24Aug/170

Volle Platten – Was belegt meinen Speicherplatz?

Egal ob Webseiten Hosting, Gameserver oder bei der Nutzung sonstiger Dienste, volle Festplatten/SSDs werden zu Problemen führen. Webseiten sind mit nicht immer eindeutigen Fehlermeldungen nicht mehr erreichbar, Spieler können sich nicht mehr zu den Gameservern verbinden oder wichtige Unternehmensdienste sind einfach nicht mehr zugänglich.

Hier gilt es nun schnell zu handeln, das Problem zu lokalisieren und wieder Platz auf der Festplatte zu schaffen. Heute zeigen wir Ihnen, wie das einfach und unkompliziert geht:

Linux:

1. Verbinden Sie sich via SSH

2. Führen Sie folgenden Code aus:

# Ins root Verzeichnis wechseln
cd /

# Herausfinden der 10 größten Dateien. Dies kann eine Weile dauern.
find -type f -exec du -Sh {} + | sort -rh | head -n 10

Es wird nun eine Liste der zehn größten Dateien auf Ihrer Festplatte angezeigt. Oftmals sind es alte Downloads oder riesige Logfiles. Nicht mehr benötigte Dateien können natürlich ohne Probleme einfach gelöscht werden. Logfiles sollten vor dem Löschen geprüft werden, damit man die Ursache für die große Datei beheben kann.

3. Mit dem unten stehenden Befehl kann die große Datei nun gelöscht werden:

rm <PFAD_ZUR_DATEI>

Windows:

Unter Windows sind es weniger die Logfiles als vergessene Dateien. Um diese zu finden, eignet sich hervorragend folgende Freeware:

http://www.jam-software.de/treesize_free/?language=DE

Nach Download und Ausführung des Programms kann eine Partition zum Scannen ausgewählt werden. Je nach Größe der Partition und der Dateien kann dies etwas dauern. Anschließend wird übersichtlich ausgegeben, wo sich große Dateien zum möglichen Löschen befinden. Hier bitte nicht die Windows Systemdateien löschen 😉 .

11Aug/170

Die gängigsten RAID-Varianten im Überblick

In diesem Betrag befassen wir uns mit einer Thematik rund um die Datensicherheit.
Einigen wird es schon passiert sein: Die Festplatte ist plötzlich ausgefallen - alle Daten sind weg. Eine Datenrettung ist meist extrem teuer und kann nur in einem speziellen Labor durchgeführt werden.

"Später ist man immer schlauer", das muss so nicht sein - wir erklären Ihnen, wie man einen kompletten Datenverlust aufgrund von Hardware-Fehlern umgehen kann.

Diese Übersicht findet keine Anwendung auf VPS-Systeme, die Daten Ihrer VPS sind natürlich auf einem RAID-Speicher abgelegt und werden entsprechend von geschultem Personal überprüft und gewartet.

Das Erstellen von Backups ist auch mit einem redundantem RAID sehr wichtig!

Weitere Informationen hierzu findet man in folgendem Tutorial: Datenverlust und wie er vermieden werden kann

Es gibt verschiedene Punkte, die individuell abgearbeitet werden müssen.

  1. Spielt die Performance des RAIDs eine Rolle?
  2. Wie hoch soll die Datensicherheit sein?
  3. Dürfen Systemressourcen verwendet werden (CPU/RAM)

Je nach Auswertung und Budget kommt man hier zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob nun ein Software-RAID oder Hardware-RAID, RAID 0, 1, 10 oder 5 bzw. 6 die passende Wahl ist.
Ein Hardware-RAID ist teurer, stellt aber oft die performantere Lösung dar und die Datensicherheit lässt sich durch die Verwendung einer Batteriepufferung weiter erhöhen.
Ein Software-RAID ist die einfachste Methode, um fast beliebige RAID-Varianten schnell aufzusetzen.

Untenstehend folgt eine Übersicht der verfügbaren RAID-Varianten, nach benötigter Anzahl der Festplatten sortiert.


RAID 0

Bei einem RAID 0 werden die Daten gleichmäßig auf mindestens zwei Festplatten aufgeteilt. Da hierbei keinerlei Redundanz gegeben ist, entsteht ein kompletter Datenverlust bei einem Ausfall einer einzelnen Festplatte. Die Lese- und Schreibrate ist bei einem RAID 0 erhöht.

  • Mindestens zwei Festplatten benötigt
  • Keine Ausfallsicherheit
  • Der maximale (komplette) Speicherplatz steht zur Verfügung
  • Erhöhte Schreib-/Leserate


RAID 1

Bei einem RAID 1 werden sämtliche Daten auf eine zweite Festplatte gespiegelt, bei einem Ausfall eines einzelnen Datenträgers sind alle Daten noch auf dem zweiten Datenträger vorhanden. Die Leserate ist bei einem RAID 1 erhöht. Es ist ebenfalls möglich, die Daten auf mehr als einer Festplatte zu spiegeln, dieses RAID nennt sich dann RAID 1E.

