18Oct/170

E-Mail Server unter Windows einrichten, Teil 2: Sicherheit

Dies ist eine Erweiterung zu dem Tutorial "E-Mail Server unter Windows einrichten" und richtet sich also an jene, die bereits einen hMailServer eingerichtet haben und nun die Sicherheit verbessern wollen.

Spam-Schutz

Um den Spam-Schutz zu aktivieren, gehen Sie bitte im hMailServer Administrator zu Settings >> Anti-Spam.
In dem Reiter "General" lassen Sie die Einstellung am besten erst einmal so, wie Sie in dem Bild gezeigt werden. Je nach Bedarf können Sie alle Werte natürlich den eigenen Anforderungen anpassen.

Im zweiten Reiter "Spam tests" wählen Sie am besten alle vier Punkte aus:

- use SPF (3)
- Check host in the HELO command (2)
- Check that sender has DNS-MX records (2)
- Verify DKIM-Signature header (5)

Malware-Schutz

Wie bereits im ersten Teil unseres Tutorials erwähnt, haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Anti-Malware Software mit hMailServer zu verwenden. Am einfachsten ist es, das kostenlose ClamWin zu verwenden. Diese Antivirensoftware können Sie hier herunterladen:

https://sourceforge.net/projects/clamwin/

Bei der Installation gibt es nichts Besonders zu beachten. Ob Sie die Browser Erweiterungen installieren wollen, sei Ihnen überlassen. Idealerweise wird ClamWin nun rechts unten im Systemtray auftauchen und einmal am Tag seine Datenbanken automatisch aktualisieren, sowie das System vor Schadcode schützen. Natürlich können Sie die Einstellungen der Software bei Bedarf individuell anpassen.

Die Integration in hMailServer gestaltet sich einfach. Bitte gehen Sie hierfür zu Settings >> Anti-Virus >> ClamWin. Der Button "autodetect" wird für Sie die richtigen Pfade der Antivirus Installation ermitteln und mit "Save" schließen Sie die Installation ab.

TLS-Verschlüsselung

Damit sich Ihr Client verschlüsselt mit Ihrem Server verbindet und die E-Mails oder Zugangsdaten nicht abgefangen werden können, müssen Sie eine Verschlüsselung für den Datenverkehr einrichten. Hierfür benötigen Sie zunächst ein Zertifikat. Wenn Sie noch keines für den Hostnamen Ihres Mailservers besitzen, können Sie einfach ein selbst signiertes erzeugen. Selbst signierte Zertifikate sind kostenlos, aber bei dem Einrichten des Clients muss später manuell eine Ausnahme hinzugefügt werden. Die meisten Clients werden von selbst danach fragen, sobald Sie die Zugangsdaten eingetragen haben. Ein solches Zertifikat können Sie mithilfe von XCA erzeugen:

https://sourceforge.net/projects/xca/

Sobald die Software installiert ist, müssen Sie oben links eine neue Datenbank anlegen. Den Dateinamen können Sie beliebig wählen, das Passwort brauchen Sie sich auch nicht zu merken. Wir benötigen dieses Programm nur einmalig, um ein neues Zertifikat zu erstellen. Es kann danach wieder deinstalliert werden.

Sobald die neue Datenbank erstellt wurde, können Sie unten den Reiter "Certificates" auswählen. In dem sich öffnenden Menü klicken Sie bitte auf der rechten Seite auf "New Certificate" und ein Fenster erscheint. In diesem Fenster wechseln Sie zu dem Reiter "Subject" und tragen unter "commonName" Ihren Hostnamen ein, in unserem Beispiel ist das mail.yourdomain.com. Danach erzeugen Sie bitte zu dem Zertifikat einen Key, indem Sie unten den Button "Generate a new key" verwenden. Die Optionen dafür sollten wie in dem Bild unten bereits automatisch ausgefüllt worden sein, so dass Sie mit "create" die Erstellung abschließen können.

