6Jun/190

Migrationen mit Plesk

Der Umzug einer Website ist für jeden Website Betreiber ein Schreckgespenst. Neben Rankingverlusten in Suchmaschinen, fehlerhaften Verlinkungen oder der berühmten 404-Fehlermeldung lauern weitere Gefahren. Allerdings ist es oftmals viel gefährlicher nicht zu migrieren und die Website, zum Beispiel aufgrund veralteter Software, zu einem Sicherheitsrisiko werden zu lassen.

Plesk Migrator

Wenn Sie von einem bestehenden Plesk-Server mit einem älteren Betriebssystem oder einer EOL-Plesk Version, cPanel, Confixx, Helm oder DirectAdmin-Server migrieren wollen, stellt Plesk den sogenannten Plesk Migrator zur Verfügung.

Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung, die installiert werden muss. Bei Plesk geht man dafür unter „Erweiterungen“, sucht nach Plesk Migrator und installiert diesen dann.

Nach Abschluss der Installation kann der Plesk Migrator dann über den Reiter „Meine Erweiterungen“ aufgerufen werden.

Im nächsten Schritt kann man über „Neue Migration starten“ den Panel-Typen auswählen, von dem man migrieren möchte. Wichtig: Man benötigt hierbei den root-Zugriff zu dem Server. Alternativ kann man auch den SSH-Key hinterlegen.

Falls man nur den FTP-Zugriff hat, bitte zum nächsten Absatz springen und bei Site Importer weiterlesen.

Nachdem man die Zugangsdaten eingegeben hat, wird der Quell-Server eingelesen und – je nach Server – die verschiedenen Migrations-Möglichkeiten angezeigt.

Bei einer Plesk-zu-Plesk Migration stehen im nächsten Schritt die Abonnements, Kunden, Reseller und Hosting Pläne zur Verfügung.

Man kann darüber hinaus entweder die Kunden in der Reseller-Struktur übernehmen oder einem neuen Reseller zuweisen. Mit einem abschließenden Klick auf „Migrieren“ kann die Migration angestoßen werden. Im ersten Schritt wird dann eine Prüfung durchgeführt, wo z.B. auf unterschiedliche Apache-Module oder PHP-Versionen geprüft wird. Werden keine Probleme gefunden (oder man möchte die Hinweise ignorieren) kann man die Migration starten. Im Anschluss kann man den aktuellen Status der Migration einsehen.

Möchte man nach einigen Tagen eine erneute Synchronisiering anstoßen, kann man dies ebenfalls mit einem Klick auf „Erneut synchronisieren“ durchführen.

In der Plesk-eigenen Dokumentation gibt es darüber hinaus weitere Informationen im Plesk Migration Guide sowie in einem Support-Artikel.

Site Importer

In vielen Fällen verfügt man bereits über eine Website und möchte diese gerne mit wenigen Klicks migrieren; entweder weil man neu mit Plesk anfängt und die Website über ein anderes Admin-Panel wie cPanel oder DirectAdmin oder auch über gar keine eigene Oberfläche, sondern direkt über eine reine LAMP-Installation verwaltet wurde.

Hierzu bietet Plesk eine Erweiterung namens Site Import an.

Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung, die installiert werden muss. Bei Plesk geht man dafür unter „Erweiterungen“, sucht nach Site Import und installiert diesen dann.

Im Anschluss kann man nun auf zwei verschiedenen Wegen zum Ziel kommen:

Wenn man als Server-Admin über „Erweiterungen“ und dort „Meine Erweiterungen“ auf den Site Importer geht, kann man im Anschluss das Ziel-Abonnement auswählen. Alternativ kann man auch als Admin oder als der Customer über das jeweilige Abonnement „Website import“ auswählen. Im nächsten Schritt muss man dann die Zugangsdaten eingeben; entweder SSH oder FTP.

Anschließend wird die Verbindung zum Quellserver aufgebaut und die benötigten Informationen abgefragt.

Wenn die Datei-Struktur nicht automatisch erkannt werden kann, kann man zusätzliche Verbindungsoptionen sowie das Hauptverzeichnis angeben.