  • Mindestens zwei Festplatten benötigt
  • n-1 HDDs dürfen ausfallen
  • 1/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei zwei Festplatten also die Hälfte des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Leserate


RAID 5

Bei einem RAID 5 werden auf zwei Datenträgern die Daten gespeichert, ein dritter Datenträger speichert entsprechend die daraus berechneten Paritätsdaten. Die Berechnung ist sehr CPU intensiv, gerade bei hoher Schreiblast kann die CPU stark ausgelastet werden. Durch die Speicherung einer Parität bleiben auch bei einem Ausfall eines Datenträgers die Daten intakt. Die Lese- und Schreibrate ist je nach verbauten RAID-Controller oder CPU erhöht.

  • Mindestens drei Festplatten benötigt
  • Eine HDD darf ausfallen
  • n-1/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei drei Festplatten also 2/3 des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate
  • Benötigt viel Rechenleistung


RAID 6

Bei einem RAID 6 werden auf zwei Datenträgern die Daten gespeichert, ein dritter und vierter Datenträger speichern entsprechend die daraus berechneten Paritätsdaten. Die Berechnung ist sehr CPU intensiv, gerade bei hoher Schreiblast kann die CPU stark ausgelastet werden. Durch die Speicherung einer Parität bleiben auch bei einem Ausfall eines Datenträgers die Daten intakt. Die Leserate ist erhöht. Im Gegensatz zu einem RAID 5 können hier zwei Festplatten ausfallen, die Berechnung der Parität ist jedoch umso aufwendiger.

  • Mindestens vier Festplatten benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen
  • n-2/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei vier Festplatten also 2/4 (die Hälfte) des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Leserate
  • Benötigt sehr viel Rechenleistung


RAID 01

Ein RAID 01 ist die Kombination von zwei oder mehr RAID 0 Volumengruppen in einem RAID 1. In einer Volumengruppe können beide Datenträger problemlos ausfallen, ein Datenverlust wird in diesem Fall vermieden. Auch können in unterschiedlichen Volumengruppen Datenträger mit verschiedenen Bestandsdaten ausfallen.

  • Mindestens vier Festplatten werden benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen, solange sich diese in der gleichen logischen Laufwerksgruppe befinden
  • Die Hälfte an Speicher steht zur Verfügung
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate


RAID 10

Ein RAID 10 ist die Kombination von zwei oder mehr RAID 1 Volumengruppen in einem RAID 0. Je Volumengruppe kann ein Datenträger problemlos ausfallen, ein Datenverlust wird in diesem Fall vermieden.

  • Mindestens vier Festplatten werden benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen, solange sich diese in unterschiedlichen logischen Laufwerksgruppen befinden
  • Die Hälfte an Speicher steht zur Verfügung
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate


 

Der Unterschied zwischen einem RAID 01 oder 10 wird erst ab sechs Festplatten wirklich sichtbar, ab sechs Festplatten hat man in einem RAID 10 eine statistisch erhöhte Ausfallsicherheit, daher empfehlen wir in jedem Fall ein RAID 10. Die RAID 5+6 Varianten arbeiten mit Checksummen, diese müssen aufwendig berechnet werden. Ein RAID 5 bzw. RAID 6 wird nicht von jedem RAID-Controller unterstützt und benötigt selbst in einem Software-RAID einiges an CPU Ressourcen.

Zu unseren dedizierten Servern kann man natürlich jederzeit zusätzliche Festplatten oder RAID-Controller hinzu buchen, die aktuellen Preise und Angebote kann man jederzeit auf unserer Homepage einsehen. Bei spezielleren Konfigurationen können Sie gerne unseren Support täglich zwischen 08:00 Uhr und 23:00 Uhr kontaktieren.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
3Aug/170

Ab sofort verfügbar: Fedora 26 und Suse Leap 42.3

Wir bieten Euch ab jetzt Fedora in der neuen Version 26 an, ebenso gibt es Suse Leap nun in der aktualisierten Version 42.3.

Die beiden neuen Betriebssysteme sind mit dem Software RAID 1 und Webmin kombinierbar. Fedora 26 kann via VNC installiert werden.

Unsere Bestandskunden können problemlos über den Kundenlogin auf die neuen Versionen wechseln.

Bei uns erhaltet Ihr eine große Auswahl der aktuellen Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016). Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen"!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
7Jul/170

vServer: 100 Mbit/s – kein Limit, keine Drosselung

Für die Internetanbindung unserer V-Server galt noch bis vor Kurzem: 100 Mbit/s-Port, bei Überschreitung eines bestimmten Trafficlimits wurde der Port jedoch auf 10 Mbit/s limitiert.

