31Aug/180

SRV Records – Wie nutze ich sie richtig?

Was ist ein SRV-Record?

Mit Hilfe eines Service Resource Record (kurz SRV-Record) können Dienste auf bestimmten Ports via DNS-Hostnamen erreichbar gemacht werden. Der große Vorteil hier ist, dass sich Ihre User keine umständlichen IP/Port-Kombinationen, sondern nur einen Hostnamen merken müssen. Wichtig bei der Nutzung von SRV-Records ist: Diese funktionieren nur, wenn eine Anwendung explizit so programmiert wurde, dass SRV-Records genutzt werden sollen. Das ist zum Beispiel bei Teamspeak3 oder Minecraft der Fall. Mit SRV-Records können keine allgemeingültigen Verweise auf IP-Adressen/Ports realisiert werden.

Beispiel Teamspeak:
Teamspeak 3 nutzt standardmäßig das Protocol UDP über Port 9987. Haben Sie nun einen Server mit der IP-Adresse 123.124.125.126, muss jeder Client der den Teamspeak Server nutzen möchte, sich via 123.124.125.126:9987 verbinden. Benutzerfreundlicher wäre natürlich, wenn sich alle Benutzer über ts.meinedomain.de verbinden könnten. Die Lösung hierfür sind SRV-Records.

Der Aufbau ist generell immer gleich:

_SERVICE._PROTOCOL.yourdomain.tld 86400 IN SRV PRIORITÄT GEWICHTUNG PORT SERVER

Sowohl bei Priorität als auch bei Gewichtung können sie in der Regel die Standard-Werte verwenden. Diese sind nur relevant, wenn mehrere gleiche SRV-Einträge vorhanden sind. Zu beachten ist außerdem, dass im Feld "Daten" keine IP-Adresse, sondern ein gültiger Hostname angegeben werden muss, der wiederum über einen A-Eintrag zur gewünschten IP-Adresse auflösen muss.

Oder in einem konkreten Beispiel für Teamspeak:

_ts3._udp.ts.meinedomain.de 86400 IN SRV 0 5 9987 ts.meinedomain.de

Wie kann ich das in meiner DNS Zone bei Contabo verwirklichen?

  1. Loggen Sie sich in Ihrem Kundenlogin unter https://my.contabo.de ein
  2. Unter dem Menüpunkt "DNS-Zonen-Verwaltung" können Sie für Ihre Domain einen neuen Eintrag erstellen
  3. Der Typ muss natürlich SRV sein
  4. Wie das ganze ausgefüllt aussieht, kann man hier sehen (bitte klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild):
  5. Der fertige SRV Record schaut dann so aus:

Ab sofort können sich Ihre Teamspeak User via ts.meinedomain.de verbinden.

Für Minecraft könnte ein solcher Eintrag beispielsweise so aussehen:

_minecraft._tcp.mc.meinedomain.de 86400 IN SRV 0 5 25565 server01.meinedomain.de

Ob Ihre gewünschte Anwendung oder Ihr gewünschter Dienst SRV-Einträge unterstützt, entnehmen Sie bitte der Dokumentation.

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
9Aug/180

Full Monitoring

Contabo bietet mit dem Upgrade Full Monitoring ein umfassendes Monitoringtool an. Wir möchten Ihnen die Möglichkeiten dieses Werkzeugs in diesem Tutorial vorstellen.

Warum Full Monitoring?

Mit Hilfe eines Monitoring Systems können Ausfälle schnell erkannt werden.

Der Hauptnutzen dieses Tools ist die sofortige Benachrichtigung per SMS und/oder E-Mail, sollte ein kompletter Serverausfall oder auch nur ein Ausfall eines einzelnen Dienstes auf dem Server eingetreten sein. Eine Downtime ist immer ein sehr unerfreuliches Ereignis und in einer solchen Situation ist es von großem Vorteil, wenn man diese Downtime sofort mitbekommt. Hierdurch können zum einen sofort Maßnahmen ergriffen werden, den Server schnellstmöglich wieder online zu bringen. Zum anderen können weitere Aktionen, wie zum Beispiel die Information an wichtige Kunden, geschehen.