Als nächstes wechseln Sie bitte zu dem Reiter "Extensions". Hier müssen Sie angeben wie lange das Zertifikat gültig sein soll. Hier können Sie großzügig sein, in unserem Beispiel haben wir für "Validity not after" ein Datum im Jahr 2030 eingetragen. Mit dem "OK" unten rechts legen Sie schließlich das Zertifikat an.

Nun müssen Sie das Zertifikat und den dazugehörigen Schlüssel exportieren.

Wählen Sie hierzu bitte im Reiter "Certificates" das Zertifikat aus und klicken rechts auf "Export". Den Dateinamen und den Pfad können Sie so lassen, in unserem Fall lautet er:

C:\Program Files (x86)\xca\mail.yourdomain.com.crt

In dem Reiter "Private Keys" machen Sie bitte das Gleiche mit dem vorhin erzeugten Schlüssel. Der Pfad sollte lauten:

C:\Program Files(x86)\xca\mail.yourdomain.com.pem

Öffnen Sie nun bitte den hMailServer Administrator und navigieren zu: Settings >> Advanved >> SSL certificates und klicken auf "Add". Hier müssen Sie wie im Bild das gerade exportierte Zertifikat und den Schlüssel eintragen und mit "Save" abspeichern.

Im letzten Schritt wechseln Sie zu Settings >> Advanved >> TCP/IP ports und passen die drei Einträge unter "0.0.0.0 / 25 / SMTP" wie in den folgenden Bildern gezeigt, an. Bei "SSL Certificate" wählen Sie bitte überall Ihr neu erzeugtes eigenes Zertifikat aus. "0.0.0.0 / 25 / SMTP" muss als einziges im Originalzustand bleiben, ansonsten wird Ihr E-Mail Server nicht funktionieren!

Nun müssen Sie die neu verwendeten Ports noch in Ihrer Firewall freigeben. Hierfür können Sie die bereits in dem vorherigen Tutorial erstellte Regel "Ports for hMailServer" editieren und die "local ports" von 25, 110, 143, 587 auf 25, 465, 993, 995 ändern. (Windows Firewall with Advanced Security on Local computer >> Inbound Rules >> Ports for hMailServer >> Protocols and Ports)

Auch für Ihren Client haben sich die Einstellungen nun gegenüber den vorherigen verändert:

Posteingangsserver:

Protokoll:  IMAP Port: 993  Verbindungssicherheit:  SSL/TLS  Server: Die IP oder der Hostname des Servers

Postausgangsserver:

Protokoll:  SMTP Port  465  Verbindungssicherheit:  SSL/TLS  Server: Die IP oder der Hostname des Servers

9Oct/170

E-Mail Server unter Windows einrichten

Sie wollen mit Ihrem Windows Server E-Mails empfangen und versenden können, sowie Ihre Clients auf dem PC, Tablet und Smartphone damit verbinden? In diesem Tutorial erklären wir Ihnen, wie Sie auf einem Windows Server mit fester öffentlicher IP einen vollwertigen E-Mail Server auf Basis von hMailServer aufsetzen können. Dieses Tutorial ist sowohl für unsere dedizierten Server, als auch für unsere VPS geeignet. hMailServer ist eine kostenlose Opensource Software und die Einrichtung ist in wenigen Schritten abgeschlossen. Neben den Standardfeatures wie SMTP, POP3 und IMAP, beherrscht das Programm auch Spamschutz und sogar ein kostenloser Antivirenschutz wie Clamwin kann eingebunden werden.

Installation

hMailServer benötigt für seine korrekte Funktionsweise das NET Framework 3.5. Daher sollten Sie dieses vor der Installation in Windows hinzufügen. Bitte öffnen Sie hierzu den Server Manager. Die nächsten Schritte unterscheiden sich geringfügig bei den verschiedenen Versionen von Windows Server. Wir erklären es am Beispiel von Windows Server 2012. Klicken Sie bitte rechts oben auf "Manage" und wählen Sie "Add Features and Roles" aus. In dem sich öffnenden Fenster klicken Sie vier mal auf "Next" und lassen alle Einstellungen wie sie sind. Nun können Sie die zu installierenden Features auswählen. Sie benötigen nur das NET Framework 3.5 wie im Bild gezeigt. Mit "Next" bestätigen Sie die Auswahl und mit "Install" kann die Installation durchgeführt werden. Sobald alles durchgelaufen ist, können Sie das Fenster mit "Close" schließen und mit der E-Mail Serverinstallation fortfahren.