Diese Limitierung auf weniger als 100Mbit/s haben wir ab sofort für Euch und damit für all unsere Kunden aufgehoben.

Wie bei unseren dedizierten Servern gilt nun auch für alle unsere V-Server:
100 Mbit/s sind ab sofort jederzeit verfügbar - ohne Volumenbegrenzung, ohne Port-Drosselung, egal wieviel Traffic Ihr nutzt!

Diese neue Regelung gilt ab sofort für alle Neu- und Bestandskunden bei Contabo, ohne, dass Ihr hierfür noch etwas tun müsst. Ganz einfach gesagt: Wir haben das Limit für Euch dauerhaft entfernt.

Posted by: Markus | Tagged as: , , , No Comments
29Jun/170

Die ersten Schritte mit Plesk Onyx

Plesk ist eine kommerzielle Webhosting-Plattform, welches vom Hersteller Parallels sowohl für Linux als auch für Windows Server entwickelt wurde. Es steht damit für praktisch jedes bei uns bestellbare Betriebssystem zur Verfügung.

In Kooperation mit unserem Partner Plesk bieten wir Ihnen derzeit an, eine der drei nachfolgend aufgeführten Editionen von Plesk Onyx einen Monat lang vollkommen kostenlos zu testen. Diese Aktion gilt nur in Kombination mit unseren vServern. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Newsbereich: Plesk Onyx bei Contabo ein Monat gratis.

Nachfolgend geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die verschiedenen Editionen und die ersten Schritte mit Plesk.

Aktuell steht Plesk in der Version 17 (Onyx) zur Verfügung und wird in dieser Version auch von uns in mehreren Editionen angeboten:

  • Web Admin Edition: Diese Edition ist für Kunden interessant, die ausschließlich Ihre eigenen Seiten auf ihrem Server hosten wollen. Für diese Zwecke überflüssige Features wie zum Beispiel Kunden-/Resellerverwaltung sind in dieser Edition nicht aktiv.
  • Web Pro Edition: Mit dieser Edition können bis zu 30 verschiedene Domains gehostet werden. Außerdem stehen bis auf das Reseller Management alle Features von Plesk zur Verfügung.
  • Web Host Edition: Mit dieser Edition können unlimitiert viele Domains gehostet werden, seitens Plesk gibt es keine Limitierung.  Die Web Host Edition ist die umfangreichste aller Plesk-Editionen - vom Reseller Management über die Security Core Features bis hin zum automatischen Outbound Spamschutz bietet sie alle Features.

In diesem Tutorial wollen wir uns jedoch auf die absoluten Basics beschränken. Wir werden Ihnen zeigen, wie Sie Domains mit dazugehörigen FTP-Accounts und Datenbanken einrichten und Mailaccounts anlegen, über welche Sie E-Mails senden und empfangen können.

Zunächst einmal melden wir uns im Plesk-Webinterface an. Dies geschieht über den Browser mit unserer IP-Adresse und dem Port 8443 (zum Beispiel https://198.51.100.3:8443).

Wir melden uns mit den Daten aus der Zugangsdatenmail an...

... und landen auf der Hauptseite des Plesk-Webinterfaces. In unserem Fall ist bereits eine Domain angelegt, in Ihrem Plesk sieht das Fenster gegebenenfalls etwas anders aus.

Nun, da die Grundvoraussetzungen - nämlich der Zugriff auf das Panel - geschaffen sind, kommen wir zum ersten Punkt unseres Tutorials:

Domain anlegen:

Wir klicken auf "Domain hinzufügen" auf der Hauptseite unseres Plesk-Interfaces und landen auf der entsprechenden Seite.

Hier füllen wir die entsprechenden Felder aus. Bei "Domainname" tragen wir unsere Domain (ohne "www") ein. In unserem Fall heißt die Domain "example.com". Als Speicherort wählen wir "Neuer Webspace".

Bei der Auswahl der IPv4/IPv6-Adressen wählen wir die entsprechenden IP-Adressen aus, unter welcher unsere Website später erreichbar sein soll. Der Benutzername sowie das Passwort sind selbstverständlich frei wählbar.

Der erste Schritt ist hiermit schon getan, die Domain ist nun auf unserem Server angelegt.

Nun können unsere Homepagedaten auf den Server hochgeladen werden. Üblicherweise geschieht dies per FTP. Glücklicherweise legt Plesk beim Anlegen einer neuen Domain automatisch einen FTP-User an. Wir nehmen also einfach einen FTP-Client unserer Wahl (z.B. FileZilla), und verbinden uns mit den gerade festgelegten Zugangsdaten. So können wir im Ordner "httpdocs" unsere Homepagedaten hochladen.