Die zu überwachenden Dienste und die zu benachrichtigenden Kontakte können getrennt voneinander verwaltet werden. Die Kontakte (das können E-Mail- oder SMS-Kontakte sein) können dann beliebig den zu überwachenden Diensten zugeordnet werden.

Außerdem können mit Full Monitoring Traffic-Graphen für VPS und Dedicated Server angezeigt werden.

Funktionsweise

Nachdem Sie sich mit den speziellen Zugangsdaten in das Full Monitoring eingeloggt haben, könnte der Bildschirm wie folgt aussehen:

Unter Benachrichtigungskontakte fügen Sie zuerst mittels "Kontakt hinzufügen" die zu benachrichtigenden Personen hinzu. Sie können jeweils auswählen, ob Sie per SMS oder per E-Mail benachrichtigt werden sollen. Dabei sind Sie vollkommen flexibel: Sie können mehrere Kontakte hinterlegen und jeweils individuell entscheiden, wer per SMS, wer per E-Mail und wer über beide Kommunikationswege informiert werden muss. Insbesondere können Sie auch verschiedene Kontakte den jeweiligen Diensten zuweisen. Im Screenshot können Sie zum Beispiel sehen, dass für Port 22 ein anderer Kontakt und ein anderes Kommunikationsmittel als für Port 80 gewählt wurde.

Unter "Services" können Sie Dienste nach Protokoll und Port hinzufügen und benennen. Dabei lassen sich auch hier unterschiedliche Kontakte den "Services" zuordnen. Sie sehen im oberen Bild, dass der VPS online ist und alle Dienste laufen.

 

Nun haben wir den Fall reproduziert, dass ein Serverausfall vorliegt:

 

Wir würden also eine E-Mail an die angegebene Adresse und eine SMS an die angegebene Telefonnummer schicken.

Würde angenommen nur der Webserver ausfallen, also Port 80, der Server aber ansonsten online sein und alle anderen Dienste laufen, so würde in diesem Beispiel nur eine SMS an die Nummer 4987654321 gesendet werden.

 

Als zusätzliches Feature ist die Anzeige der Trafficgraphen für VPS und Dedicated Server implementiert. Sie sehen im Bild Graphen für die verschiedenen Zeitabschnitte "Täglich", "Wöchentlich", "Monatlich" und "Jährlich". Für jeden Zeitabschnitt sehen Sie die verbrauchte Bandbreite für ein- und ausgehenden Traffic.

Sie finden das Upgrade während Ihrer Online-Bestellung unter "Service und Zusatzdienste". Selbstverständlich können Sie es auch im Nachhinein dazu buchen. Gerne können Sie sich bei Fragen zu Full Monitoring an unseren Kundenservice wenden.

Posted by: Alois | Tagged as: , , , , No Comments
25Jul/180

RZ-Anbindung zum AMS-IX verdoppelt

Erst im Februar haben wir Euch über unsere neue Anbindung zum AMS-IX informiert, jetzt im Juli konnten wir die Kapazitäten bereits verdoppeln. Ab sofort sind wir mit zwei 10 Gbit/s-Uplinks an den AMS-IX angebunden.

Beheimatet in Amsterdam, handelt es sich dabei um einen der größten Internet-Austauschknoten der Welt. Darüber erhalten wir Zugriff auf die Netzwerke hunderter Internetanbieter weltweit. Gerade durch die Verdoppelung der Anbindung kann der Datenaustausch zwischen Euren Servern in unseren Rechenzentren und Nutzern in aller Welt noch schneller und direkter erfolgen, gleichzeitig verbessert sich neben dem Routing auch die Redundanz.

