21Mar/180

RAID-Controller administrieren unter Windows

Vor Kurzem haben wir Ihnen bereits gezeigt, wie Sie Ihren Raid-Controller unter Linux überwachen können. Nachfolgend finden Sie die entsprechende Anleitung für Windows.

Überwachung eines RAID Arrays

Ein Hardware RAID hat bestimmte Vorzüge, aber auch ein Hardware RAID muss regelmäßig überprüft werden. Wir setzen stets auf bewährte Markenhardware um Defekte möglichst auszuschließen. Es besteht jedoch immer ein bestimmtes Restrisiko, einen Festplattenausfall kann man nicht immer vorhersagen oder gar verhindern. Es ist daher wichtig, auch funktionierende Hardware kritisch zu begutachten.

Bei einem Software RAID generiert das Betriebssystem Meldungen über das RAID, bei einem Hardware RAID macht das der Controller selbst - man benötigt jedoch eine spezielle Software um diese Meldungen auszulesen.

Dieser Blogeintrag zeigt die Installation und Nutzung der Software für Adaptec und LSI Controller auf Windows Betriebssystemen.
Für die Verwaltung von RAID-Controllern stehen ebenfalls grafische Oberflächen zur Verfügung - bspw. ein Webinterface.

Falls Sie nicht genau wissen welcher RAID-Controller verbaut ist, kontaktieren Sie bitte unseren Support per E-Mail.

Bitte installieren Sie keine neue Firmware auf dem Controller oder Treiber im Betriebssystem - das kann unter Umständen zu einem kompletten Datenverlust führen!

1. Adaptec

1.1 Installation des arcconf Binary

Wir öffnen die Powershell als Administrator, standardmäßig ist man nun im "Administrator" Benutzerordner. Anschließend erstellen wir einen neuen Ordner und wechseln zu diesem, bspw.:

mkdir C:\raid; chdir C:\raid

Die "arcconf" Datei können wir ebenfalls in der Powershell herunterladen mit folgendem Befehl:

iwr -URI 'http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476.zip' -OUTFILE arcconf_v2_03_22476.zip; start arcconf_v2_03_22476.zip

(alternativ auch hier über den Webbrowser )

Sie sollten nun einige Ordner sehen, darunter auch "windows_x64". Markieren Sie den Ordner und kopieren Sie diesen in das "C:\raid\" Verzeichnis.

1.2 Überwachung des RAID-Controllers

Wechseln Sie nun zurück zu Ihrer Powershell oder öffnen Sie eine neue und geben Sie folgenden Befehl ein:

chdir C:\raid\windows_x64\cmdline

Sie sollten nun die "arcconf.exe" ausführen können; zum Beispiel wird  " .\arcconf.exe getconfig 1" alle Informationen zum 1. RAID-Controller ausgeben.

Falls mehr als ein Controller verbaut wurde kann man den zweiten mit "GETCONFIG 2" ansteuern.

Eine Übersicht der Optionen bekommt man mit dem Befehl ".\arcconf.exe" aufgelistet.

Die wichtigsten Status kann man mit ".\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status" auflisten.

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Optimal

"ZMM not installed" signalisiert, dass keine BBU (Battery Backup Unit) vorhanden ist, eine BBU kann selbstverständlich auch nachträglich bestellt werden.

Eine ausgefallene Festplatte erkannt man am "Degraded".

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Degraded

Die defekte Festplatte (in unserem Fall ist es eine SSD) findet man mit folgendem Befehl:

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 PD


Controllers found: 1
----------------------------------------------------------------------
Physical Device information
----------------------------------------------------------------------
Device #0
Device is a Hard drive
State                              : Failed
Block Size                         : 512 Bytes
Failed logical device segments     : True
Supported                          : Yes
Transfer Speed                     : Failed
Reported Channel,Device(T:L)       : 0,0(0:0)
Reported Location                  : Connector 0, Device 0
Vendor                             :
Model                              : Crucial_CT275MX3
Firmware                           :  M0CR040
Serial number                      : 11111111111111
World-wide name                    : 500A075116639956
Total Size                         : 262321 MB
Write Cache                        : Enabled (write-back)
FRU                                : None
S.M.A.R.T.                         : No
S.M.A.R.T. warnings                : 0
Power State                        : Full rpm
Supported Power States             : Full power,Powered off,Standby
SSD                                : Yes
Temperature                        : Not Supported
NCQ status                         : Enabled

Um die Festplatte auszutauschen, benötigt unser Support die entsprechende Seriennummer und den Port. Der Port entspricht der Device ID, in diesem Fall ist es Port 0.