Bitte laden Sie sich die neueste Version der Software von dieser Seite herunter:

https://www.hmailserver.com/download

Bitte wählen Sie aber keine Version im Beta Status. Diese könnte Bugs oder Sicherheitslücken enthalten. Nach dem Sie das Installationspaket heruntergeladen haben, führen Sie dieses bitte aus und bestätigen Sie die Lizenzbedingungen.

Das Installationsverzeichnis können Sie so lassen und mit "Next" fortfahren. Nun können Sie die benötigten Produkte für die Installation auswählen. Sie werden die volle Installation benötigen, lassen Sie also bitte "Server" und "Administrative Tools" angehakt und fahren mit "Next" fort. Für eine einfache Installation empfehlen wir im nächsten Schritt "Use built-in database engine" auszuwählen. Im anschließenden Fenster lassen Sie hMailServer als Namen stehen und fahren mit dem letzten Schritt fort. hMailServer wird für alle Änderungen in Zukunft eine Passworteingabe anfordern. Bitte überlegen Sie sich nun das Passwort, mit welchem Sie den Dienst schützen wollen, und merken sich dieses. Danach können Sie die Installation starten. Sie sollte fehlerfrei durchlaufen.

hMailServer Konfiguration

Bitte öffnen Sie den hMailServer Administrator. Im ersten Fenster aktivieren Sie bitte "Automatically connect on Start-up" und klicken auf "Connect".

Im nächsten Fenster gehen Sie bitte zu "Domains", klicken auf "Add..." und fügen Ihre Domain ein, unter der Sie E-Mails empfangen und versenden möchten.

Wenn Sie die Domain gespeichert haben, können Sie nun im Menüpunkt "Accounts" neue E-Mail Adressen hinzufügen.

Nun gehen Sie bitte zu Settings --> Protocols --> SMTP --> Delivery of e-mail. Hier tragen Sie bitte den Hostnamen für Ihren Server ein, mit dem dieser sich gegenüber anderen E-Mail Servern vorstellen soll. Dieser muss eine gültige Domain sein und auf die IP Ihres Servers auflösen. Legen Sie also bitte gegebenenfalls einen A-Record in Ihrer Zone an. Auch sollten Sie einen identischen PTR zu der Server-IP hinterlegen. Dies können Sie im unserem Kundenlogin erledigen. Der Hostname sollte zudem aus drei Teilen bestehen, also ein FQDN sein und nicht zu viele Zahlen enthalten, da er sonst generisch wirkt. Ein guter Name wäre zum Beispiel: "mail.justanexample.com". Wenn Sie fertig sind, speichern Sie bitte die neue Einstellung.

Firewall Konfiguration

Hiermit wäre die Konfiguration eigentlich abgeschlossen. Allerdings müssen Sie noch die E-Mail Ports in der Firewall frei geben. Bitte öffnen Sie die Windows Firewall Einstellungen und wählen Sie "Inbound Rules". Rechts klicken Sie auf "New Rule". In dem neuen Fenster wählen Sie bitte "Port" aus und klicken auf "Next". Im nächsten Fenster geben Sie bitte die Ports 25, 110, 143 und 587 an.

Im anschließenden Fenster wählen Sie bitte "Allow The Connection" und nach "Next" wählen Sie "Domain", "Private" und "Public" aus.

Im letzten Fenster können Sie nun einen Namen für die neue Regel eingeben. Zum Beispiel: "Ports for hMailServer". Beenden Sie dann die Erstellung mit "Finish" und schließen Sie die Einstellungen für die Firewall.

Sie sollten nun unbedingt noch einen SPF in Ihrer DNS-Zone hinzufügen. Viele E-Mail Server würden E-Mails von Ihrem Server ablehnen, wenn dieser nicht vorhanden ist. Bitte fügen Sie daher diesen TXT-Record zu Ihrer Zone hinzu:

justanexample.com 86400 in TXT "v=spf1 ip4:1.2.3.4 ~all"

"justanexample.com" muss natürlich durch Ihre Domain ersetzt werden und 1.2.3.4 durch Ihre IP.