Unsere beiden Rechenzentren in München und Nürnberg sind somit jetzt mit 130 Gbit/s an das Internet angebunden. Aber damit ist noch lange nicht Schluss. Auch in Zukunft werden wir an einem kontinuierlichen Ausbau unserer Anbindungen arbeiten, um mit dem Wachstum unserer Rechenzentren Schritt zu halten.

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
30Nov/170

Administrationspanel im Vergleich: cPanel vs. Plesk vs. Webmin

Oft erreicht uns die Frage, welches Panel wir empfehlen. Diese Frage lässt sich nicht generell beantworten, da jedes Panel seine Vor- und Nachteile hat und auch entsprechend verschiedene Schwerpunkte setzt. Aktuell werden von uns cPanel, Plesk, LAMP und Webmin angeboten. Im Folgenden werden die einzelnen Panel und deren Hauptfunktionen vorgestellt:

cPanel/WHM

cPanel ist ein Webhostingpanel welches es ermöglicht, auf einfache und übersichtliche Weise eine große Anzahl an Benutzern zu verwalten, sowie die installierten Dienste zu konfigurieren. Viele Einstellungen sind hier sehr restriktiv gesetzt um Sicherheitslücken zu vermeiden, dies kann aber je nach Anforderung der eigenen Software auch zu Problemen führen. Zudem werden ohne Erweiterungen anderer Anbieter wenig zusätzliche Features angeboten, wie beispielsweise der Support von nginx als Webserver. cPanel ist dafür bekannt, bei sämtlichen Problemen innerhalb kürzester Zeit Updates zur Verfügung zu stellen. Bei cPanel selber unterscheidet man zwischen WHM (WebHostMananger) und cPanel, WHM ist der Administrationsbereich, cPanel das Kundeninterface.

Die Dokumentation ist sehr ausführlich und bietet für nahezu jede angebotene Funktion Erklärungen:

https://documentation.cpanel.net/

Falls man speziellere Fragen hat, die in der Dokumentation nicht beantwortet werden, steht auch ein Forum zur Verfügung:

https://forums.cpanel.net/

Eine Demo kann ebenfalls gestartet werden und in den Changelogs können Sie einsehen, welche Änderungen eine neue Version mit sich bringt bevor Sie diese installieren:

https://cpanel.com/demo/
https://documentation.cpanel.net/display/CL/Change+Logs

Falls Sie Hilfe für den Einstieg benötigen, empfehlen wir neben der Dokumentation auch die YouTube-Videos:

https://www.youtube.com/user/cpaneltv

Plesk Onyx

Plesk richtet sich eher an Entwickler, stellt allerdings auch für Webhosting eine gute Alternative dar. Dank vieler teils kostenloser, teils kostenpflichtiger Erweiterungen bleiben wenig Wünsche offen, zumal es auch unter Windows als Betriebssystem läuft. Die aktuelle Version trägt den Namen "Onyx" und kann in Form von drei Editionen erworben werden, deren Umfang in folgendem Dokument beschrieben ist:

https://www.plesk.com/wp-content/uploads/2017/03/plesk-onyx-licensing-guide.pdf

Wie auch cPanel greift Plesk tief in das Betriebsystem ein und verändert viele Konfigurationen, jedoch können viele Pakete problemlos direkt über Plesk oder auch ohne Weiteres über das Betriebssystem installiert werden.