Sobald die Festplatte getauscht wurde, beginnt der Rebuild.

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status         : Optimal
Status                    : ZMM not installed
Status of Logical Device  : Degraded, Rebuilding ( Rebuild : 1 % )

Je nach RAID Setup kann dies einige Stunden dauern.

1.3 Installation des Webinterface

Hierfür muss der MaxView Storage Manager heruntergeladen werden, der Download für Windows befindet sich unter https://storage.microsemi.com/de-de/speed/raid/storage_manager/msm_windows_x64_v2_03_22476_zip.php

Nach dem Entpacken wird ein Ordner "manager" angelegt, in diesem befindet sich der Installer.
Die Installation einfach durch einen Doppelklick auf die "setup_asm_x64.EXE" starten, anschließend ist das Webinterface unter https://<SERVERIP>:8443 erreichbar.

2. LSI

2.1 Installation des StorCLI Binary

Download des Commandline Binary :


iwr -URI 'https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/1.21.16_StorCLI.zip' -OUTFILE StorCLI.zip;explorer.exe .\StorCLI.zip\versionChangeSet\univ_viva_cli_rel\

Der Windows Explorer sollte sich geöffnet haben, kopieren Sie nun "storcli_ALL_OS.zip" in das C:\raid Verzeichnis.

 

Entpacken Sie nun die Datei.

 

2.2 Überwachung des RAID-Controllers

Wechseln Sie zu nun zurück zur Powershell oder öffnen Sie ein neues Fenster.

Geben Sie folgenden Befehl ein um zum soeben entpackten Ordner zu gelangen:

chdir C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows\

Anschließend können Sie die StorCLI.exe ausführen, es ist ebenfalls eine 64 Bit .EXE vorhanden.

Mit dem Befehl

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 show

kann man den Status des RAID-Controllers anzeigen lassen.

TOPOLOGY :
========
-----------------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT       Size PDC  PI SED DS3  FSpace
-----------------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   64:4     12  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
----------------------------------------------------------------------------


Beispiel einer ausgefallenen HDD:

TOPOLOGY :
========
----------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT Size PDC  PI SED DS3  FSpace
----------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   -        -   DRIVE Msng  -  255 GB -    -  -   -    -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255 GB dflt N  N   dflt -
---------------------------------------------------------------------

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 /sall show

Controller = 0
Status = Failure
Description = No drive found!
Detailed Status :
===============
----------------------------------------
Drive Status ErrCd ErrMsg
----------------------------------------
/c0/sALL Failure 255 Drives not found
----------------------------------------

Den Rebuild Status kann man mit folgendem Befehl anzeigen lassen:

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 /eall /sall show rebuild

Controller = 0
Status = Success
Description = Show Drive Rebuild Status Succeeded.
---------------------------------------------------------
Drive-ID Progress% Status Estimated Time Left
---------------------------------------------------------
/c0/e64/s4 0 In progress -
/c0/e64/s5 - Not in progress -
---------------------------------------------------------

2.3 Installation eines grafischen Interfaces

Über folgenden Link kann man den aktuellen MegaRAID Storage Manager herunterladen:

https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/16.05.04.00_MSM_Windows.zip

Der Installer ist doppelt gepackt, anschließend in den entpackten Ordner wechseln und die "setup.EXE" ausführen.

Für gewöhnlich hat man keinen LDAP Server konfiguriert, in diesem Fall unbedingt den Haken während des Setups entfernen, ansonsten kann man sich nicht mit dem Manager verbinden.