Was nun noch fehlt, ist eine Datenbank für unsere Website. Mit einem Klick auf "Datenbanken" landen wir auf der entsprechenden Seite:

Durch Klick auf "Datenbank hinzufügen" landen wir im nächsten Assistenten:

Hier füllen wir die Felder entsprechend aus. Um auf die Datenbank zugreifen zu können, muss unbedingt ein Nutzer mit Name und Passwort angelegt werden. Wir notieren uns diese Zugangsdaten! Unter Zugriffssteuerung wählen wir "Nur lokale Verbindungen zulassen".

Nachdem die Datenbank angelegt wurde, erscheint folgendes auf unserem Bildschirm:

Hier könnten wir unter "Abbild importieren" eine bereits bestehende Datenbank importieren. Dies würde jedoch den Rahmen dieses Tutorials sprengen.

E-Mail-Account anlegen:

Nun fehlt uns noch ein E-Mail-Account für unsere soeben erstellte Domain. Auch hier bietet Plesk eine komfortable Möglichkeit, dies mit wenigen Klicks zu realisieren.
Wir klicken im Hauptmenü auf der linken Seite auf "E-Mail" und auf der Folgeseite auf "E-Mail-Adresse erstellen":

Der Assistent ist selbsterklärend; wir füllen die Felder aus und klicken auf "OK". Auch hier notieren wir uns Mailadresse und Passwort! Der Mailaccount ist nun angelegt. Mit den notierten Zugangsdaten können wir uns nun unter "webmail.example.com" in unser Webmailinterface einloggen und Mails versenden und empfangen.

Klingt gut? Super! 🙂

Wenn Sie jetzt bereit sind, in die Welt von Plesk Onyx einzutauchen, möchten wir Sie nochmals auf unsere aktuelle Aktion hinweisen. Sichern Sie sich Plesk Onyx in Kombination mit einem unserer vServer einen Monat lang kostenlos. Entscheiden Sie sich in unserer vServer Übersicht für Ihr gewünschtes Modell und wählen Sie bei der Konfiguration Plesk Onyx in der bevorzugten Edition aus.

14Jun/170

Das SSL Zertifikat

Oft fragt man sich, in welchen Situationen ein SSL Zertifikat wirklich Sinn macht. In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wann und wo Zertifikate genutzt werden sollten um von Verschlüsselung zu profitieren.

Ein Zertifikat besteht meist aus zwei Teilen, einem privaten und einem öffentlichem Schlüssel.
Um das Verfahren genauer zu verstehen, haben wir folgende Abbildung angefertigt.

 

ssl

Der Client kontaktiert den Server und bietet dem Server seine unterstützten Verschlüsselungsmodi an, am Ende einigen sich beide auf eine Verschlüsselungsart. Nun sendet der Server dem Client den öffentlichen Schlüssel, mit diesem Schlüssel kann der Client seine Daten verschlüsseln.  Startet man nun einen Paketmitschnitt bekommt man nur verschlüsselte Daten. Man benötigt den privaten Schlüssel, um verschlüsselte Daten entschlüsseln zu können, diesen Schlüssel hat nur der Server. Der private Schlüssel darf auf keinen Fall Dritten zugänglich gemacht werden, das birgt ein enormes Sicherheitsrisiko weil jegliche verschlüsselte Daten der Clients entschlüsselt werden können.

Für einen kleinen Test haben wir ein HTML Formular erstellt, in dem man einen Nutzernamen und ein Passwort eingeben kann, eine solche Login-Maske findet man sehr häufig auf Webseiten.

Unser Loginname war: test@contabo.de

Das Passwort war : "unencryptedpassword"

Mit einem gängigen Netzwerktool wurden Pakete mitgeschnitten um den Unterschied deutlich zu machen.

Ohne Verschlüsselung konnten wir mühelos den Nutzernamen und das Passwort in Klartext sehen, theoretisch könnten wir auch nachvollziehen, welche Seiten aufgerufen wurden.

pw_unencrypted

Mit Verschlüsselung konnten wir keinerlei Passwörter, Benutzernamen oder die Seiten, die aufgerufen worden sind, darstellen.
Es zeigt sich uns nur ein Datenpaket, was dieses Paket beinhaltet, kann ohne Entschlüsselung nicht festgestellt werden.
In diesem Fall sollte der Benutzername und das Passwort in folgendem Paket übermittelt worden sein (ganz genau kann man es nicht bestimmen).

pw_encrypted

Um wirklich professionell aufzutreten, sollte man seinen Kunden in jedem Fall eine verschlüsselte Verbindung zur Verfügung stellen, vor allem dann, wenn sensible Daten wie E-Mail Adressen, Benutzernamen, Passwörter oder auch Kreditkarteninformationen eines Kunden übermittelt, verarbeitet und gespeichert werden.