Wenn Sie in Ihrer Zone noch keinen MX-Record haben, müssen Sie auch diesen anlegen. Der MX-Record sollte folgendermaßen aussehen:

justanexample.com 86400 in MX 10 "mail.justanexample.com"

Der Wert "mail.justanexample.com" wird am besten mit dem Hostnamen ersetzt, welchen Sie sich oben für Ihren E-Mail Server ausgesucht haben.

Damit ist die Einrichtung des Servers abgeschlossen. Sie können nun beliebige E-Mails Clients wie Outlook, Thunderbird oder Apple Mail mit Ihrem Server verbinden.

Client Konfiguration

Für Ihren E-Mail Client nutzen Sie bitte folgende Einstellungen:

Posteingangsserver:

Protokoll:  IMAP Port: 143  Verbindungssicherheit:  keine  Server: Die IP oder der Hostname des Servers

Postausgangsserver:

Protokoll:  SMTP Port  587  Verbindungssicherheit:  keine  Server: Die IP oder der Hostname des Servers

Sicherheit

Wenn Sie weitere Optimierungen an Ihrem E-Mail Server durchführen möchten, wie Transport Verschlüsselung, eine Spam Prüfung und Malware Schutz, werfen Sie bitte einen Blick auf unser zweites Turorial: E-Mail Server unter Windows einrichten, Teil 2: Sicherheit.

24Aug/170

Volle Platten – Was belegt meinen Speicherplatz?

Egal ob Webseiten Hosting, Gameserver oder bei der Nutzung sonstiger Dienste, volle Festplatten/SSDs werden zu Problemen führen. Webseiten sind mit nicht immer eindeutigen Fehlermeldungen nicht mehr erreichbar, Spieler können sich nicht mehr zu den Gameservern verbinden oder wichtige Unternehmensdienste sind einfach nicht mehr zugänglich.

Hier gilt es nun schnell zu handeln, das Problem zu lokalisieren und wieder Platz auf der Festplatte zu schaffen. Heute zeigen wir Ihnen, wie das einfach und unkompliziert geht:

Linux:

1. Verbinden Sie sich via SSH

2. Führen Sie folgenden Code aus:

# Ins root Verzeichnis wechseln
cd /

# Herausfinden der 10 größten Dateien. Dies kann eine Weile dauern.
find -type f -exec du -Sh {} + | sort -rh | head -n 10

Es wird nun eine Liste der zehn größten Dateien auf Ihrer Festplatte angezeigt. Oftmals sind es alte Downloads oder riesige Logfiles. Nicht mehr benötigte Dateien können natürlich ohne Probleme einfach gelöscht werden. Logfiles sollten vor dem Löschen geprüft werden, damit man die Ursache für die große Datei beheben kann.

3. Mit dem unten stehenden Befehl kann die große Datei nun gelöscht werden:

rm <PFAD_ZUR_DATEI>

Windows:

Unter Windows sind es weniger die Logfiles als vergessene Dateien. Um diese zu finden, eignet sich hervorragend folgende Freeware:

http://www.jam-software.de/treesize_free/?language=DE

Nach Download und Ausführung des Programms kann eine Partition zum Scannen ausgewählt werden. Je nach Größe der Partition und der Dateien kann dies etwas dauern. Anschließend wird übersichtlich ausgegeben, wo sich große Dateien zum möglichen Löschen befinden. Hier bitte nicht die Windows Systemdateien löschen 😉 .