Es wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt, nach dem Aufruf der Verknüpfung und dem Login sollte man folgendes Fenster sehen:

 

 

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
7Mar/180

RAID-Controller administrieren unter Linux

Wichtige Information vorab: Dieses Tutorial befasst sich mit Linux. Sollten Sie stattdessen Windows verwenden, schauen Sie bitte in unser entsprechendes Tutorial zur RAID-Controller Administration unter Windows.

Überwachung eines RAID Arrays

Ein Hardware RAID hat bestimmte Vorzüge, aber auch ein Hardware RAID muss regelmäßig überprüft werden. Wir setzen stets auf bewährte Markenhardware, um Defekte möglichst auszuschließen. Es besteht jedoch immer ein bestimmtes Restrisiko, einen Festplattenausfall kann man nicht immer vorhersagen oder gar verhindern. Es ist daher wichtig, auch funktionierende Hardware kritisch zu überwachen.

Bei einem Software RAID generiert das Betriebssystem Meldungen über das RAID, bei einem Hardware RAID macht das der Controller selbst - man benötigt jedoch eine spezielle Software um diese Meldungen auszulesen.

Dieser Blogeintrag zeigt die Installation und Nutzung der Software für Adaptec und LSI Controller auf Linux Betriebssystemen.
Für die Verwaltung von RAID-Controllern stehen ebenfalls grafische Oberflächen zur Verfügung - bspw. ein Webinterface.

Falls Sie nicht genau wissen welcher RAID-Controller verbaut ist, kontaktieren Sie bitte unseren Support per E-Mail.

Bitte installieren Sie keine neue Firmware auf dem Controller oder Treiber im Betriebssystem - das kann unter Umständen zu einem kompletten Datenverlust führen!

In diesem Tutorial werden zusätzliche Software-Tools benutzt, zur Vorbereitung des Betriebssystems (in unserem Fall Ubuntu 17.10) installieren Sie diese mit "apt install zip unzip net-tools"

1. Adaptec

Eine Übersicht der verfügbaren Adaptec Software findet man unter https://storage.microsemi.com/en-us/support/series6/index.php

1.1 Installation des arcconf Binary

Das "arcconf" Binary kann unter Linux sehr einfach installiert werden. Über die Linux Commandline kann man den RAID-Controller dann verwalten.

Zunächst wird das Binary heruntergeladen, dieses befindet sich im Menü "Storage Manager Downloads" auf der oben genannten Webseite des Herstellers.
Generell ist das "arcconf" Binary bei allen Adaptec RAID-Controllern identisch. Für unseren Testserver laden wir folgendes Binary herunter: https://storage.microsemi.com/en-us/speed/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476_zip.php

wget http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476.zip && unzip arcconf_v2_03_22476.zip

Nun verschieben wir das entsprechende Binary und machen dieses ausführbar:

mv linux_x64/cmdline/arcconf /usr/sbin/ && chmod +x /usr/sbin/arcconf

Man hat nun den Befehl "arcconf" zur Verfügung und kann diesen jederzeit nutzen.

root@contabo:~# arcconf


Controllers found: 1
| UCLI |  Adaptec by PMC uniform command line interface
| UCLI |  Version 2.03 (B22476)
| UCLI |  (C) Adaptec by PMCS 2003-2016
| UCLI |  All Rights Reserved

1.2 Überwachung des RAID Controllers

Im Normalfall wird das RAID als "OPTIMAL" angezeigt, falls eine Festplatte ausfällt ertönt automatisch ein akustisches Signal. Dieses Signal wird von unseren Technikern im Rechenzentrum wahrgenommen. In einem solchen Fall informieren wir Sie über den Alarm.

Mit den Parametern "arcconf GETCONFIG 1" bekommt man sämtliche Daten vom 1. Controller der erkannt wurde. Falls mehr als ein Controller verbaut wurde, kann man den zweiten mit "arcconf GETCONFIG 2" ansteuern.

Eine Übersicht der Optionen bekommt man mit dem Befehl "arcconf getconfig" aufgelistet.