Es gibt natürlich verschiedene Arten von Verschlüsselungen, wir befassen uns hier jedoch nur mit dem Thema der SSL-Zertifikate, die für eine Verschlüsselung benötigt werden. Selbst Verschlüsselungsalgorithmen aus den 90er Jahren bieten einen sehr guten Schutz, hier muss man sich prinzipiell nur bei einem "Finetuning" wirklich Gedanken machen.

 


Das Mysterium der unsicheren Verbindungen wird gelüftet:

Jene, die ein Webinterface (cPanel, Plesk, Webmin etc.) installiert haben, haben sicherlich schon einmal folgende Warnmeldung gesehen:

ssl_err_ger

"Dem Zertifikat wird nicht vertraut, da es vom Aussteller selbst signiert wurde", normalerweise sollte man sich jetzt zweimal überlegen ob man trotzdem die Seite laden möchte, unter Umständen wurde man auf einen anderen Server umgeleitet, in unserem Fall besteht hier keine Gefahr. Die Warnung besagt nur, dass keine öffentliche Institution das Zertifikat unterzeichnet hat. Das Zertifikat an sich hat nichts mit der Stärke der Verschlüsselung zu tun, die Verschlüsselung wird vom Client und Server ausgehandelt.

Es ist natürlich ärgerlich, wenn jeder Kunde eine solche Meldung bekommt - diese Meldung wird oft falsch interpretiert, die Verbindung ist selbstverständlich "sicher" und verschlüsselt.

Abhilfe schafft hier nur ein Zertifikat, welches von einer öffentlichen Institution signiert wurde, die Preise für solche Zertifikate sind meist extrem hoch und übersteigen schnell das Budget. Daher sollte man sich vorher überlegen wie viel Sicherheit man selbst benötigt, bzw. wie viel Sicherheit man seinen Kunden zur Verfügung stellen möchte.

Zertifikate von Institutionen, wie bspw. "Lets Encrypt" sind eine tolle kostenlose Alternative, vor allem wenn man ansonsten unverschlüsselt übertragen würde. Sicherheit für die eigene Website bieten domainvalidierte Zertifikate, welche Sie auch bei uns erwerben können. Diese Art von Zertifikaten ist sehr weit verbreitet, es erfolgt hier eine einfache Prüfung der Domain, das Zertifikat ist dann für diese Domain gültig.

Diese Prüfungen gehen so weit, dass zum Teil notariell beglaubigte Urkunden eingesendet werden müssen, dies nennt man dann "Extended Validation". Ziel ist natürlich immer ein möglichst seriöser Auftritt im Web.

Sobald man sich für ein Zertifikat entschieden hat, egal ob domainvalidiert oder eines mit einer Extended Validation, verschwindet die Warnmeldung und die Website ist fortan für jedermann ohne Warnmeldung erreichbar.

Ebenfalls sehr wichtig ist die Entscheidung, ob man das Zertifikat für eine oder gleich mehrere Domains, bzw. Subdomains benötigt. Ein Wildcard-Zertifikat gilt für eine Vielzahl an Domains, bspw. *.domain.tld, während ein einfaches Zertifikat meist nur für eine Domain gültig ist, z.B. subdomain.domain.tld. Oft wird auch die "www" Subdomain in das Zertifikat integriert, sodass ein Zertifikat durchaus für mehrere Subdomains gültig sein kann. Ein solches Zertifikat, das für mehrere Domains gültig ist, nennt man Multi-Domain-Zertifikat oder auch UCC (Unified Communications Certificate).

Ist die Suche nach dem passenden Zertifikat abgeschlossen und das Zertifikat bestellt, muss lediglich die Konfiguration des Webservers angepasst werden. Anleitungen bekommt man meist von der ausstellenden Institution.

ssl_ok

Wichtig :
Zertifikate bzw. Verschlüsselung spielen nicht nur bei Webservern eine Rolle, Nutzernamen und Passwörter können überall im Klartext abgegriffen werden, egal ob beim Mailversand, FTP Transfer oder sonst einem Dienst. Man sollte möglichst eine verschlüsselte Verbindung vorziehen oder eine unverschlüsselte Verbindung verweigern.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , No Comments
2May/170

Plesk Onyx: Jetzt einen Monat gratis bei Contabo

Wir bieten Euch in Kooperation mit unserem Partner Plesk ab sofort die Möglichkeit, das beliebte Administrationspanel Plesk Onyx einen Monat lang vollkommen unverbindlich und kostenlos zu testen. Dieses Angebot ist für alle unsere VPS, exklusiv bei Contabo, verfügbar und für Neubestellungen gültig.

