22Jul/152

Erstellung eines MTR

Falls Sie Ihren Server nicht erreichen können, obwohl er im Moment läuft, empfehlen wir die Erstellung eines sogenannten "MTR".

Ein MTR ist nichts anderes als ein "traceroute", jedoch werden hier zusätzlich PING Pakete an die einzelnen Knotenpunkte gesendet.
Leider kommt es gelegentlich vor, dass ein Internetdienstanbieter Probleme bei der Verbindung bzw. der Weiterleitung zu einem anderen Provider, z.B. auch zu uns, hat.

Damit wir im Fall eines solchen Verbindungsproblems möglichst schnell eine individuelle Lösung herausarbeiten können, ist ein MTR für unseren Support unbedingt notwendig.

Einen einfachen Traceroute kann man wie folgt erstellen:

Windows: Öffnen Sie die cmd.exe oder die powershell.exe und geben Sie folgenden Befehl ein:
tracert <Deine IP>
Linux:   Öffnen Sie einen Terminal und geben Sie folgenden Befehl ein:
traceroute <Deine IP>

Um einen MTR anzufertigen, benötigt man zunächst das Programm selbst.

Windows: Hier kann man es herunterladen http://sourceforge.net/projects/winmtr/files/?source=navbar
Linux: Je nach Distribution kann man es direkt aus der Repo installieren, z.B.
apt-get install mtr

Nach der Installation ist es nun möglich, einen MTR zu erstellen.

Windows: Mit einem Rechtsklick die .exe "als Administrator ausführen", die IP eintragen, auf "Start" drücken und mindestens 10 Minuten warten.

winmtr

Linux: Über den Terminal einfach mtr <deine IP> eingeben und anschließend 10 Minuten warten.
linmtr

Die Wartezeit von 10 Minuten dient lediglich dem Sammeln von ausreichend Informationen, die unser Support dann gerne für Sie auswerten wird.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , , 2 Comments
13Jul/150

Zusätzliche IP-Adressen konfigurieren

Mit der Bestellung eines Dedicated Server oder VPS erhalten Sie eine IPv4-Adresse sowie einen /64 Subnetz an IPv6-Adressen. Dies können beispielsweise die Adressen 192.51.100.10 und das Subnetz 2001:0db8:2a02:c200::/64 sein.

Die IPv4-Adresse (192.51.100.10) sowie eine IPv6-Adresse (2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0001) werden bei der Bereitstellung Ihres Server automatisch konfiguriert. Zusätzliche IPv4-Adressen können per E-Mail an support@contabo.de oder bereits bei der Bestellung bezogen werden. Diese zusätzlichen IP-Adressen werden nicht automatisch in Ihr System eingebunden, die Konfiguration muss manuell erfolgen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht, wie Sie Zusatz-IPs unter den populärsten Betriebssystemen einrichten. Der Server in den Beispielen hat die IPv4-Adresse 192.51.100.10 und bekommt die zusätzlichen IPv4-Adressen 192.51.100.42 und 192.0.2.23, als Subnetzmaske wird für Zusatz-IPs immer die 255.255.255.255 bzw. das Präfix /32 (bei IPv6 /64) verwendet.

Wichtig: Bei zusätzlichen IP-Adressen sollte niemals ein zusätzlicher Gateway angegeben werden, da dies zu Routing-Problemen auf Ihrem Server führt!

CentOS 6.x

Die Konfigurationsdateien für die Netzwerkschnittstellen befinden sich im Verzeichnis /etc/sysconfig/network-scripts/. Zusätzliche IPv4-Adressen können der jeweiligen Schnittstelle (z.B. eth0) in deren Konfigurationsdatei (/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0) nicht direkt zugewiesen werden, stattdessen wird pro zusätzlicher IPv4-Adresse ein virtuelle Schnittstelle nach dem Schema eth0:0, eth0:1 etc. angelegt. Die IP-Konfiguration erfolgt in analog benannten Dateien (ifcfg-eth0:0, ifcfg-eth0:1 etc.).

#/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:0
DEVICE=eth0:0
BOOTPROTO=none
ONBOOT=yes
IPADDR=192.51.100.42
NETMASK=255.255.255.255

#/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1
DEVICE=eth0:1
BOOTPROTO=none
ONBOOT=yes
IPADDR=192.0.2.23
NETMASK=255.255.255.255

Zusätzliche IPv6-Adressen können über die Variable IPV6ADDR_SECONDARIES in der primären Konfigurationsdatei der Schnittstelle (bei eth0 ist dies /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0) spezifiziert werden. Mehrere Adressen werden mittels Leerzeichen getrennt:

#/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0
...
IPV6ADDR_SECONDARIES=2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0002/64 2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0003/64
...