Die wichtigsten Status kann man mit "arcconf getconfig 1 | grep Status" auflisten.

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Optimal

"ZMM not installed" signalisiert, dass keine BBU (Battery Backup Unit) vorhanden ist, eine BBU kann selbstverständlich auch nachträglich bestellt werden.

Eine ausgefallene Festplatte erkannt man am "Degraded".

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Degraded

Die defekte Festplatte (in unserem Fall ist es eine SSD) findet man mit folgendem Befehl:

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 PD


Controllers found: 1
----------------------------------------------------------------------
Physical Device information
----------------------------------------------------------------------
Device #0
Device is a Hard drive
State                              : Failed
Block Size                         : 512 Bytes
Failed logical device segments     : True
Supported                          : Yes
Transfer Speed                     : Failed
Reported Channel,Device(T:L)       : 0,0(0:0)
Reported Location                  : Connector 0, Device 0
Vendor                             :
Model                              : Crucial_CT275MX3
Firmware                           :  M0CR040
Serial number                      : 11111111111111
World-wide name                    : 500A075116639956
Total Size                         : 262321 MB
Write Cache                        : Enabled (write-back)
FRU                                : None
S.M.A.R.T.                         : No
S.M.A.R.T. warnings                : 0
Power State                        : Full rpm
Supported Power States             : Full power,Powered off,Standby
SSD                                : Yes
Temperature                        : Not Supported
NCQ status                         : Enabled

Um die Festplatte auszutauschen, benötigt unser Support die entsprechende Seriennummer und den Port. Der Port entspricht der Device ID, in diesem Fall ist es Port 0.

Sobald die Festplatte getauscht wurde, beginnt der Rebuild.

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status         : Optimal
Status                    : ZMM not installed
Status of Logical Device  : Degraded, Rebuilding ( Rebuild : 1 % )

Je nach RAID Setup kann dies einige Stunden dauern.

1.3 Installation des Webinterface

Hierfür muss der MaxView Storage Manager heruntergeladen werden, der Download für Linux befindet sich unter https://storage.microsemi.com/de-de/speed/raid/storage_manager/msm_linux_x64_v2_03_22476_tgz.php

wget http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/msm_linux_x64_v2_03_22476.tgz && tar -xzf msm_linux_x64_v2_03_22476.tgz

Es wird ein Ordner "manager" angelegt, in diesem befinden sich die Installer.
Auf dem für das Testsystem genutzte Betriebssystem (Ubuntu 17.04) führen wir folgenden Befehl aus:

dpkg -i manager/StorMan-2.03-22476_amd64.deb

Anschließend ist das Webinterface unter https://<SERVERIP>:8443 erreichbar.

2. LSI

2.1 Installation des StorCLI Binary

Download des Commandline Binary :

wget https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/1.21.16_StorCLI.zip --no-check-certificate && unzip 1.21.16_StorCLI.zip && cd versionChangeSet/univ_viva_cli_rel/ && unzip storcli_All_OS.zip

dpkg -i storcli_All_OS/Ubuntu/storcli_1.21.06_all.deb
ln -s /opt/MegaRAID/storcli/storcli64  /usr/sbin/storcli

2.2 Überwachung des Raidcontrollers

Anschließend kann man mit dem Befehl

root@contabo:~#storcli /c0 show

den Status des RAID-Controllers anzeigen lassen.

TOPOLOGY :
========
-----------------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT       Size PDC  PI SED DS3  FSpace
-----------------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   64:4     12  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
----------------------------------------------------------------------------

Beispiel einer ausgefallenen HDD:

TOPOLOGY :
========
----------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT Size PDC  PI SED DS3  FSpace
----------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   -        -   DRIVE Msng  -  255 GB -    -  -   -    -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255 GB dflt N  N   dflt -
---------------------------------------------------------------------

root@contabo:~#storcli /c0 /sall show

Controller = 0
Status = Failure
Description = No drive found!
Detailed Status :
===============
----------------------------------------
Drive    Status  ErrCd ErrMsg
----------------------------------------
/c0/sALL Failure   255 Drives not found
----------------------------------------