24Jul/141

Exklusiver Einblick: Contabo Rechenzentrum Nürnberg

Neben diversen weiteren (Groß)projekten, deren positive Resultate demnächst auf unserer Homepage ersichtlich sein werden, zählt die Inbetriebnahme und weitere Betreuung des zweiten Rechenzentrums in Nürnberg für Contabo selbstverständlich zu den großen Aufgaben im Jahr 2014. Unser zweiter RZ-Standort stellt nicht nur den notwendigen Platz zur weiteren Entfaltung bereit, sondern er bietet unseren Kunden auch zahlreiche neue Möglichkeiten zum Serverbetrieb, etwa im Bereich Colocation: Durch eine gezielte Standortauswahl (München / Nürnberg) können unsere Kunden ab sofort selbst entscheiden, wo ihr eigener Server nebst technischem Equipment untergestellt werden soll.

Diese und so manche weitere, positive Neuerung wird schon in Kürze auf Contabo.de zu finden sein.

Doch noch bevor wir auf unserer Hauptseite weitere Informationen zu unserem neuen Rechenzentrum veröffentlichen, gewähren wir Ihnen exklusiv hier, im Contabo Blog, einen ersten Einblick in unser neues Rechenzentrum:

Außenansicht Rechenzentrum NürnbergAußenansicht Rechenzentrum Nürnberg (Ausschnitt)

Serverracks + Arbeitsbereich in einem der RZ-RäumeServerracks + Arbeitsbereich in einem der RZ-Räume

Datafloor mit ServerracksDatafloor mit Serverracks

Raum für Ihre EntfaltungRaum für Ihre Entfaltung...

Einer von mehreren, redundant ausgelegten Core-SwitchesEiner von mehreren, redundant ausgelegten Core-Switches

Vollständig abgeschotteter Kaltgang für ServerracksVollständig abgeschotteter Kaltgang für Serverracks

USV-RaumUSV-Raum (Ausschnitt)

USV-Raum: Gedoppelter BatteriestrangUSV-Raum: Gedoppelter Batteriestrang

NSHV-RaumNSHV-Raum (Ausschnitt)

Klimaschränke in einem der RZ-RäumeKlimaschränke in einem der RZ-Räume

3 x Kaltwassersatz (je 600 kW Kälteleistung) 3 x Kaltwassersatz (je 600 kW Kälteleistung)

Notstromdiesel (1800 kW) nebst Zusatztank (50.000l)Notstromdiesel (1800 kW) nebst Zusatztank (50.000l)

Mehr Informationen und - vor allem - noch mehr attraktive Angebote werden in Kürze auf Contabo.de veröffentlicht - bleiben Sie uns treu!

12Feb/140

Server ohne Setup-Gebühr

Server ohne Setup-GebührSeit gestern haben wir einen weiteren Server aus unserer Serverflotte ohne Einrichtungsgebühr im Angebot. Neben unserem Dedicated Server X, der bereits seit einiger Zeit ohne Setup-Gebühr gemietet werden kann, bieten wir nun auch ein kleineres Modell, unseren Dedicated Server Quad, ohne Setup an.

Klein, aber oho...das trifft auf unseren Dedicated Server Quad zu, denn auch er überzeugt mit schlagkräftigen Argumenten und Features:

- Intel Core 2 Quad Prozessor
- 8 GB DDR Arbeitsspeicher
- 2 x 400 GB Festplatte
- 100 Mbit/s Anschluss, unbegrenzter Traffic
- IPv6 Support
- 1 x .de-Domain

- Keine Setup-Gebühr
- Markenhardware
- Voller Root-Zugang
- Kostenlose, tägliche Reboots
- Unbegrenzte Anzahl an Zusatz-Domains bestellbar
- Verschiedene Linux Distributionen werden ohne Aufpreis installiert
- Hardware kann euren individuellen Ansprüchen angepasst werden
- Zusätzliche IP-Adressen erhältlich
- Verschiedene Administrations-Oberflächen

Preis pro Monat: 69,99 EUR - Jetzt bestellen!