Dabei könnt Ihr frei wählen, welche der drei von uns angebotenen Plesk Onyx – Versionen Ihr mit einem unserer vServer testen möchtet:

Plesk Onyx Web Admin Edition (Preis nach dem Gratismonat: 2,99 € / Monat)
Plesk Onyx Web Pro Edition (Preis nach dem Gratismonat: 4,99 € / Monat)
Plesk Onyx Web Host Edition (Preis nach dem Gratismonat: 8,99 € / Monat)

Seid Ihr nach dem Gratismonat von Plesk überzeugt, braucht Ihr nichts zu unternehmen: Die Lizenz auf Eurem VPS verlängert sich - soweit Ihr sie nicht während des Testzeitraums wieder gekündigt habt - automatisch und wird ab Monat Nr. 2 kostenpflichtig. Den monatlichen Preis findet Ihr in der Übersicht oben.

Als Gold-Partner haben wir eng mit Plesk zusammengearbeitet, um Euch diesen kostenlosen Testmonat exklusiv bei Contabo zu ermöglichen. Zusätzlich bieten wir Euch einen ausgezeichneten Support für Plesk Onyx, kontaktiert bei spezifischen Fragestellungen einfach unseren Kundensupport.

Dieses Angebot ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. Also: Worauf wartet Ihr noch? Wählt einfach selbst, welche Edition Ihr ausprobieren wollt und bestellt diese zusammen mit einem unserer VPS.

 

Posted by: Markus | Tagged as: , , , No Comments
27Apr/170

Neue Betriebssysteme: Ubuntu 17.04 und CentOS 6.9 verfügbar!

Ab sofort könnt Ihr bei uns die neuen Betriebssysteme Ubuntu 17.04 (ersetzt Ubuntu 16.10) sowie CentOS 6.9 (ersetzt CentOS 6.8) bestellen bzw. in Eurem Kundenlogin auf die neuen Versionen updaten.

Kombinierbar ist Ubuntu 17.04 mit Webmin, LAMP, Webmin+LAMP und dem Software Raid 1.

CentOS 6.9 ist neben Webmin, LAMP, Webmin+LAMP sowie dem Software Raid 1 auch mit cPanel und Plesk kompatibel!

Abgesehen von CentOS und Ubuntu bieten wir Euch noch eine Vielzahl weiterer Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012/2016) an. Klickt dazu einfach beim gewünschten (virtuellen) Server auf "Konfigurieren & Bestellen" - die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , No Comments
31Mar/170

Die Qual der Wahl – Windows oder Linux?

Das Betriebssystem ist das Herzstück eines Servers - entsprechend kann man sich vorstellen, wie wichtig die Wahl eines passenden Betriebssystems ist. Im Serverbereich haben sich zwei Betriebssysteme besonders etabliert: Windows und Linux. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual. In dieser kurzen Übersicht möchte ich Ihnen die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen vorstellen.

 

Kommen wir zunächst zur Stabilität. Während Linux schon immer den Ruf hat, ein äußerst stabiles Serverbetriebssystem zu sein, gilt Windows als eher weniger stabil. Dies mag an veralteten Sichtweisen liegen, denn in der Tat waren ältere Windows-Serverbetriebssysteme wie z.B. Windows 2000 Server etwas eigenwillig. Spätestens seit Windows Server 2008 ist dies jedoch nicht mehr der Fall. Windows Server hat sich in den letzten Jahren zu einem äußerst stabilen Betriebssystem entwickelt - im Hinblick auf die Stabilität nehmen sich Linux und Windows heutzutage nichts mehr.

Der nächste Punkt, den ich ansprechen möchte, ist die Oberfläche, Bedienung und Zugriff, welche wohl die offensichtlichsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen sind. Unter Windows Server erfolgt der Fernzugriff über das von Microsoft entwickelte Protokoll RDP, das zum Verbindungsaufbau benötigte Programm liefert Windows in jeder Heim- und Serverversion mit.

remotedesktop

Einmal mit dem Server verbunden, öffnet sich eine vertraute Windowsoberfläche, wie Sie sie von Ihren Heimrechnern kennen.

remotedesktop2

Und das ist wohl der größte Vorteil von Windows Server. Er lässt sich über eine grafische Oberfläche administrieren. Egal ob Webserver, DNS-Server oder sonstige Dienste - für alles existiert eine GUI.