Auch Plesk stellt eine ausführliche Dokumentation zur Verfügung die viele Bereiche abdeckt:

https://docs.plesk.com/de-DE/onyx/

Zusätzlich gibt es hier auch die Knowledgebase in welcher typische Probleme und Fehler beschrieben werden und sich Lösungswege finden lassen:

https://support.plesk.com/hc/en-us

Die aktive Community und die Entwickler sind zudem im Forum präsent und helfen auch bei Problemen weiter:

https://talk.plesk.com/

Webmin

Webmin ist kein Webhostingpanel wie die vorher genannten, sondern "nur" ein Administrationspanel, welches die Konfigurationsmöglichkeiten für die verwendeten Dienste in grafischer Form aufbereitet, um das Verwalten des Servers zu erleichtern. Eine Übersicht der unterstützten Dienste findet man in der offiziellen Dokumentation:

http://doxfer.webmin.com/Webmin/Webmin_Modules

Zusätzlich kann man auch weiterhin Software über SSH installieren und konfigurieren. Im Gegensatz zu cPanel und Plesk ist Webhosting mit Webmin allein zwar möglich, jedoch nicht komfortabel. Da Webmin im Gegensatz zu cPanel und Plesk aber quelloffen ist ( https://github.com/webmin/webmin ), kann jeder zur Weiterentwicklung des Panels beitragen. Zusätzlich wurde auch eine Erweiterung für Webmin entwickelt, die die klassischen Funktionen eines Webhostingpanels zu Webmin hinzufügt:

https://www.virtualmin.com/

Falls man den Server nicht für Webhosting sondern beispielsweise als Mailserver verwenden möchte, gibt es ebenfalls eine Erweiterung die unter anderem einen Webmailer ergänzt:

http://www.usermin.com/usermin.html

LAMP

LAMP wird von uns auch schon seit mehreren Jahren angeboten und ist kein Panel wie die bisher vorgestellten, sondern ein Softwarepaket bestehend aus (Linux,) Apache, MySQL und PHP; es bietet also die Softwarebasis zum Umsetzen eigener Web-Projekte. Die Details haben wir bereits im Tutorial "Den Indianer im Griff" beschrieben

Webmin + LAMP

Die Kombination von Webmin und LAMP wird von unseren Kunden sehr gerne bestellt. Hierbei werden von uns die beiden Softwarebundles bereits vor Übermittlung der Zugangsdaten installiert, sodass nach Erhalt dieser direkt mit dem Hochladen der Webseite gestartet werden kann.

 

Fazit:

Wie Sie sehen, gibt es eine große Auswahl an Panels und die Entscheidung, welches für Ihre Einsatzzwecke passend ist, hängt auch vom gewählten Betriebssystem ab. So ist cPanel nur mit CentOS kombinierbar, während Sie Plesk auch mit Windows Server verwenden können. Übrigens: Plesk können Sie bei uns einen Monat gratis testen (Angebot verfügbar für unsere vServer) und sich dabei mit den vielen Funktionen vertraut machen.

Posted by: Paul | Tagged as: , , , , , , , No Comments
31Mar/170

Die Qual der Wahl – Windows oder Linux?

Das Betriebssystem ist das Herzstück eines Servers - entsprechend kann man sich vorstellen, wie wichtig die Wahl eines passenden Betriebssystems ist. Im Serverbereich haben sich zwei Betriebssysteme besonders etabliert: Windows und Linux. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual. In dieser kurzen Übersicht möchte ich Ihnen die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen vorstellen.

 

Kommen wir zunächst zur Stabilität. Während Linux schon immer den Ruf hat, ein äußerst stabiles Serverbetriebssystem zu sein, gilt Windows als eher weniger stabil. Dies mag an veralteten Sichtweisen liegen, denn in der Tat waren ältere Windows-Serverbetriebssysteme wie z.B. Windows 2000 Server etwas eigenwillig. Spätestens seit Windows Server 2008 ist dies jedoch nicht mehr der Fall. Windows Server hat sich in den letzten Jahren zu einem äußerst stabilen Betriebssystem entwickelt - im Hinblick auf die Stabilität nehmen sich Linux und Windows heutzutage nichts mehr.