Den Rebuild Status kann man mit folgendem Befehl anzeigen lassen:

root@contabo:~#storcli /c0 /eall /sall show rebuild


Controller = 0
Status = Success
Description = Show Drive Rebuild Status Succeeded.
---------------------------------------------------------
Drive-ID   Progress% Status          Estimated Time Left
---------------------------------------------------------
/c0/e64/s4         0 In progress     -
/c0/e64/s5         - Not in progress -
---------------------------------------------------------

2.3 Installation eines Webinterfaces

Ein Webinterface für Linux ist leider nicht verfügbar.

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
11Aug/170

Die gängigsten RAID-Varianten im Überblick

In diesem Betrag befassen wir uns mit einer Thematik rund um die Datensicherheit.
Einigen wird es schon passiert sein: Die Festplatte ist plötzlich ausgefallen - alle Daten sind weg. Eine Datenrettung ist meist extrem teuer und kann nur in einem speziellen Labor durchgeführt werden.

"Später ist man immer schlauer", das muss so nicht sein - wir erklären Ihnen, wie man einen kompletten Datenverlust aufgrund von Hardware-Fehlern umgehen kann.

Diese Übersicht findet keine Anwendung auf VPS-Systeme, die Daten Ihrer VPS sind natürlich auf einem RAID-Speicher abgelegt und werden entsprechend von geschultem Personal überprüft und gewartet.

Das Erstellen von Backups ist auch mit einem redundantem RAID sehr wichtig!

Weitere Informationen hierzu findet man in folgendem Tutorial: Datenverlust und wie er vermieden werden kann

Es gibt verschiedene Punkte, die individuell abgearbeitet werden müssen.

  1. Spielt die Performance des RAIDs eine Rolle?
  2. Wie hoch soll die Datensicherheit sein?
  3. Dürfen Systemressourcen verwendet werden (CPU/RAM)

Je nach Auswertung und Budget kommt man hier zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob nun ein Software-RAID oder Hardware-RAID, RAID 0, 1, 10 oder 5 bzw. 6 die passende Wahl ist.
Ein Hardware-RAID ist teurer, stellt aber oft die performantere Lösung dar und die Datensicherheit lässt sich durch die Verwendung einer Batteriepufferung weiter erhöhen.
Ein Software-RAID ist die einfachste Methode, um fast beliebige RAID-Varianten schnell aufzusetzen.

Untenstehend folgt eine Übersicht der verfügbaren RAID-Varianten, nach benötigter Anzahl der Festplatten sortiert.


RAID 0

Bei einem RAID 0 werden die Daten gleichmäßig auf mindestens zwei Festplatten aufgeteilt. Da hierbei keinerlei Redundanz gegeben ist, entsteht ein kompletter Datenverlust bei einem Ausfall einer einzelnen Festplatte. Die Lese- und Schreibrate ist bei einem RAID 0 erhöht.

  • Mindestens zwei Festplatten benötigt
  • Keine Ausfallsicherheit
  • Der maximale (komplette) Speicherplatz steht zur Verfügung
  • Erhöhte Schreib-/Leserate


RAID 1

Bei einem RAID 1 werden sämtliche Daten auf eine zweite Festplatte gespiegelt, bei einem Ausfall eines einzelnen Datenträgers sind alle Daten noch auf dem zweiten Datenträger vorhanden. Die Leserate ist bei einem RAID 1 erhöht. Es ist ebenfalls möglich, die Daten auf mehr als einer Festplatte zu spiegeln, dieses RAID nennt sich dann RAID 1E.

  • Mindestens zwei Festplatten benötigt
  • n-1 HDDs dürfen ausfallen
  • 1/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei zwei Festplatten also die Hälfte des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Leserate


RAID 5

Bei einem RAID 5 werden auf zwei Datenträgern die Daten gespeichert, ein dritter Datenträger speichert entsprechend die daraus berechneten Paritätsdaten. Die Berechnung ist sehr CPU intensiv, gerade bei hoher Schreiblast kann die CPU stark ausgelastet werden. Durch die Speicherung einer Parität bleiben auch bei einem Ausfall eines Datenträgers die Daten intakt. Die Lese- und Schreibrate ist je nach verbauten RAID-Controller oder CPU erhöht.

