysteme: Ubuntu 17.04 und CentOS 6.9 verfügbar!

Ab sofort könnt Ihr bei uns die neuen Betriebssysteme Ubuntu 17.04 (ersetzt Ubuntu 16.10) sowie CentOS 6.9 (ersetzt CentOS 6.8) bestellen bzw. in Eurem Kundenlogin auf die neuen Versionen updaten.

Kombinierbar ist Ubuntu 17.04 mit Webmin, LAMP, Webmin+LAMP und dem Software Raid 1.

CentOS 6.9 ist neben Webmin, LAMP, Webmin+LAMP sowie dem Software Raid 1 auch mit cPanel und Plesk kompatibel!

Abgesehen von CentOS und Ubuntu bieten wir Euch noch eine Vielzahl weiterer Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012/2016) an. Klickt dazu einfach beim gewünschten (virtuellen) Server auf "Konfigurieren & Bestellen" - die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , No Comments
2Mar/170

Passwortänderung unter Windows – The easy way

Willkommen zu unserer kurzen Anleitung, wie man am besten und vor allem schnellsten das Windows Passwort ändern kann.
Diese Anleitung sollte mit allen Windows Versionen seit Windows XP/NT (Windows Server 2003) funktionieren.
Ab Windows 10 gibt es eine Neuerung - online Accounts, hier kann man natürlich nicht so einfach das Passwort ändern,  Server-Betriebssysteme betrifft das jedoch nicht.

Es sind nur wenige Schritte notwendig, zuerst verbindet man sich über RDP auf seinen Server.

Nun starten wir die CMD.exe mit Administrator Rechten, hierfür die "Windowstaste +R" drücken und CMD.exe eingeben.
cmd

Das Fenster sollte schon kurze Zeit später erscheinen, es fehlt jetzt nur noch der passende Befehl.
Der Befehl hat folgende Syntax:

net user <Benutzername des zu ändernden Passworts> <Neues Passwort>

Beispiel:

net user Administrator ein_sicheres_Passwort

Natürlich sollte man nicht das oben genannte Passwort verwenden, hier sollte in jedem Fall ein langes aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehendes Passwort verwendet werden. Indem man "*" statt des neuen Passwortes eingibt, wird eine versteckte Eingabe aufgerufen, so steht das Passwort nicht in Klartext in der Textbox.

Wenn man hierbei ein leeres Passwort eingibt, wird bei Windows Desktop-Betriebssystemen das Passwort entfernt.

pw_ger

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , No Comments
13Jan/170

Windows Updates bearbeiten (WS 2016)

Mit der Einführung von Windows Server 2016 hat sich auch die Verwaltung der Windows Updates leicht geändert. In diesem Tutorial möchten wir Ihnen jetzt erklären, welche Einstellungsmöglichkeiten bezüglich der Windows Updates von Windows Server 2016 bereitgestellt werden.

Bitte verbinden Sie sich über RDP mit Ihrem Server und öffnen die "Settings" App über das Windows Startmenü.

Daraufhin klicken Sie bitte auf "Update & Security", woraufhin Sie auf folgenden Bildschirm gelangen.

Alle Update Einstellungsmöglichkeiten können von diesem Bildschirm aus verwaltet werden.

Es gibt den Button "Check for updates", welcher nach den neuesten Updates sucht und diese automatisch herunterlädt und installiert. Sollte ein installiertes Update einen Neustart erfordern, wird Windows einen Zeitpunkt hierfür automatisch planen. Über den Link "Change active hours" kann man einen Zeitraum festlegen in dem der Neustart nicht durchgeführt werden darf.

Über den Link "Restart options" kann man einen exakten Zeitpunkt für den Neustart festlegen.

Der Link "Update history" öffnet eine Übersicht der bereits installierten Updates. Hier ist es möglich, Updates zu deinstallieren und weitere Wiederherstellungsoptionen einzusehen.