Der nächste Punkt, den ich ansprechen möchte, ist die Oberfläche, Bedienung und Zugriff, welche wohl die offensichtlichsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen sind. Unter Windows Server erfolgt der Fernzugriff über das von Microsoft entwickelte Protokoll RDP, das zum Verbindungsaufbau benötigte Programm liefert Windows in jeder Heim- und Serverversion mit.

remotedesktop

Einmal mit dem Server verbunden, öffnet sich eine vertraute Windowsoberfläche, wie Sie sie von Ihren Heimrechnern kennen.

remotedesktop2

Und das ist wohl der größte Vorteil von Windows Server. Er lässt sich über eine grafische Oberfläche administrieren. Egal ob Webserver, DNS-Server oder sonstige Dienste - für alles existiert eine GUI.

 

Anders sieht die Sache bei Linux aus. Während dort Desktopversionen ebenfalls über eine grafische Oberfläche verfügen, wird in Serverversionen zugunsten der Performance zumeist vollständig darauf verzichtet. Auch der Zugriff erfolgt nicht über RDP, sondern über SSH.
Windows-Betriebssysteme verfügen über kein standardmäßig installiertes Programm, welches für eine SSH-Verbindung verwendet werden kann, dementsprechend muss ein solches nachinstalliert werden. Es gibt eine Vielzahl solcher Programme, ein bekanntes und bewährtes Programm ist PuTTY.

putty

Im Gegensatz zu Windows öffnet sich hier kein Desktop, sondern lediglich eine Kommandozeile.

putty2

Die Administration des Servers erfolgt hier ausschließlich über Befehle, die in die Kommandozeile eingetippt werden. Während der geübte Linuxuser die wichtigsten Befehle im Kopf hat, kann dies einen Neueinsteiger zur Verzweiflung bringen, was vor allem in Hinblick auf Sicherheit bzw. Serverabsicherung zu Problemen führen kann.

 

Ein weiterer Punkt, auf den ich hier in dieser kurzen Übersicht eingehen möchte, sind die Kosten. Während die meisten Linux-Distributionen (darunter alle auf unserer Website angebotenen) kostenfrei sind, fallen für Windows Server monatliche Lizenzgebühren an, welche zwischen den verschiedenen Versionen bzw. zwischen der Serverhardware, welche dem Betriebssystem zugrunde liegt, variieren können.

 

Prinzipiell gilt, dass beinahe jeder Serverdienst sowohl unter Linux als auch unter Windows realisiert werden kann. Die Wahl des Betriebssystems ist zum großen Teil Geschmackssache. Wer sich erst einmal die Linux-Basics angeeignet hat, wird feststellen, dass man unter Linux alle Aufgaben genauso effektiv verwalten kann wie unter Windows.

Posted by: Florian | Tagged as: , , , , , No Comments
28Nov/160

NEU bei uns: Fedora 25 und Suse Leap 42.2

Ab sofort bieten wir Euch Fedora in der neuen Version 25 an, sie ersetzt die bisherige Version 24. Ebenso gab es bei Suse Leap ein Update, bei uns bekommt Ihr jetzt die aktuelle Version 42.2!

Beide Betriebssysteme sind in Kombination mit dem Software RAID 1 und Webmin verfügbar. Fedora 25 kann via VNC installiert werden.

Über den Kundenlogin könnt Ihr bequem auf die neuen Versionen wechseln.

Bei uns bekommt Ihr eine breite Auswahl aktueller Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016!). Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen"!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , , , No Comments
10Nov/160

Mit unserer Server-Statusanzeige immer auf dem Laufenden bleiben!

Der ein oder andere von Euch hat auf unserer Seite contabo.de bestimmt schon mal den Link „Server Status“ geklickt und ist dann auf unsere Status-Seite weitergeleitet worden, auf der wir Euch im sehr seltenen Fall von Unregelmäßigkeiten in einem unserer Rechenzentren kurz darüber informieren.