CentOS 7.x / Fedora

Bei CentOS 7.x und Fedora befinden sich die Konfigurationsdateien für die Netzwerkschnittstellen im Verzeichnis /etc/sysconfig/network-scripts/. Zusätzliche IPv4-Adressen können der jeweiligen Schnittstelle in deren Konfigurationsdatei nach dem Schema IPADDR0, IPADDR1, IPADDR2 und PREFIX0, PREFIX1, PREFIX2 etc. zugewiesen werden, bei eth0 ist dies bspw. /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:

#/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0
...
IPADDR0=192.51.100.42
PREFIX0=32
IPADDR1=192.0.2.23
PREFIX1=32
...

Daneben kann auch weiterhin die in CentOS 6.x gebräuchliche Methode mit virtuellen Schnittstellen angewandt werden.

Zusätzliche IPv6-Adressen können über die Variable IPV6ADDR_SECONDARIES in der primären Konfigurationsdatei der Schnittstelle (bei eth0 ist dies /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0) konfiguriert werden. Mehrere Adressen werden durch Leerzeichen getrennt:

#/etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0
...
IPV6ADDR_SECONDARIES=2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0002/64 2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0003/64
...

Debian / Ubuntu

Unter Debian und Ubuntu können Sie die Netzwerkkonfiguration in der Datei /etc/network/interfaces finden. Mit der folgenden Methode werden der Schnittstelle eth0 neben der primären IPv4-Adresse 192.51.100.10 die zusätzlichen IPv4-Adressen 192.51.100.42 und 192.0.2.23 über die up/down Keywords zugewiesen:

#/etc/network/interfaces
auto eth0
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet static
address 192.51.100.10
netmask 255.255.255.0
gateway 192.51.100.1


up ip addr add 192.51.100.42/32 dev eth0
down ip addr del 192.51.100.42/32 dev eth0

up ip addr add 192.0.2.23/32 dev eth0
down ip addr del 192.0.2.23/32 dev eth0
...

Zusätzliche IPv6-Adressen können analog zu IPv4-Adressen über die up/down Keywords für die jeweilige Schnittstelle konfiguriert werden:

#/etc/network/interfaces
...
iface eth0 inet6 static
address 2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0001
netmask 64
gateway fe80::1
accept_ra 0
autoconf 0
privext 0


up ip -6 addr add 2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0002/64 dev eth0
down ip -6 addr del 2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0002/64 dev eth0
...

openSUSE

Unter openSUSE befinden sich die Netzwerkkonfiguration unter /etc/sysconfig/network/. Die Datei ifcfg-eth0 enthält bspw. die Einstellungen für die Schnittstelle eth0, zusätzliche IPv4-Adressen können nach dem Muster IPADDR_1, IPADDR_2, IPADDR_3 usw. sowohl für IPv4 als auch für IPv6 zugewiesen werden:

#/etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0
...
IPADDR_1='192.51.100.42/32'
IPADDR_2='192.0.2.23/32'
IPADDR_3='2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0002/64'
IPADDR_4='2001:0db8:2a02:c200:0000:0000:0000:0003/64'
...

Windows Server 2008, 2012 und 2016

Öffnen Sie das "Network und Sharing Center" und klicken Sie auf "Local Area Connection".

Unter Windows Server 2016: öffnen Sie das "Network und Sharing Center" und klicken Sie auf "Ethernet"

ws2008_01

Klicken Sie im neu geöffneten Fenster auf "Properties".

ws2008_02

Falls Sie eine zusätzliche IPv4-Adresse konfigurieren möchten, markieren Sie auf "Internet Protocol Version 4 (TCP/IPv4)" und klicken Sie anschließen auf "Properties".

ws2008_03

Klicken Sie im neu geöffneten Fenster auf "Advanced..." und anschließend auf "Add..." unter dem Punkt "IP addresses".

ws2008_05

Geben Sie im folgenden Dialog die IP-Adresse und die Subnetzmaske ein und bestätigen Sie mit "Add".

ws2008_06

Die neue IP-Adresse ist damit konfiguriert.

ws2008_07

Das Hinzufügen einer IPv6 Adresse erfolgt analog über "Internet Protocol Version 6 (TCP/IPv6)":

ws2008_08

ws2008_09

ws2008_12

ws2008_13

Posted by: Andreas | Tagged as: , , , , , No Comments
16Apr/140

Bestellung von zusätzlichen IP-Adressen: Jetzt noch mehr möglich!