Anwendungen wie WordPress, Joomla, Drupal und PrestaShop werden automatisch erkannt und können problemlos importiert werden. Weitere Informationen gibt es in der Plesk-Dokumentation.

Neben Webseiten können über diese nützliche Erweiterung auch Mailimporte angestoßen werden. Hierfür muss über das jeweilige Abonnement „Mail Importing“ ausgewählt werden. Dann über den Klick auf „Import mail messages“ werden die notwendigen Daten sowie das Ziel-Postfach abgefragt. Falls über den Login nicht der Mail-Server herleitbar ist, kann dieser (und andere Zusatzoptionen) über Advanced Settings angegeben werden. Mit „OK“ kann der Import gestartet werden.

Zusätzliche Informationen sind ebenfalls in der Plesk Doku aufgeführt.

Fazit

Mit Plesk können wir die Risiken eines Umzugs nicht eliminieren aber minimieren, denn Plesk bietet einige Hilfsmittel, die eine Migration vereinfachen und die Fehlerquelle Mensch reduzieren. Dennoch ist der Garant für eine erfolgreiche Migration detaillierte und durchdachte Planung im Vorfeld.

Bestellen Sie einen unserer virtuellen Server und Sie erhalten dazu die Plesk Edition Ihrer Wahl einen Monat lang kostenlos zur Verfügung gestellt! Weitere Informationen haben wir für Sie auf unserer Plesk-Seite zusammengestellt.

Posted by: Torsten | Tagged as: , , , , , No Comments
22Feb/190

Webspace, VPS und dedizierte Server erklärt: Unterschiede und Einsatzzwecke

Immer wieder erhalten wir Nachrichten, in denen wir gefragt werden, welches Produkt für Eure Anforderungen am Besten geeignet ist. Wir möchten Euch daher im Folgenden einen Überblick über unsere Produkte und deren Einsatzmöglichkeiten geben:

Webspace-Pakete:

Beginnen wir zunächst mit unseren Webspace-Paketen, die ideal zum Hosten von kleineren Webseiten, Blogs und Foren geeignet sind. Durch die intuitive und einfache Menüführung der cPanel Weboberfläche finden sich hier auch unerfahrene Nutzer relativ schnell zurecht. Die Webspace-Pakete sind sowohl für Einsteiger, die eine erste eigene Webseite erstellen möchten, als auch für erfahrene Nutzer, die eine professionelle Internetpräsenz erstellen möchten, geeignet.

Bei den Webspace-Paketen können über 300 verschiedene PHP-Anwendungen, wie z.B. WordPress, Joomla, Magento, MediaWiki oder auch Bootstrap, mit Hilfe der 1-Klick-Installation installiert werden. Zusätzlich bieten wir mit dem Contabo Homepage-Baukasten eine Möglichkeit an, eine eigene Webseite ohne jegliche Vorkenntnisse zu erstellen. Zur Auswahl stehen hierbei über 200 Designvorlagen, die bereits für die Nutzung auf Mobilgeräten optimiert sind und sich leicht anpassen lassen.

Ebenfalls sind bei jedem Webspace-Paket eine oder mehrere Domains inklusive, weitere können jederzeit hinzugefügt werden. Alle Webseiten werden zudem mit einem kostenlosen SSL-Zertifikat ausgestattet.

Klickt hier für eine Übersicht aller aktuell angebotenen Webspace-Pakete.

VPS:

Unsere VPS bilden einen günstigen Einstieg in die Welt der Server. Die VPS basieren auf KVM und werden auf Hostsystemen mit aktueller und zuverlässiger Hardware eingerichtet. Auf den VPS lassen sich eine Vielzahl von aktuellen Linux- und Windows-Betriebssystemen installieren. Viele der angebotenen Betriebssysteme unterstützen auch Administrationspanel wie Plesk oder WHM/cPanel. Mit Hilfe dieser Administrationspanel lassen sich Webseiten, E-Mails und vieles mehr einfach und schnell verwalten.

Jeder Kunde erhält zudem Root-Zugriff bzw. Administrator-Rechte auf seinem VPS und kann dadurch jegliche gewünschte Software installieren. Dies ermöglicht eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten.