 

Anders sieht die Sache bei Linux aus. Während dort Desktopversionen ebenfalls über eine grafische Oberfläche verfügen, wird in Serverversionen zugunsten der Performance zumeist vollständig darauf verzichtet. Auch der Zugriff erfolgt nicht über RDP, sondern über SSH.
Windows-Betriebssysteme verfügen über kein standardmäßig installiertes Programm, welches für eine SSH-Verbindung verwendet werden kann, dementsprechend muss ein solches nachinstalliert werden. Es gibt eine Vielzahl solcher Programme, ein bekanntes und bewährtes Programm ist PuTTY.

putty

Im Gegensatz zu Windows öffnet sich hier kein Desktop, sondern lediglich eine Kommandozeile.

putty2

Die Administration des Servers erfolgt hier ausschließlich über Befehle, die in die Kommandozeile eingetippt werden. Während der geübte Linuxuser die wichtigsten Befehle im Kopf hat, kann dies einen Neueinsteiger zur Verzweiflung bringen, was vor allem in Hinblick auf Sicherheit bzw. Serverabsicherung zu Problemen führen kann.

 

Ein weiterer Punkt, auf den ich hier in dieser kurzen Übersicht eingehen möchte, sind die Kosten. Während die meisten Linux-Distributionen (darunter alle auf unserer Website angebotenen) kostenfrei sind, fallen für Windows Server monatliche Lizenzgebühren an, welche zwischen den verschiedenen Versionen bzw. zwischen der Serverhardware, welche dem Betriebssystem zugrunde liegt, variieren können.

 

Prinzipiell gilt, dass beinahe jeder Serverdienst sowohl unter Linux als auch unter Windows realisiert werden kann. Die Wahl des Betriebssystems ist zum großen Teil Geschmackssache. Wer sich erst einmal die Linux-Basics angeeignet hat, wird feststellen, dass man unter Linux alle Aufgaben genauso effektiv verwalten kann wie unter Windows.

Posted by: Florian | Tagged as: , , , , , No Comments
9Feb/170

Vorteile von ZFS

ZFS als eher neues Dateisystem bietet diverse Vorteile gegenüber den aktuell weit verbreiteten Dateisystemen, wie z.B. ext3, ext4 und NTFS. Wir haben diese für Sie kurz im folgenden zusammengefasst:

Datenintegrität ist der wichtigste Vorteil von ZFS gegenüber herkömmlichen Dateisystemen

Durch den Einsatz blockweiser Prüfsummen wird Datenintegrität an jedem Punkt der Speicherkette sichergestellt. Dies bedeutet, dass jeder Lesevorgang geprüft wird, was wiederum Datenverfall zu einem Problem der Vergangenheit macht. Zusätzlich wird mittels “Copy on Write” (CoW) verhindert, dass bei einem System-Crash Daten verloren gehen welche gerade in Bearbeitung durch das Dateisystem waren. ZFS ändert die Position der Daten auf dem Speichermedium erst, nachdem der Schreibvorgang abgeschlossen und erfolgreich verifiziert ist.
Zusätzlich zum CoW Feature bietet ZFS erweiterte RAID Sicherheit im Vergleich zu standard RAID Leveln. Mit RAID-Z3 sind maximal drei Fehler im RAID Pool verkraftbar, wobei in einem herkömmlichen RAID nur zwei problemlos wären. Zusätzlich bietet ZFS die Möglichkeit des multi-disk-mirror RAID (nRAID), bei welchem nicht nur eine gespiegelte Platte zur Datensicherheit beiträgt, sondern mehrere als Mirror zur Verfügung stehen. Das beschleunigt außerdem die Lesegeschwindigkeit mit jeder weiteren Mirror-Platte.

Hohe Skalierbarkeit

Die Speicherkapazität mit ZFS Dateisystem wird praktisch nur durch die Hardware begrenzt. Die maximale Größe des Dateisystems ist 16 EiB = 16 * 2^60 Byte, das entspricht drei Millionen 6TB Platten. Ein eingerichteter ZFS Pool kann jederzeit beliebig in seiner Größe erweitert werden. Ein Pool kann schrittweise durch größere Festplatten ersetzt werden, ohne dass es komplizierter Prozeduren bedarf.
Festplatten können physikalisch sogar in anderer Reihenfolge in ein anderes System gesteckt werden und solange die ZFS Version auf dem Zielsystem größer oder gleich ist, können sämtliche Daten, ACLs, Snapshots etc nach dem Import genutzt werden.

Erhöhte Performance

ZFS kann auch maßgeblich die Performance Ihres Systems erhöhen. ZFS erlaubt es, Schreibvorgänge an individuelle physikalische Platten zu senden anstatt nur an einzelne RAID-Volumes. Zusätzlich gibt es keine write penalty, wie z.B. in einem klassischem RAID 5.
Beim Ausfall einer Festplatte in einem RAID-Verbund werden nur die belegten Daten rebuildet, nicht die gesamte Festplatte. Dies reduziert die Rebuild-Zeit und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Ausfalls. Die implementierten ZFS Algorithmen stellen sicher, dass die meist genutzen Daten auf den schnellsten Massenspeichern befindlich sind, was in Verbindung mit Flash basiertem Schreib-Cache und L2ARC Lese-Cache zu einer Performancesteigerung von bis zu 20% führt.
Ein weiteres Feature von ZFS sind die intelligent entwickelten Snapshot-, Clone- und Vervielfältigungsfunktionen. Diese benötigen nur einen Bruchteil der Zeit im Vergleich zu herkömmlichen Dateisystemen.