IPv4 Adressen
Wie die meisten bestimmt wissen sind IP-Adressen (IPv4) im Internet knapp und werden immer knapper. Aus diesem Grund war bis zuletzt bei uns eine Bestellung von nur 10 Zusatz-IP-Adressen möglich.

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir diese Tatsache jedoch wieder angepasst und ab sofort wieder eine größere Anzahl an zu bestellenden zusätzlichen IPs unseren Kunden und Interessenten freigegeben.

Die Bereitstellung von zusätzlichen IP-Adressen richtet sich nach dem Produkt, welches Kunden bei uns nutzen.
... Für VPS können wir bis zu 20 zusätzliche IP-Adressen anbieten.
... Für dedizierte Server hingegen können Kunden auch mehr als zehn IP-Adressen, nämlich bis zu 100 Zusatz-IPs, als Upgrade zu der bereits kostenlosen Haupt-IP-Adresse hinzubestellen. Der monatliche Preis beträgt 2,00 EUR je IP-Adresse.

Eine Voraussetzung für die Bestellung einer größeren Anzahl an zusätzlichen IP-Adressen ist jedoch gegeben: Da wir Spamming vermeiden möchten, muss ein berechtigtes Interesse an weiteren IPs an uns übermittelt werden. Wenn Ihr zum Beispiel Euren Dedicated Server Dual Xeon für Virtualisierungszwecke nutzen möchtet, wäre dies ein berechtigtes Interesse für eine Bestellung von bis zu 100 Zusatz-IPs.

 

7Oct/130

IPv6 verfügbar: 65.535 IPs für jeden Kunden

IPv6Wir freuen uns, heute die offizielle Einführung von IPv6 in unserem Netzwerk bekanntgeben zu dürfen. IPv6 ist der Nachfolger von IPv4. Im herkömmlichen Sprachgebrauch meint man, wenn man von einer "IP-Adresse" spricht, eine v4-Adresse.

Ein Beispiel für eine IPv4-Adresse wäre 79.143.183.251, eines für eine IPv6-Adresse 2a02:c200:0000:0010:0000:0000:1231:0001.

IPv6 ist gänzlich optional, du kannst es benutzen, musst aber nicht. Am laufenden Betrieb ändert sich für deine Server gar nichts - wenn du möchtest, kannst du aber ab sofort IPv6 zusätzlich zu deinen IPv4-Adressen aktivieren.

Jeder VPS, jeder dedizierte Server und jeder Colocation-Server erhält von uns 65535 (!) IPv6-Adressen, ein komplettes /112-Netz. Während bei IPv4 der Adressraum, gemessen an den heutigen Anforderungen, sehr knapp ist, stehen bei IPv6 deutlich mehr Adressen zur Verfügung. Wir geben diesen Vorteil direkt an euch weiter: Alle IPv6-Adressen sind für euch kostenlos!

Weitere Details und eine Anleitung für die Einrichtung von IPv6 auf eurem Server haben wir in unserem vorigen Blogartikels zusammengestellt: http://blog.contabo.de/tutorials/ipv6-auf-ihrem-server-einrichten/

Wichtig: Du kannst von deinem lokalen Rechner aus die IPv6-Adressen deines Servers nur dann erreichen, wenn in deinem lokalen Netzwerk und bei deinem Internetdienstleister IPv6 ebenfalls aktiviert ist. Wenn das nicht der Fall ist, wird keine Verbindung ueber IPv6 möglich sein, selbst wenn du auf deinem Server alles korrekt konfiguriert hast.

Wir wuenschen euch viel Erfolg mit IPv6!

Posted by: Katharina | Tagged as: , , , , , , , , No Comments
5Sep/130

Ab sofort: Zusätzliche IPs für VPS und Server wieder möglich!

IP Adresse

Wir haben tolle Neuigkeiten für Euch! Ab sofort ist die Beschränkung auf zusätzliche IPv4 IP-Adressen bei Contabo wieder aufgehoben.

Alle VPS-Interessierten können auf unserer Homepage wieder bis zu 10 zusätzliche IP-Adressen für ihren VPS bestellen. Der Preis pro zusätzlicher IP beträgt 2 € / Monat.

Unter dem Punkt "Service und Zusatzdienste" auf unserer Bestellseite könnt Ihr mit nur einem Klick die gewünschte Anzahl an zusätzlichen IPs bestellen.

Hier geht's zu unseren VPS Produkten: http://contabo.de/?show=vps

Posted by: Katharina | Tagged as: , , , , , , No Comments