OK
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihnen passende Angebote zeigen zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen
16Jan/200

Automatische Backups in cPanel und Plesk

Das Erstellen von Backups ist eine sehr wichtige Aufgabe für jeden Serveradministrator. Ein Datenverlust tritt oft plötzlich und ohne Vorwarnung auf. Man kann Backups manuell erzeugen, wir empfehlen aber, dass automatische Backups eingerichtet werden. Die folgenden Schritte wurden getestet, aber Sie sollten immer von Zeit zu Zeit selbst überprüfen, ob die Backups noch laufen und ob es auch möglich ist, die benötigten Daten daraus wiederherzustellen! Ein Backup sollte außerhalb des Systems gespeichert werden. In den folgenden Beispielen verwenden wir den Contabo Backup Space, den Sie zusätzlich zu Ihrem Server bestellen können.

Geplante Backups in cPanel

Um automatische Backups in cPanel zu konfigurieren, gehen Sie bitte zu WHM > Sicherung > Sicherungskonfiguration. Zuerst müssen Sie das Häkchen bei "Enable Backups" setzen. Dann empfehlen wir Ihnen, das Backup auf "Komprimiert" einzustellen. Inkrementelle Backups kann cPanel leider nicht über FTP speichern. Die übrigen globalen Einstellungen sollten so bleiben, wie sie sind.

In dem Abschnitt "Planung und Aufbewahrungszeitraum", ist es in den meisten Fällen sinnvoll, jeden Tag in der Woche für ein Backup auszuwählen und immer die letzten sechs dieser täglichen Backups aufzubewahren. Den Sonntag wählen Sie nicht aus. Außerdem sollten Sie die wöchentlichen Backups aktivieren, und davon immer vier aufbewahren, für den Fall, dass ein Problem erst mit etwas Verzögerung auffällt. Bitte erstellen Sie die wöchentlichen Backups am Sonntag, dem Tag, den wir im Abschnitt für die täglichen Backups ausgelassen haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie im nächsten Abschnitt sichern sollen, können Sie einfach alles auswählen, wie im Bild unten gezeigt. Wenn Sie Speicherplatz sparen müssen, können Sie die Systemdateien vom Backup ausschließen und die Datenbanksicherungen von "Pro Konto und gesamtes MySQL-Verzeichnis" auf "Nur pro Konto" ändern. Normalerweise enthalten die Dateien und Datenbanken der cPanel Accounts die wichtigsten Daten und die anderen Backup Optionen sind für Einstellungen, die im Falle eines vollständigen Datenverlustes neu konfiguriert werden könnten.

Die daraufhin folgenden Einstellungen sollten so bleiben, wie sie sind. Insbesondere die Option "Mount Backup Drive as Needed" sollte ohne Häkchen bleiben, da dies zu Problemen führt, falls /backup kein Einhängepunkt für eine separate Partition oder ein separates Laufwerk ist.

Abschließend klicken Sie bitte oben auf "Zusätzliche Ziele". Dort können Sie einen externen Speicher für Ihr Backup konfigurieren. Die richtigen Einstellungen für den Contabo Backup Space finden Sie im unteren Bild. Leider unterstützt cPanel kein ftps, daher sollten Sie das Häkchen für "Transfer System Backups to this Destination" nicht setzen. Bitte bestätigen und speichern Sie Ihre Daten mit der Option "Ziel speichern und überprüfen".

Backups können in WHM > Sicherung > Sicherungswiederherstellung wiederhergestellt werden. Sie können dort beispielsweise "Nach Datum wiederherstellen" auswählen und sehen dann alle verfügbaren Backups im Kalender. Bitte wählen Sie das Datum mit dem letzten bekannten guten Zustand aus und verschieben Sie die Benutzer, die Sie wiederherstellen möchten, in die Wiederherstellungswarteschlange. Mit "Wiederherstellen" stellen Sie alle aufgeführten Konten wieder her.