Einfache Administration

Das Anlegen eines neuen ZFS-Pools gestaltet sich sehr einfach. Die verfügbaren Datenträger lassen sich mit "rmformat" anzeigen und mit dem Befehl “zpool create -m /mountpunkt Contabo1 DEVICE” kann in wenigen Sekunden ein neuer Pool erstellt werden. Das neue Dateisystem wird automatisch gemountet und ist sofort nutzbar. Ein Formatieren o.ä. ist nicht notwendig.

Sollte der Speicherplatz eines Datenträgers nicht ausreichen, kann man der Pool auf sehr einfache Weise um einen zusätzlichen Datenträger erweitert werden mittels “zpool add Contabo1 DEVICE”. Dies entspricht dem bereits bekannten RAID 0. Die Daten werden auf alle Datenträger verteilt, so dass die Transferrate zunimmt. Allerdings erhöht sich hierdurch auch die Wahrscheinlichkeit von Datenverlust, da der Ausfall von nur einem Datenträger aus dem Pool ausreicht sämtliche Daten unbrauchbar zu machen.

In der Regel ist ein auf Datensicherheit ausgelegter Pool am sinnvollsten. Gespiegelte Platten, das entspricht dem klassischen RAID 1, lassen sich mittels “zpool create Contabo1 mirror DEVICE DEVICE” sehr leicht erstellen. Natürlich können Verbunde mit mehreren Mirrors hinzugefügt werden, indem einfach ein weiterer Mirror an den Befehl gehängt wird. Mittels der "add" Option lässt sich dies auch nachträglich erledigen. RAID-Z Verbunde können ähnlich einfach erstellt werden mittels “zpool create Contabo1 raidz DEVICE DEVICE DEVICE DEVICE”. Der Befehl erstellt einen RAID-Pool mit vier Datenträgern, wobei maximal ein Datenträger ausfallen darf. Wird statt "raidz" die Option "raidz2" verwendet, können bis zu zwei Datenträger ausfallen.

Es gibt außerdem die Option, Reserveplatten, die sogenannten Hot Spares, in einen Verbund einzubinden. Im Normalbetrieb werden sie nicht genutzt und erst dann aktiviert, wenn eine im Betrieb befindliche Platte ausfällt. Bei einem Problem wird automatisch ein rebuild gestartet. Nach Abschluss des Vorgangs ist die Redundanz der Datenträger wieder gegeben. Dazu verwendet man den Befehl “zpool add Contabo1 spare DEVICE” und die letzte Platte in unserem Beispiel wird somit als Hot Spare im Pool verwendet.
Mittels "zpool list" werden alle ZFS-Pools inklusive Größe, aktueller Belegung sowie dem Gesundheitszustand aufgelistet.
Es empfiehlt sich die Anleitungen der zwei wichtigsten Befehle und Ihrer Optionen mittels “man zfs” und “man zpool” durchzulesen.

Hier nochmal eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Befehlen:

- Anlegen eines RAID-Z Pools
zpool create NAME raidz DEVICE DEVICE DEVICE
- Anlegen eines MIRROR Pools
zpool create NAME mirror DEVICE DEVICE
- Anzeigen der angelegten Pools
zpool list
- I/O für die Pools anzeigen
zpool iostat 1
- Eigenschaften der Pool Geräte anzeigen
zpool vdevs
- Platte/Device zum Pool hinzufügen
zpool add NAME DEVICE
- Pool löschen
zpool destroy NAME
- Anlegen eines ZFS Dateisystem mit gleichzeitigem Einhängen
zfs create POOL/NAME
- Anzeigen der aktuellen ZFS Dateisysteme
zfs list
- Anlegen eines ZFS Dateisystem und einhängen unter einem nicht-default Pfad
zfs create POOL/NAME /MOUNTPOINT
- Snapshot eines Dateisystems
zfs snapshot POOL/FILESYSTEM@SNAPSHOTNAME
- ZFS Dateisystem mounten
zfs mount POOL/FILESYSTEM /MOUNTPOINT
- Dateisystem entfernen
zfs destroy POOL/NAME

Welche Betriebssysteme sind mit ZFS kompatibel?

ZFS wurde ursprünglich auf Solaris entwickelt, kann aber heutzutage auf FreeBSD, FreeNAS, den meisten Linux Distributionen und Proxmox genutzt werden.

Posted by: Philipp | Tagged as: , , , , , No Comments