Vor Kurzem haben wir die Seite grundlegend überarbeitet und informieren Euch mittlerweile auch über alle anstehenden, gerade laufenden und kürzlich abgeschlossenen Wartungen von Serversystemen in unseren Rechenzentren. Einige Wartungen – über die betroffene Kunden selbstverständlich auch im Voraus per E-Mail von uns informiert werden - lassen sich leider nie vollkommen vermeiden, schließlich unterliegen manche Hardwarekomponenten einem natürlichen Verschleiß und müssen zu gegebener Zeit ausgetauscht werden. Dank unserer transparenten Statusseite seid Ihr jederzeit darüber im Bilde, an welchen Systemen unsere Techniker gerade arbeiten.

Ein Klick lohnt sich: http://contabo-status.de/

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
8Sep/160

Vergleich der verschiedenen Linux-Distributionen, die Contabo anbietet

Als geschätzter Kunde bei Contabo verfügt man über eine Auswahl an verschiedensten Linux-Distributionen, die zum Betrieb des eigenen Servers genutzt werden können. Diese können unkompliziert über das Contabo Kundenlogin auf allen Servern automatisiert installiert werden.

Für unsere Kunden bieten sich diverse Vorteile:

- Contabo stellt immer die neuesten Versionen zur Installation zur Verfügung.

- Es kann bequem zwischen verschiedenen Linux-Distributionen gewählt und gewechselt werden.

- Alle Linux-Distributionen werden komplett kostenfrei angeboten.

- Vom kommerziellen Einsatz, über den Enthusiasten, bis hin zum Einsteiger, können alle Bedürfnisse mit den von uns angebotenen Distributionen abgedeckt werden.

In der folgenden Übersicht bieten wir Ihnen eine kurze Beschreibung zu den von uns angebotenen Linux-Distributionen:

CentOS:

CentOS (Community Enterprise Operating System) ist eine Linux-Distribution, die auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) aufbaut. Die Distribution wird von einer offenen Gruppe von freiwilligen Entwicklern betreut, gepflegt und weiterentwickelt.

Sie ist im Gegensatz zu RHEL ohne Supportverträge und kostenfrei erhältlich. Insbesondere baut WHMs cPanel auf dieser Linux-Distribution auf, was Sie für Reseller besonders interessant macht. Als Enterprise-Betriebssystem ist es auf Stabilität und lange Wartungszyklen ausgelegt. Man kann CentOS bis zu 10 Jahre nutzen ohne Pakete bzw. Softwareversionen migrieren zu müssen, weshalb es für den kommerziellen Einsatz bestens geeignet ist.

https://www.centos.org/

Debian:

Debian ist eine gemeinschaftlich entwickelte freie Linux-Distribution. Langzeitunterstützung wurde erstmals ab Version 7 durch das neu gegründete Projekt Debian Long Term Support eingeführt. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, zukünftig alle Versionen für mindestens 5 Jahre mit Sicherheitsupdates zu versorgen.

Debian hat Zugriff auf Onlinequellen für installierbare Software, welche über 50.000 unterschiedliche Anwendungen bereitstellen. Offiziell bietet Debian ausschließlich kostenfreie Software zur Installation an, es können aber auch kostenpflichtige Pakete installiert werden, welche auf dem freien Markt erhältlich sind. Somit eignet es sich durchaus auch für den kommerziellen Einsatz.

https://www.debian.org/index.de.html

Ubuntu:

Ubuntu ist eine auf Debian basierende Linux-Distribution.

Die Entwickler verfolgen mit dem System das Ziel, ein leicht zu bedienendes Betriebssystem mit aufeinander abgestimmter Software zu schaffen. Diese Linux-Distribution ist inzwischen eine der meistgenutzten Linux-basierten Betriebssysteme in Anwendung. Es gibt auch bei Ubuntu Versionen mit Langzeitunterstützung, welche durch ein “LTS” am Ende der Versionsnummer gekennzeichnet ist.

http://ubuntu.com/

OpenSUSE:

Der Fokus der Entwickler liegt darauf, ein stabiles und benutzerfreundliches System für Desktoprechner und Server zu schaffen.