Über den Link "Advanced options" kann man unter anderem einstellen, dass auch andere Microsoft Produkte über das Windows Update aktuell gehalten werden. Man hat ebenfalls die Möglichkeit "Defer feature updates" zu aktivieren. Diese Option wird von Microsoft wie folgt beschrieben: "Wenn defer upgrades aktiviert ist, werden keine neuen Windows Features für mehrere Monate heruntergeladen und installiert. Diese Einstellung hat keinen Einfluss auf Sicherheitsupdates, welche weiterhin installiert werden".

Über den Link "Privacy settings" kommt man zu den allgemeinen Datenschutz Einstellungen von Windows.

21Dec/160

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Zum Ende des Jahres möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns bei Euch, unseren treuen Kunden, für die allzeit gute Zusammenarbeit bedanken.

Das gesamte Contabo-Team wünscht Euch und Euren Familien frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Und sollte mal etwas sein: Wir sind an den Feiertagen, zwischen den Feiertagen und überhaupt das ganze nächste Jahr täglich von 8 bis 23 Uhr für Euch da!

Unsere Kontaktdaten findet Ihr hier!

 

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
13Dec/160

Neues Betriebssystem bei Contabo verfügbar: Arch Linux

Schöne Neuigkeiten: Ab sofort bieten wir Euch mit Arch Linux ein komplett neues Betriebssystem an - verfügbar für alle Eure virtuellen und dedizierten Server! Das Schöne dabei ist: Arch Linux wird laufend aktuell gehalten - ihr bekommt also immer die neueste Version!

Kombinierbar ist es mit dem Software RAID 1 und auch eine Installation mit manueller Konfiguration ist möglich - für Details wendet Euch gerne an unseren Support!

Unsere Stammkunden wissen es bereits:

Bei uns bekommt Ihr immer eine breite Auswahl aktueller Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016!). Klickt dazu einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen", scrollt zu "Betriebssystem" und wählt das für Euch passende OS aus!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

28Nov/160

NEU bei uns: Fedora 25 und Suse Leap 42.2

Ab sofort bieten wir Euch Fedora in der neuen Version 25 an, sie ersetzt die bisherige Version 24. Ebenso gab es bei Suse Leap ein Update, bei uns bekommt Ihr jetzt die aktuelle Version 42.2!

Beide Betriebssysteme sind in Kombination mit dem Software RAID 1 und Webmin verfügbar. Fedora 25 kann via VNC installiert werden.

Über den Kundenlogin könnt Ihr bequem auf die neuen Versionen wechseln.

Bei uns bekommt Ihr eine breite Auswahl aktueller Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016!). Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen"!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , , , No Comments
23Nov/162

Windows Server 2016 ab sofort bei uns verfügbar!

Gerade erst hat Microsoft sein neuestes Betriebssystem für Serverumgebungen, Windows Server 2016, offiziell veröffentlicht - schon ist es bei uns verfügbar. Wir haben uns direkt an die Arbeit gemacht und vielfältige Funktionstests sowie die Integration in unsere Systeme durchgeführt.
Heute können wir nun sagen:

Windows Server 2016 ist ab sofort für all unsere Rootserver und vServer mit 100% SSD als Upgrade erhältlich!

Wie bereits von Windows Server 2012 bekannt, könnt Ihr auch bei Bestellung von Windows Server 2016 zwischen der Standard Edition und der Datacenter Edition wählen.

Seid Ihr ein Neukunde oder bestellt einen zusätzlichen Server, könnt Ihr Windows Server 2016 direkt während des Bestellvorganges auf unserer Homepage als Betriebssystem auswählen, möchtet Ihr als Bestandskunde Euren bestehenden Server auf Windows Server 2016 aktualisieren, bitten wir um eine kurze E-Mail an unseren Kundensupport, so dass wir alle nötigen Schritte für das Upgrade in die Wege leiten können.

Zu welchem Preis ist Windows Server 2016 bei Contabo erhältlich?

Das Wichtigste zuerst: Als besonderen Service für Euch, unsere Kunden, bieten wir auch für das neue Windows Server 2016 all unseren Rootserver-Kunden zwei kostenfreie Testmonate an. Das heißt konkret:
Für alle Contabo-Kunden fallen während der ersten beiden Monate keine Kosten für die Nutzung von Windows Server auf einem Rootserver an.