Aktuell bieten wir insgesamt sieben verschiedene VPS Modelle an, jeweils drei mit HDD-Speicher + SSD Boost und vier mit 100% SSD-Speicher. Sollten die zugewiesenen Ressourcen des VPS in der Zukunft nicht mehr ausreichen, lassen sich die VPS jederzeit auf ein größeres Modell upgraden.

Unsere aktuell angebotenen VPS findet Ihr hier.

Dedicated Server:

Dedicated Server sind ideal für größere Projekte, die viel Rechenleistung benötigen. Sie lassen sich individuell den Anforderungen und Bedürfnissen anpassen und eignen sich insbesondere für Software-Entwicklung, Datenbank-Anwendungen oder Virtualisierung. Ebenfalls sind bei dedizierten Servern interne Verkabelungen möglich, die einen schnellen lokalen Datenaustausch zwischen mehreren Servern ermöglichen.

Wie auch bei den VPS kann man aus einer Vielzahl aktueller Linux- und Windows-Betriebssystemen mit den entsprechend kompatiblen Administrationspanels wählen. Zusätzlich können auch einige Virtualisierungsbetriebssysteme wie Proxmox und XenServer installiert werden, welche ideal für die Erstellung und Verwaltung eigener virtueller Maschinen geeignet sind.

Dedicated Server sind zudem für Hosting von Gameservern oder VoIP-Anwendungen geeignet, da die Leistung des Servers dediziert zur Verfügung steht.

Wir bieten aktuell sechs verschiedene Dedicated Server an, die das komplette Leistungsspektrum abdecken.

Mit einem Klick zu unseren aktuell angebotenen Dedicated Server Modellen.

24Jan/190

Aufsetzen von Softaculous unter Plesk und cPanel

Bei Softaculous handelt es sich um ein automatisches Installationsprogramm mit vielen bereits enthaltenen Skripten, welches unter Plesk und cPanel genutzt werden kann. Bei Plesk kann Softaculous nur auf einem Linux Betriebssystem aktiviert werden. Bei der kostenlosen Version kann auf mehr als 50 Skripte und bei der kostenpflichtigen auf rund 450 Skripte zugegriffen werden. Eine Übersicht der von Softaculous unterstützten Skripte finden Sie bitte hier.

Vorgehensweise bei Plesk:

Installation für Plesk Versionen 12.0+

Die Installation von Softaculous unter Plesk ist denkbar einfach und erfolgt direkt über den „Softaculous Auto Installer“. Verbinden Sie sich dafür als root mit Ihrer Plesk Administration und wählen Sie den Punkt „Erweiterungen“ aus. Anschließend können Sie über den „Katalog der Erweiterungen“ den „Softaculous Auto Installer“ ausführen.

Nach Abschluss der Installation kann Softaculous anschließend über den Reiter „Meine Erweiterungen“ aufgerufen werden.

Hierbei handelt es sich um die kostenlose Version mit eingeschränkten Features. Sollten Sie alle Funktionen von Softaculous nutzen wollen, können Sie die dafür benötigte Lizenz über den „Kaufen“ Button erwerben.

Sollten Sie eine ältere Plesk Version verwenden, gestaltet sich die Installation von Softaculous wie folgt:

1. ionCube Loader Aktivierung

Vor Beginn der Installation von Softaculous prüfen Sie bitte, ob der ionCube Loader nicht bereits unter Plesk aktiviert ist.

Falls Sie eine Prüfung durchführen wollen, ob der ionCube Loader bereits installiert ist, verbinden Sie sich als root per SSH mit Ihrem Server und führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus:

find / -name 'ioncube_loader_*'

Um zu prüfen ob der ionCube Loader aktiviert ist, nutzen Sie den folgenden Befehl:

php -m | grep -i ioncube

2. Installation von Softaculous

Sollte der ionCube Loader bereits aktiviert sein, prüfen Sie bitte auch die Aktivierung von POSIX. Hierfür können Sie als root unter SSH folgenden Befehl ausführen:

php -m | grep -i posix

Sollte POSIX noch nicht aktiviert sein, aktivieren Sie diesen unter „Tools & Einstellungen“ → „PHP Einstellungen“ → Wählen Sie anschließend die gewünschte PHP Version und führen Sie die weiteren Schritte aus.