Geplante Backups in Plesk

Um automatische Backups in Plesk zu konfigurieren, gehen Sie bitte zu Tools & Einstellungen > Tools & Ressourcen > Backup-Manager > Planen.
In dem Menü setzen Sie bitte den Haken bei "Diese Backup-Aufgabe aktivieren". Wählen Sie dann einen angemessenen Zeitpunkt für Ihre Backups aus. Da Datensicherungen Ihr System verlangsamen können, sollten Sie Ihr Backup in der Nacht, zum Beispiel um 02:00 Uhr, durchführen. Für die meisten Konfigurationen ist es eine gute Idee, tägliche inkrementelle Backups zu konfigurieren und einmal pro Woche ein Voll-Backup durchzuführen. Inkrementelle Backups speichern nur die Änderungen, sodass es möglich ist, eine Sicherung von jedem Tag wiederherzustellen. Der verwendete Backup-Speicher ist aber kleiner als bei einem täglichen Voll-Backup. Im Abschnitt "Backup settings" können Sie einen Remote-FTP-Backupspeicher hinzufügen. Dies ist sinnvoll, da die Sicherung dann unabhängig von Ihrem System gespeichert wird. Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten auf der sich öffnenden Seite wie unten gezeigt ein. Zusätzlich aktivieren Sie bitte den passiven Modus und FTPS.

Nachdem der FTP-Backupspeicher hinzugefügt wurde, müssen Sie das Fenster für das Planen der Backups eventuell neu öffnen. In dem Fall müssen Sie die Einstellungen neu setzen, aber der FTP-Speicher bleibt konfiguriert. Wählen Sie bitte aus, dass die Backups lokal und auf dem gerade hinzugefügten FTP-Speicher gesichert werden sollen. Es ist auch sinnvoll, eine E-Mail-Adresse hinzuzufügen, worüber der Server Sie erreichen kann, falls während eines Backups etwas schief geht. Bitte überprüfen Sie Ihre Einstellungen mit Hilfe des unteren Bildes und bestätigen Sie alles mit "Übernehmen".

Nachdem das erste Backup durchgeführt wurde, sollten Sie eine Liste der verfügbaren Backups unter Tools & Einstellungen > Tools & Ressourcen > Backup-Manager sehen. Die Backups sind in einer Liste nach Tag und Uhrzeit sortiert. Um ein Backup herunterzuladen oder wiederherzustellen, klicken Sie bitte auf das gewünschte Backup. Im Abschnitt "Backup-Inhalt" können Sie zwischen der Wiederherstellung von "Ausgewählte Objekte" und "Alle Objekte" wählen. In "Ausgewählte Objekte" haben Sie mehrere Optionen. Beispielsweise können Sie nun bestimmte Inhalte wie E-Mail-Konten von der ausgewählten Domain einzeln wiederherstellen. Sie müssen alle Einheiten, die Sie wiederherstellen möchten, vom linken Fenster nach rechts verschieben und den Vorgang mit "Wiederherstellen" bestätigen.

29Jul/150

So nutzen Sie den Contabo Backup-Speicherplatz

Falls Sie sich für unsere FTP-Backuplösung entschieden haben, können Sie diese in ein paar Schritten einfach und bequem auf Ihrem System einbinden.

Es gibt viele Möglichkeiten um Dateien auf den Backup-Speicherplatz zu verschieben, im Anschluss werden die Einfachsten besprochen.

Generell gilt, dass unser Backup-Speicherplatz nur von einer IP aus unserem Rechenzentrum angesteuert werden kann, daher muss die Verbindung zwingend direkt zwischen Ihrem Server und dem FTP-Server geschehen.

Die Nutzung des Backupdienstes ist nur möglich, wenn Sie auf Ihrem Server unsere Resolver eingetragen haben. Diese werden von uns standardmäßig gesetzt, sofern Sie sie nicht geändert haben, sollte alles funktionieren. Ob alles richtig konfiguriert ist, kann man mit einem schnellen ping vom Server aus testen: ping backup.contabo.net, wird eine IP aufgelöst, dann ist der richtige Resolver eingetragen. Bitte beachten Sie, dass sich der Servername unterscheiden kann. Die genaue Bezeichnung, wie zum Beispiel backup-2.contabo.net, finden Sie In Ihrer Zugangsdaten E-Mail.

Windows:

Da man mit unserer Windows Lösung automatisch Zugriff auf RDP und somit eine grafische Oberfläche hat, bietet sich hier ein kostenloser FTP-Client wie z.B. Filezilla an. Nach dem Start kann man in Filezilla folgende Daten eingeben:

Server: ftps://backup.contabo.net
Benutzername:
Passwort:

Jetzt ist man verbunden und man kann alle zu sichernden Daten hochladen.

winfilezilla

Alternativ kann man den Backup-Speicherplatz auch direkt per FTP als Laufwerk einbinden, hierfür öffnet man "Dieser PC" beziehungsweise die Ansicht, in der die Festplattenlaufwerke angezeigt werden, anschließend wählt man nach einem Rechtsklick "Netzwerkaddresse hinzufügen".