Eine besondere Eigenschaft der Distribution ist das hauseigene Installations- und Konfigurationswerkzeug YaST (“Yet another Setup Tool“, zu Deutsch: „Noch ein weiteres Einrichtungswerkzeug“), das ein zentrales Werkzeug zur Installation, Konfiguration und Administration des Systems darstellt. Das Programm stellt auch eine komfortable Suche nach Paketen zur Verfügung.

https://de.opensuse.org/Hauptseite

Fedora:

Im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen gibt es keinen Langzeit-Support für Fedora. Der Lebenszyklus einer Fedora Version ist auf 13 Monate ausgerichtet, etwa alle sechs Monate erscheint eine neue Version. Gerade deshalb ist Fedora für eine langfristig geplante Verwendung ungeeignet.

Dafür bietet es im Gegensatz zu anderen Distributionen stets die aktuellste verfügbare Software. Bastler und experimentierfreudige Anwender sind mit dieser Distribution bestens bedient.

https://getfedora.org/de/

Posted by: Philipp | Tagged as: , , , , , , , , No Comments
24Aug/160

Aktion: Dedizierter Server 10-Core für einen Monat kostenlos!

Der Sommer geht aktuell nochmal in eine heiße Phase - Grund genug für uns, dabei noch eins oben drauf zu setzen: Ab sofort und nur für eine begrenzte Zeit bieten wir Euch unseren nagelneuen Dedizierten Server 10-Core für einen Monat kostenlos an! Ausgestattet ist er mit dem neuen Intel Xeon E5 2630v4 Prozessor mit 10 x 2,2 Ghz und 256 GB RAM!

Ihr bekommt unser absolutes Top-Modell für den ersten Monat gratis - dazu ist es notwendig, uns vorab die Gebühr für den zweiten Monat zu überweisen. Nach Zahlungseingang richten wir Euch den Server umgehend ein, weitere Setup-Gebühren fallen selbstverständlich nicht an! Im Klartext: Ihr zahlt einen Monat und bekommt den Server einfach für zwei Monate von uns!

Doch an dieser Stelle ist noch lange nicht Schluss! Ihr könnt auch noch von unserer zweiten Rabattaktion profitieren: Dabei schenken wir Euch bis zu einen weiteren Monat! Was müsst Ihr dafür machen? Einfach einen Jahresvertrag für unseren 10-Core abschließen! Eure initiale Zahlung verwenden wir für den dritten Monat und der Server steht Euch zwei der zwölf Monate gratis zur Verfügung!

Alle weiteren Infos und eine Übersicht unserer dedizierten Server findet Ihr hier!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
22Jul/162

Webhostlist: Testsieger “Bester Service” und “Preis/Leistung”

Das Webhostingportal Webhostlist.de überprüft laufend Hostinganbieter und zeichnet in jedem Quartal die Besten aus. Im zweiten Quartal 2016 konnten wir den Testsieg in den Kategorien "Bester Service" und "Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis" erzielen.

Dem Auswahlverfahren liegen hohe Anforderungen zu Grunde. Nach strengen Kriterien prüft das Portal die einzelnen Anbieter und bezieht dabei auch die Meinung von echten Kunden mit ein.

Für uns ist es eine große Ehre, diese Auszeichnung zu erhalten. Gleichzeitig ist es Ansporn und Motivation, auch in Zukunft zu den Besten zu zählen und weiterhin konsequent die Prozesse und Leistungen ganz im Sinne von Euch, unseren hoch geschätzten Kunden, zu optimieren und weiterhin einen erstklassigen Service zu bieten.

Zertifikat_preis-leistung_und_bester_service_19508

Selbstverständlich bleiben wir für Euch per E-Mail und telefonisch direkt via Festnetznummer - ohne teure Hotline-Gebühren, ohne Warteschleifen, ohne Menüauswahl – an 365 Tagen im Jahr von 8 bis 23 Uhr erreichbar.

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , 2 Comments