Sobald feststeht, dass der ionCube Loader und POSIX aktiviert sind, verbinden Sie sich bitte als root per SSH mit Ihrem Server und führen Sie die folgenden Befehle aus:

wget -N http://files.softaculous.com/install.sh
chmod 755 install.sh
./install.sh

Anschließend wird der „Installer“ mit dem Installationsprozess von Softaculous beginnen. Während des Installationsvorgangs werden Skripte heruntergeladen. Dies können Sie auf dem Screen nachvollziehen. Nach Abschluss der Installation können Sie Softaculous in Ihrer Plesk Administration verwenden.

Vorgehensweise bei cPanel:

1. ionCube Loader Aktivierung

Um Softaculous zu nutzen, muss vorab der ionCube Loader aktiviert werden. Bitte gehen Sie dafür wie folgt vor:

a) Melden Sie sich als root in WHM an.
b) Wechseln Sie zu Server-Konfiguration > Optimierungseinstellungen > PHP.
c) Setzen Sie ionCube als PHP-Loader und klicken Sie auf „Speichern“.
=> Anschließend ist der ionCube Loader unter cPanel aktiviert.

ioncube_loader_aktivierung_cpanel

2. Installation von Softaculous

Nach der Aktivierung des ionCube Loaders kann nun Softaculous installiert werden. Verbinden Sie sich dafür als root per SSH mit Ihrem Server. Da Softaculous per Auto-Installer auf Ihrem Server installiert wird, geben Sie nun nacheinander die folgenden Befehle ein:

wget -N http://files.softaculous.com/install.sh
chmod 755 install.sh
./install.sh

Sobald die Installation abgeschlossen wurde, wechseln Sie in WHM > Plugins > Softaculous – Instant Installs

Sollte die Installation erfolgreich durchgeführt worden sein, sollte sich anschließend die folgende Webseite öffnen:

softaculous_de

Dort können Sie bei Bedarf auch die kostenpflichtige Version erwerben.

Allgemeines zu Softaculous:

Weitere Informationen rund um Softaculous und eine Übersicht aktueller Apps entnehmen Sie bitte den folgenden Links:

https://www.softaculous.com/
https://www.softaculous.com/softaculous/apps

13Jan/170

Windows Updates bearbeiten (WS 2016)

Mit der Einführung von Windows Server 2016 hat sich auch die Verwaltung der Windows Updates leicht geändert. In diesem Tutorial möchten wir Ihnen jetzt erklären, welche Einstellungsmöglichkeiten bezüglich der Windows Updates von Windows Server 2016 bereitgestellt werden.

Bitte verbinden Sie sich über RDP mit Ihrem Server und öffnen die "Settings" App über das Windows Startmenü.

Daraufhin klicken Sie bitte auf "Update & Security", woraufhin Sie auf folgenden Bildschirm gelangen.

Alle Update Einstellungsmöglichkeiten können von diesem Bildschirm aus verwaltet werden.

Es gibt den Button "Check for updates", welcher nach den neuesten Updates sucht und diese automatisch herunterlädt und installiert. Sollte ein installiertes Update einen Neustart erfordern, wird Windows einen Zeitpunkt hierfür automatisch planen. Über den Link "Change active hours" kann man einen Zeitraum festlegen in dem der Neustart nicht durchgeführt werden darf.

Über den Link "Restart options" kann man einen exakten Zeitpunkt für den Neustart festlegen.

Der Link "Update history" öffnet eine Übersicht der bereits installierten Updates. Hier ist es möglich, Updates zu deinstallieren und weitere Wiederherstellungsoptionen einzusehen.

Über den Link "Advanced options" kann man unter anderem einstellen, dass auch andere Microsoft Produkte über das Windows Update aktuell gehalten werden. Man hat ebenfalls die Möglichkeit "Defer feature updates" zu aktivieren. Diese Option wird von Microsoft wie folgt beschrieben: "Wenn defer upgrades aktiviert ist, werden keine neuen Windows Features für mehrere Monate heruntergeladen und installiert. Diese Einstellung hat keinen Einfluss auf Sicherheitsupdates, welche weiterhin installiert werden".