31Jul/130

System Rescue CD: Erste Schritte

sysresccd login

Viele von Ihnen haben vielleicht schon davon gehört oder sogar Gebrauch gemacht, für die Meisten ist dieses Thema aber wohl Neuland: Unser Rettungssystem! Während man normalerweise hoffentlich nicht darauf angewiesen sein wird, gibt es zahlreiche Situationen in denen es perfekt geeignet ist, um den Server schnell wieder online zu bringen. Bei Ausfällen zählt jede Sekunde. Umso wichtiger ist es, vorab zu wissen, was zu tun ist. Daher hier erst mal ein paar grundlegende Informationen:

Das Rettungssystem basiert auf der SystemRescueCd, was nichts anderes als eine speziell für Notfälle entwickelte Linux-Distribution ist. Ich kann Ihnen das System auch für den Alltag nur empfehlen. Ein bootfähiges Image habe ich immer auf einem USB-Stick dabei ;). Auf unseren Servern lädt das Rettungssystem über das Netzwerk (PXE). Das hat mehrere Vorteile:

  • Es steht in jedem Fall zur Verfügung, solange der Server eine Netzwerkverbindung hat.
  • Es ist immer mit den gleichen, bekannten Zugangsdaten erreichbar.
  • Es startet unabhängig von Betriebssystem und dessen Einstellungen.

Das Rettungssystem kann im Loginbereich für Server oder VPS ausgewählt werden. Nach Klick auf das entsprechende Symbol erscheint noch ein Infotext mit der Versionsauswahl. Es sollte die selbe Version wie das installierte Betriebssystem verwendet werden. In der Regel ist das 64 bit. Sobald man auf "Rettungssystem starten" klickt, startet der Server automatisch neu.

Nach wenigen Minuten steht das System dann über SSH auf der Server-IP und dem Standardport 22 zur Verfügung. Das root-Passwort ist das, welches Sie in der Willkommens-E-Mail mit den Zugangsdaten erhalten haben. Als Clients für Windows eignen sich PuTTy (Kommandozeile) oder WinSCP (Datentransfer).

In der Regel wird Zugriff auf die Daten des Servers benötigt. Vorab schauen wir also mal, was für Partitionen überhaupt vorhanden sind:

fdisk -l

Normalerweise findet man die Systempartition auf /dev/sda2, bzw. /dev/vda2. Mit folgendem Befehl wird die Partition dann eingebunden:

mount /dev/sda2 /mnt/custom

Die Daten sind jetzt in /mnt/custom verfügbar.

Falls Windows als Betriebssystem auf dem Server verwendet wird, kann das Rettungssystem trotz unterschiedlicher Architektur durchaus hilfreich sein. Die Partition C: liegt in der Regel auf /dev/sda2, bzw. /dev/vda2. Mit folgendem Befehl wird sie mit Schreibzugriff eingebunden:

ntfs-3g /dev/sda2 /mnt/windows

Man kann nun beispielsweise Konfigurationsdateien per Texteditor bearbeiten, oder wichtige Dateien auf den lokalen PC sichern. Für diese Zwecke ist WinSCP wirklich bestens geeignet.

Hat man seine Arbeit abgeschlossen und möchte den Server wieder normal neu starten, gibt man folgenden Befehl ein:

reboot

Danach sollte der Server wieder von der Festplatte starten und regulär erreichbar sein.

Das soll nur eine grobe Einführung gewesen sein. Es ist generell empfehlenswert, sich mit den Möglichkeiten der Shell vertraut zu machen. Das ubuntuusers.de Wiki ist auch hier sehr hilfreich.

Weitere Anleitungen für bestimmte Anwendungsfälle folgen, also bleiben Sie dran!

 

Posted by: Tino | Tagged as: , , , , No Comments
24Dec/121

★ 24. Dezember. Endlich ist Weihnachten! ★

Alles ohne Setup!Jeder kennt es. Die Tage vor Weihnachten bis zur Bescherung an Heiligabend können ganz schön lange dauern.

Dank unseres online Adventskalenders haben wir uns die lange Adventszeit versüßt. Jeden Tag haben wir ein neues Fenster geöffnet und zum Vorschein kamen 23 tolle Überraschungen und Angebote aus dem Hosting-Bereich.

Das lange Warten hat nun aber endlich ein Ende. Endlich ist Weihnachten.