  • Mindestens drei Festplatten benötigt
  • Eine HDD darf ausfallen
  • n-1/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei drei Festplatten also 2/3 des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate
  • Benötigt viel Rechenleistung


RAID 6

Bei einem RAID 6 werden auf zwei Datenträgern die Daten gespeichert, ein dritter und vierter Datenträger speichern entsprechend die daraus berechneten Paritätsdaten. Die Berechnung ist sehr CPU intensiv, gerade bei hoher Schreiblast kann die CPU stark ausgelastet werden. Durch die Speicherung einer Parität bleiben auch bei einem Ausfall eines Datenträgers die Daten intakt. Die Leserate ist erhöht. Im Gegensatz zu einem RAID 5 können hier zwei Festplatten ausfallen, die Berechnung der Parität ist jedoch umso aufwendiger.

  • Mindestens vier Festplatten benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen
  • n-2/n an Speicher steht zur Verfügung (n = Anzahl der Festplatten, bei vier Festplatten also 2/4 (die Hälfte) des Gesamtspeichers)
  • Erhöhte Leserate
  • Benötigt sehr viel Rechenleistung


RAID 01

Ein RAID 01 ist die Kombination von zwei oder mehr RAID 0 Volumengruppen in einem RAID 1. In einer Volumengruppe können beide Datenträger problemlos ausfallen, ein Datenverlust wird in diesem Fall vermieden. Auch können in unterschiedlichen Volumengruppen Datenträger mit verschiedenen Bestandsdaten ausfallen.

  • Mindestens vier Festplatten werden benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen, solange sich diese in der gleichen logischen Laufwerksgruppe befinden
  • Die Hälfte an Speicher steht zur Verfügung
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate


RAID 10

Ein RAID 10 ist die Kombination von zwei oder mehr RAID 1 Volumengruppen in einem RAID 0. Je Volumengruppe kann ein Datenträger problemlos ausfallen, ein Datenverlust wird in diesem Fall vermieden.

  • Mindestens vier Festplatten werden benötigt
  • Zwei HDDs dürfen ausfallen, solange sich diese in unterschiedlichen logischen Laufwerksgruppen befinden
  • Die Hälfte an Speicher steht zur Verfügung
  • Erhöhte Lese-/Schreibrate


 

Der Unterschied zwischen einem RAID 01 oder 10 wird erst ab sechs Festplatten wirklich sichtbar, ab sechs Festplatten hat man in einem RAID 10 eine statistisch erhöhte Ausfallsicherheit, daher empfehlen wir in jedem Fall ein RAID 10. Die RAID 5+6 Varianten arbeiten mit Checksummen, diese müssen aufwendig berechnet werden. Ein RAID 5 bzw. RAID 6 wird nicht von jedem RAID-Controller unterstützt und benötigt selbst in einem Software-RAID einiges an CPU Ressourcen.

Zu unseren dedizierten Servern kann man natürlich jederzeit zusätzliche Festplatten oder RAID-Controller hinzu buchen, die aktuellen Preise und Angebote kann man jederzeit auf unserer Homepage einsehen. Bei spezielleren Konfigurationen können Sie gerne unseren Support täglich zwischen 08:00 Uhr und 23:00 Uhr kontaktieren.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
21Mar/120

New hardware RAID upgrades available!

To avoid boredom in the Giga-International department we revised our hardware RAID offers for you.

For those who do not know what it is exactly - here is the explanation:
RAID (redundant array of independent disks) is a storage technology that combines multiple disk drive components into a logical unit. Data is distributed across the drives in one of several ways called "RAID levels", depending on what level of redundancy and performance (via parallel communication) is required (source: Wikipedia).
The upgrade RAID 1 stands for “mirroring” because the contents are stored simultaneously on two hard disks.