Über den Link "Privacy settings" kommt man zu den allgemeinen Datenschutz Einstellungen von Windows.

28Nov/160

NEU bei uns: Fedora 25 und Suse Leap 42.2

Ab sofort bieten wir Euch Fedora in der neuen Version 25 an, sie ersetzt die bisherige Version 24. Ebenso gab es bei Suse Leap ein Update, bei uns bekommt Ihr jetzt die aktuelle Version 42.2!

Beide Betriebssysteme sind in Kombination mit dem Software RAID 1 und Webmin verfügbar. Fedora 25 kann via VNC installiert werden.

Über den Kundenlogin könnt Ihr bequem auf die neuen Versionen wechseln.

Bei uns bekommt Ihr eine breite Auswahl aktueller Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016!). Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen"!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , , , No Comments
23Nov/162

Windows Server 2016 ab sofort bei uns verfügbar!

Gerade erst hat Microsoft sein neuestes Betriebssystem für Serverumgebungen, Windows Server 2016, offiziell veröffentlicht - schon ist es bei uns verfügbar. Wir haben uns direkt an die Arbeit gemacht und vielfältige Funktionstests sowie die Integration in unsere Systeme durchgeführt.
Heute können wir nun sagen:

Windows Server 2016 ist ab sofort für all unsere Rootserver und vServer mit 100% SSD als Upgrade erhältlich!

Wie bereits von Windows Server 2012 bekannt, könnt Ihr auch bei Bestellung von Windows Server 2016 zwischen der Standard Edition und der Datacenter Edition wählen.

Seid Ihr ein Neukunde oder bestellt einen zusätzlichen Server, könnt Ihr Windows Server 2016 direkt während des Bestellvorganges auf unserer Homepage als Betriebssystem auswählen, möchtet Ihr als Bestandskunde Euren bestehenden Server auf Windows Server 2016 aktualisieren, bitten wir um eine kurze E-Mail an unseren Kundensupport, so dass wir alle nötigen Schritte für das Upgrade in die Wege leiten können.

Zu welchem Preis ist Windows Server 2016 bei Contabo erhältlich?

Das Wichtigste zuerst: Als besonderen Service für Euch, unsere Kunden, bieten wir auch für das neue Windows Server 2016 all unseren Rootserver-Kunden zwei kostenfreie Testmonate an. Das heißt konkret:
Für alle Contabo-Kunden fallen während der ersten beiden Monate keine Kosten für die Nutzung von Windows Server auf einem Rootserver an.

Entscheidet Ihr Euch für einen Rootserver bei Contabo, so könnt Ihr - neben der breiten Auswahl an Linux-Systemen - frei zwischen den beiden neuen Versionen sowie den Vorgänger-Versionen der 2012er Reihe wählen. Windows Server 2016 Standard Edition ist bei den meisten Servermodellen bereits ab 39,99 € pro Monat (ab dem 3. Nutzungsmonat, vorher kostenfrei) erhältlich, die Datacenter Edition fällt mit 279,99 € pro Monat (ab dem 3. Nutzungsmonat, vorher kostenfrei) etwas teurer aus, bietet Euch aber auch zusätzliche Möglichkeiten, beispielsweise im Bereich der Virtualisierung.

Entscheidet Ihr Euch hingegen für einen unserer vServer mit 100% SSD-Speicher und zudem für Windows Server 2016 als Betriebssystem, so erhaltet Ihr bei Contabo von Haus aus die hochwertige Datacenter Edition. Sie ist bei unseren vServern schon ab 5,99€ pro Monat verfügbar - der genaue Monatspreis richtet sich nach dem von Euch ausgewählten vServer-Modell. Selbstverständlich könnt Ihr auch bei Bestellung eines vServers alle verfügbaren Linux-Distributionen wählen.

Bestellt noch heute Euren Contabo vServer oder Rootserver mit Windows Server 2016!