Heute, am 24.12.2012, blicken wir zurück auf ein erfolgreiches Jahr. Hervorragende Ergebnisse belegen, dass wir mit unserer Strategie, die Leistung kontinuierlich zu steigern und unsere Produkte zu verbessern, den richtigen Weg gehen.
Aber während wir stolz an unsere Leistungen von 2012 zurückdenken, wissen wir zugleich, dass unsere Arbeit noch längst nicht getan ist.
Unser großer Vorsatz für 2013, auch im neuen Jahr weiterhin unsere Arbeit zu verbessern.

Um den Ehrentag standesgemäß zu feiern, haben wir uns eine ganz besondere Überraschung für Euch ausgedacht:

Heute entfällt bei allen unseren Hosting-Produkten die Setup-Gebühr.

Giga-Hosting wünscht Euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir bedanken uns bei allen unseren Kunden, Lesern und Interessenten für ihr Vertrauen und freuen uns auf viele weitere Meilensteine gemeinsam mit ihnen.

In diesem Sinne wünschen wir Euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Liebsten, sowie Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit für 2013.

20Dec/120

♡ ★ ♡ 20. Dezember ♡ ★ ♡

Dedicated Server XStärke, Kraft, Energie. Einzigartig, mächtig, unbeugsam.
So viele Worte für nur einen Buchstaben:
Dedicated Server X

Alle aufgepasst - das gibts nur heute!

Vergünstigte Monatsgebühr! Dedicated Server X statt 149,99 EUR dauerhaft für 139,99 EUR.

 

Und das ist er:
Intel Core i7 3930K 6 x 3.20 GHz (Sandy Bridge-E)
64 GB DDR Arbeitsspeicher
256 GB SSD (Samsung 830)
3000 GB Festplatte
100 Mbit/s Anschluss, unbegrenzter Traffic
1 x .de-Domain

 

18Oct/120

“I’m thinking about continuing & renewing my server. EVERYTHING JUST, BECAUSE CUSTOMER SUPPORT IS GREAT”

On some day during the last week a very good customer who has been renting a Dedicated Server in our datacenter wrote us that he did not necessarily need the server at this time anymore, because the gameserver project he wanted to develop failed. No more need for a dedicated server you might think at this point. But did this great customer cancel the server with Giga-International.com due to vacany? Never ever! Have a look on the email conversation between the customer and our support department by yourself:

Customer:
"How important I am for you guys?

Just asking, because I'm bored. My gameserver hasn't been finished yet since there's no
players and server is useless for me at this time, but I would like to continue with my
server if there's something to do with it. Actually yes. There is, but I've to develop
everything from starting point.
Tell me. Do I continue? :3
"

Giga-International support department:
"
Dear Mr <customer's name>,
Thank you very much for your inquiry.
Please take note that unfortunately we are not really sure what exactly you want us to do.
Therefore we would kindly ask you to paraphrase your message and send it to us once again.
As soon as we receive your e-mail we will immediately respond back to you.
We are looking forward to receiving your soonest reply.
If you have any questions or need help, please do not hesitate to contact us.
--
Best regards,
Kundenservice / Customer support
"

Customer:
"
I'm thinking about continuing & renewing my payment. EVERYTHING JUST, BECAUSE CUSTOMER SUPPORT IS GREAT...
I do not necessarily need server at this time, because I don't have any gameservers that I
can run there, but I'll renew my payment and I can try think some gameservers. I can not
ever hope to be succeed with my gameservers. I'm losing my hope, because no one plays
there ever, but I think I'll buy at least a one month more of the server I already have.
If I don't try... I cannot be succeed.
Any great ideas what to do with dedicated? 🙂
Thanks! I'm always happy about this support. It's reliable, fast and really nice people
there.
"

That's what we call a great loyalty - we really appreciate having so kind and content customers! 🙂

I'd like to thank our nice customer that he gave me his permission to mention this incident in our blog.

21May/120

A customer’s gift for Giga-International

One of our customers has created a gift for us. He created a really nice website including a flash movie about us:

http://giga-international-lovers.com

He presented it to us with the words "And I'm Proud To Be One Of Giga-International Customers".

You can imagine how happy we are having received this amazing animation. Thank you so much!!

This gift is definetly an appeal for us to keep up our efforts in order to provide really good services and products to all of our customers.