In short, a RAID solution helps to create a higher Data security and to improve the performance.

When ordering a RAID 1 you have to select the extra upgrade that you can find in the category “Data security”.
The hardware RAID provides even more performance and stability than a software RAID; a high quality controller of 3Ware or Adaptec is used.

The upgrade is easily available when ordering a Giga Dedicated Server Quad and Core i7, because these two already provide 2 identical hard disks.
If you are ordering a sever which has only one hard disk or two hard disks which do not share the same capacity, you will need to order an additional hard disk with the same size as an upgrade.

The standard upgrade for RAID 1 is already available for 199,99 EUR; this is just a one-time setup fee, there is no monthly fee.
If you are interested in a higher RAID-level with more hard disks don’t hesitate to contact us - we fulfil any of your individual wishes.

•    RAID: Hardware-RAID 1 or 10 available for 199,99 EUR (one-time setup fee)
•    RAID: Hardware-RAID 5 or 6 available for 299,99 EUR; (BBU is available for an extra charge)

We are looking forward to your inquiry 🙂

Posted by: Katharina | Tagged as: , , No Comments
21Mar/120

Ueberarbeitung der Hardware RAID-Angebote!

Damit es bei uns nicht langweilig wird, haben wir uns nach dem VServer Upgrade sowie der Neueinführung unseres Dedicated Server X unsere RAID Angebote vorgeknöpft.

Für alle, die gerade nicht genau wissen, wo sie den Begriff „RAID“ zuordnen sollen, hier eine kurze Begriffsdefinition:
RAID bezeichnet eine redundante Anordnung unabhängiger Festplatten. Ein RAID-System dient zur Organisation mehrerer physischer Festplatten eines Computers zu einem logischen Laufwerk, das eine höhere Datenverfügbarkeit bei Ausfall einzelner Festplatten und/oder einen größeren Datendurchsatz erlaubt als ein einzelnes physisches Laufwerk (Quelle: Wikipedia).
Das Hardware-Upgrade RAID 1 steht für „Mirroring“; d.h. es werden die Inhalte auf zwei Festplatten gleichzeitig vorgehalten. Man spricht deshalb auch von einer Spiegelung der Daten.

Kurz gesagt: Bei einer RAID-Lösung handelt es sich sozusagen um noch mehr „Sicherheit in Bezug auf Datenverlust“ sowie um eine „Performance-Steigerung“.

Bei Bestellung eines Hardware RAID 1 muss in der Server-Konfiguration unter „Datensicherheit“ das Upgrade zusätzlich ausgewählt werden. Zum Einsatz kommt ein hochwertiger Controller von 3Ware oder Adaptec.
Das Hardware RAID zeichnet sich gegenüber dem Software-RAID durch noch höhere Performance und Stabilität aus.

Das Upgrade ist ohne weiteres bei Bestellung eines Giga Dedicated Server Quad und Core i7 möglich, da diese bereits über 2 identische Festplatten verfügen.
Bei den restlichen Modellen Duo, 6-Core und X, die alle nur eine bzw. keine zwei identischen Festplatten besitzen, muss unter der Rubrik „Festplatten“ eine zweite Festplatte mit gleicher Kapazität als Upgrade dazu bestellt werden.

Das Standard Upgrade für RAID 1 ist bereits für einmalig 199,99 EUR verfügbar.
Solltet Ihr an einem höheren RAID-Level mit mehreren Festplatten interessiert sein, ist dies auch ohne weiteres möglich.

•    RAID: Hardware-RAID 1 oder 10 für einmalig 199,99 EUR erhältlich
•    RAID: Hardware-RAID 5 oder 6 für einmalig 299,99 EUR erhältlich; (ein RAID mit BBU ist hier möglich)

Wie immer gilt:
Wir realisieren jeden Eurer individuellen Wünsche. Nehmt dazu bitte Kontakt mit unserem Support-Team (support@giga-hosting.biz) auf.

Wir freuen uns auf Eure Anfrage 🙂

Posted by: Katharina | Tagged as: , , , , No Comments