24Aug/160

Aktion: Dedizierter Server 10-Core für einen Monat kostenlos!

Der Sommer geht aktuell nochmal in eine heiße Phase - Grund genug für uns, dabei noch eins oben drauf zu setzen: Ab sofort und nur für eine begrenzte Zeit bieten wir Euch unseren nagelneuen Dedizierten Server 10-Core für einen Monat kostenlos an! Ausgestattet ist er mit dem neuen Intel Xeon E5 2630v4 Prozessor mit 10 x 2,2 Ghz und 256 GB RAM!

Ihr bekommt unser absolutes Top-Modell für den ersten Monat gratis - dazu ist es notwendig, uns vorab die Gebühr für den zweiten Monat zu überweisen. Nach Zahlungseingang richten wir Euch den Server umgehend ein, weitere Setup-Gebühren fallen selbstverständlich nicht an! Im Klartext: Ihr zahlt einen Monat und bekommt den Server einfach für zwei Monate von uns!

Doch an dieser Stelle ist noch lange nicht Schluss! Ihr könnt auch noch von unserer zweiten Rabattaktion profitieren: Dabei schenken wir Euch bis zu einen weiteren Monat! Was müsst Ihr dafür machen? Einfach einen Jahresvertrag für unseren 10-Core abschließen! Eure initiale Zahlung verwenden wir für den dritten Monat und der Server steht Euch zwei der zwölf Monate gratis zur Verfügung!

Alle weiteren Infos und eine Übersicht unserer dedizierten Server findet Ihr hier!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
15Jun/160

Contabo Rootserver jetzt noch günstiger!

Passend zum bevorstehenden Sommerbeginn drehen wir mal wieder an der Preisschraube und möchten für alle Interessenten den Einstieg in die Welt der dedizierten Server (oder den Umstieg) noch attraktiver machen! Deshalb reduzieren wir den monatlichen Grundpreis für unsere drei günstigsten Server um weitere 10 Euro.

Die folgenden Einstiegsmodelle profitieren von der Preissenkung:

Dedizierter Server Quad:
Intel Core 2 Quad mit 4x 2,4 GHz, 8 GB RAM, 800 GB HDD, 100 Mbit/s-Port
Preis: 39,99€/Monat (statt 49,99€)

Dedizierter Server Core i7:
Intel Core i7 mit 4x2,66 GHz, 12 GB RAM, 2x1000GB HDD, 100 Mbit/s-Port
Preis: 49,99€/Monat (statt 59,99€)

Dedizierter Server 6-Core:
Intel Core i7 mit 6x3,2 GHz, 24 GB RAM, 80 GB SSD und 2000 GB HDD, 100 Mbit/s-Port
Preis: 59,99€/Monat (statt 69,99€)

Jeder Server kann mit einer Mindestvertragslaufzeit von einem Monat bestellt werden. Zusätzlich bieten wir Euch attraktive Preisnachlässe von bis zu einer Monatsgebühr bei längerer Vertragslaufzeit.

Jetzt durchstarten!

9May/160

Aktion: Dedizierter Server Core i7 für 1 Monat kostenlos!!

Ab sofort - und nur für eine begrenzte Zeit - bieten wir Euch unseren dedizierten Server Core i7 einen Monat lang umsonst an! Dabei erhaltet Ihr den Server für den ersten Monat gratis - jedoch ist es dazu notwendig, vorab die Gebühr für den zweiten Monat zu überweisen. Nach Zahlungseingang richten wir Euch den Server umgehend ein, weitere Setup-Gebühren fallen selbstverständlich nicht an!

Zusätzlich könnt Ihr noch von unserer zweiten Rabattaktion profitieren: Hierbei schenken wir Euch bis zu einen weiteren Monat! Bei Abschluss eines Jahresvertrages für einen Core i7 zahlt Ihr somit nur 10 Monate, Eure initiale Zahlung wird für den dritten Monat verwendet und der Server steht Euch zwei der zwölf Monate gratis zur Verfügung!

Alle weiteren Infos und eine Übersicht unserer dedizierten Server findet Ihr hier!

26Jan/150

Server Promotion

Server Promotions_DE