Entscheidet Ihr Euch für einen Rootserver bei Contabo, so könnt Ihr - neben der breiten Auswahl an Linux-Systemen - frei zwischen den beiden neuen Versionen sowie den Vorgänger-Versionen der 2012er Reihe wählen. Windows Server 2016 Standard Edition ist bei den meisten Servermodellen bereits ab 39,99 € pro Monat (ab dem 3. Nutzungsmonat, vorher kostenfrei) erhältlich, die Datacenter Edition fällt mit 279,99 € pro Monat (ab dem 3. Nutzungsmonat, vorher kostenfrei) etwas teurer aus, bietet Euch aber auch zusätzliche Möglichkeiten, beispielsweise im Bereich der Virtualisierung.

Entscheidet Ihr Euch hingegen für einen unserer vServer mit 100% SSD-Speicher und zudem für Windows Server 2016 als Betriebssystem, so erhaltet Ihr bei Contabo von Haus aus die hochwertige Datacenter Edition. Sie ist bei unseren vServern schon ab 5,99€ pro Monat verfügbar - der genaue Monatspreis richtet sich nach dem von Euch ausgewählten vServer-Modell. Selbstverständlich könnt Ihr auch bei Bestellung eines vServers alle verfügbaren Linux-Distributionen wählen.

Bestellt noch heute Euren Contabo vServer oder Rootserver mit Windows Server 2016!

27Oct/160

Datenverlust und wie er vermieden werden kann

Wer kennt das nicht. Man ist im Urlaub und hat tolle Fotos gemacht. Diese lädt man auf seinem Server hoch um sie sicher zu wissen und um sie mit Freunden und Familie zu teilen. Kaum hoch geladen und kurz vor der nächsten Reise die Bilder von der SD Karte gelöscht, möchte man eben noch die eigene Webseite etwas auf Vordermann bringen. Beim Aufräumen dann ein "rm -rf" im falschen Verzeichnis und schon ist die neue Bildergalerie verschwunden. Ärgerlich!
Grundsätzlich sind die Kunden bei uns für ein Backup jeglicher Daten selbst verantwortlich und wir möchten Ihnen hier zeigen, wie man Situationen wie oben beschrieben vermeiden kann.

Aber was ist überhaupt ein Backup?
Bei einem Backup spricht man grundsätzlich von einer Sicherheitskopie seiner Daten, die von dem Server unabhängig auf einem weiterem Speichermedium abgelegt wird. Das kann sein: Eine weitere Festplatte, der USB Stick oder die CD zu Hause oder eben unser professioneller FTP-Backup Speicher. Hierzu untenstehend mehr.

Man unterscheidet unterschiedliche Formen des Backups:

  1. Das Vollbackup: Wie der Name schon sagt, wird hierbei eine Sicherung des kompletten Datenbestands gesichert. Der Vorteil ist, dass alle Dateien komplett vorliegen. Nachteil ist ganz klar, dass bei häufiger Sicherung der Speicherverbrauch sehr hoch ist.
  2. Das differentielle Backup: Dies ist zu empfehlen, wenn man erst ein Vollbackup erstellt und anschließend nur im Vergleich zum Vollbackup geänderte oder neue Dateien sichern möchte.  Allerdings werden die Daten immer wieder bis zum Zeitpunkt eines neuen Vollbackups gesichert.
  3. Das inkrementelle Backup: Ähnlich wie beim differentiellem Backup muss hier ein Vollbackup angelegt werden. Anschließend wird nur noch jede im Vergleich zur vorherigen inkrementellen Sicherung geänderte oder neue Datei gesichert. Der große Nachteil hier ist, dass zur Wiederherstellung das letzte Voll-, sowie jedes inkrementelle Backup gebraucht wird.

Aber wo sichere ich jetzt meine Daten?
Hierfür bieten wir unseren Backupspeicher in unterschiedlichster Größe an. Falls Interesse besteht, kontaktieren Sie uns bitte unter support@contabo.de
Auf unseren Backup Speicher kann via FTP und FTPS zugegriffen werden. Wie das funktioniert, haben wir bereits hier beschrieben:
https://contabo.de/?show=tutorials&tutorial=nutze-ich-den-contabo-backup-space-richtig

„Ich brauche kein Backup, mein Server ist über ein RAID System gesichert.“

VORSICHT! Ein RAID ersetzt kein Backup. Grundsätzlich soll ein RAID tatsächlich Redundanz herstellen. Beim Ausfall mehrerer Platten oder eines Datenverlustes aufgrund eines externen Angriffs, o. ä. bringt ein RAID oft nichts. Die Aussage oben haben wir oft gehört. Dementsprechend ist die Entäuschung über den Verlust sicher geglaubter Daten hoch. Ein RAID ist sehr wirksam um Ausfallzeiten aufgrund defekter Platten zu verhindern und, falls der Defekt eintritt, keine komplexe Wiederherstellung der Daten vornehmen zu müssen.

Trotzdem darf die oben genannte Redundanz keinesfalls mit einer Datensicherung gleichgestellt werden.

„Ich habe aber einen VPS der SSD Reihe. Dank der Snapshots brauche ich mir um Datensicherung keine Gedanken zu machen.“

Auch diese Aussage haben wir bereits des Öfteren so gelesen. Aber auch hier gilt: Ein Snapshot ist keine Datensicherung und ersetzt in keinem Fall ein Backup!

Aber wofür sind Snapshots dann überhaupt gut?
Snapshots frieren lediglich den Zustand eines Dateisystems zu einem bestimmten Zeitpunkt ein, verweisen aber immer noch auf den „physikalischen“ Speicher. Snapshots sind ein hervorragendes Mittel für „Ich mach das jetzt, mal schauen ob das so funktioniert“. Sollte es nicht klappen, kann man auf den vorhergehenden Stand zurückgehen.
Also doch ein Backup? Nein! Snapshots sind von dem VPS auf dem Host Server System abhängig. Wie bereits oben beschrieben ist ein Backup die Sicherung der Daten auf einem externen Speicher. Dies ist mit einem Snapshot nicht erfüllt.

Wie erstelle ich nun am besten ein Backup?
Alle wichtigen Daten müssen gesichert sein. Im Normalfall weiß man, wo diese Daten liegen und kann gezielt diese Ordner und Dateien sichern. Hier bietet sich eine automatische Backup Routine an.
Unter Linux empfehlen wir den Einsatz eines Skripts, das periodisch die zu sichernden Dateien packt, auf unserem Backup Space ablegt und ältere Stände automatisch löscht. So ist die Aktualität der Backups sowie die optimale Nutzung des Backupspeichers sichergestellt. Bei Windows lässt sich dies mit Hilfe von Powershell erledigen. Gerade bei Backups gilt aber, dass man wissen muss was man tut. Ansonsten bringt auch die best gemeinte Sicherung nichts. Wie das Skript unter Windows aussehen kann, sieht man hier:
http://www.it-adviser.net/ftp-backup-mit-powershell-ncftp-und-7-zip/
Falls Sie Fragen haben, unterstützen wir gerne:
support@contabo.de

Der letzte Schritt: Verschlüsselung
Der Schutz der privaten Daten wird immer wichtiger. Um die Daten vor dem unberechtigten Zugriff Dritter zu schützen, muss man diese verschlüsseln. Dies ist unter Linux, aber auch unter Windows  möglich. An dieser Stelle verweisen wir auf sehr gut geschriebene Tutorials.

Linux:
http://www.online-tutorials.net/security/gnupg-gpg-tutorial/tutorials-t-69-124.html

Windows Nutzer können mit Hilfe des Tools Veracrypt verschlüsselte Laufwerke erstellen:
https://www.heise.de/download/product/veracrypt-95747
http://schneckchen.in/veracrypt-anleitung-zum-daten-verschluesseln/

Posted by: Matthias | Tagged as: , , , , No Comments