In der folgenden Ansicht "eine benutzerdefinierte Netzwerkaddresse auswählen" anklicken. Für den nächsten Schritt benötigt man lediglich noch die Logindaten zum Backup-Speicherplatz, als Adresse gibt man die folgenden Daten an:
ftp://<Nutzername>:<Passwort>@backup.contabo.net

winftp1
Windows unterstützt hierbei leider keine Verschlüsselung über FTP, daher empfehlen wir die Nutzung eines FTP-Clients.

Linux:

Wie auch bei Windows, empfehlen wir die Nutzung eines FTP-Clients. Hierfür ist lftp sehr geeignet, da dieser die implizite Verschlüsselung unterstützt. Je nach Distribution kann man das notwendige Paket einfach z.B. mit apt-get install lftp installieren.

Vorab sollte man die zu sichernden Dateien in ein Archiv packen, hier ein Beispiel:
tar -czf backup.tar.gz /home/Datei_1 /home/Datei_2

Jetzt kann man einfach und bequem mittels lftp die Dateien hochladen.

:~# lftp
lftp :~> set ftp:ssl-force true
lftp :~> set ssl:verify-certificate no
lftp :~> connect backup.contabo.net
lftp backup.contabo.net:~> login <Username>
Password:

Mit dem Befehl mkdir kann man auf dem Backup-Speicherplatz einen Ordner erstellen, z.B.
mkdir backups

Wir wechseln in das soeben erstellte Verzeichnis:
cd backups

Durch den Befehl put kann man nun die Datei hochladen:
put /pfad_zur_datei/backup.tar.gz .

Ähnlich wie bei Windows gibt es auch unter Linux die Möglichkeit, den Backup-Speicherplatz direkt per FTP in die lokale Dateisystemstruktur einzubinden. Hierfür benötigt man das Programm curlftpfs, dieses installiert man direkt aus der Repo, z.B. per
apt-get update && apt-get install fuse fuse-utils curlftpfs

Ab Debian 8 bzw. Ubuntu 16.04 ist das Paket "fuse-utils" nicht mehr verfügbar, in der Regel installiert folgender Befehl alle Abhängigkeiten automatisch mit :

apt update && apt install curlftpfs

Für CentOS 7 muss man zunächst die EPEL Repository aktivieren, anschließend kann "curlftpfs" installiert werden.

yum install epel-release
yum install curlftpfs

Jetzt erstellen wir einen Ordner in dem wir das entfernte Dateisystem mounten:
mkdir /mnt/ftp
curlftpfs <Name>:<Passwort>@backup.contabo.net /mnt/ftp

Falls die Übertragung verschlüsselt werden soll, mounten wir es mit folgendem Befehl (alles in einer Zeile):
curlftpfs -o ssl,no_verify_peer ftps://<Name>:<Passwort>@backup.contabo.net /mnt/ftp

Von einer Einbindung in die /etc/fstab raten wir ab; einige Tests ergaben, dass hierbei der Server nach einem Neustart nicht mehr erreichbar sein könnte.

Damit das Passwort nicht einfach über die Prozessauflistung im Klartext lesbar ist, kann man die Logindaten in die Datei .netrc schreiben. Diese befindet sich im jeweiligen Homeverzeichnis des Nutzers, eventuell muss man sie vorher mit folgendem Inhalt anlegen:

machine backup.contabo.net
login <Nutzername>
password <Passwort>

Der neue Befehl zum Mounten des Backup-Speicherplatzes lautet dann wie folgt:
curlftpfs -o ssl,no_verify_peer backup.contabo.net /mnt/ftp

Falls Sie unter CentOS 7 Schwierigkeiten beim schreiben in das FTP-Verzeichnis haben, können Sie den FTP-Speicher ohne Verschlüsselung neu einbinden:

umount /mnt/ftp/ && curlftpfs -o no_verify_peer backup.contabo.net /mnt/ftp

Alternativ kann man curlftpfs auch im Vordergrund starten (Parameter "-f"), es scheint sich hier um einen Fehler zu handeln, der aktuell nur CentOS betrifft. Folgender Befehl kann verwendet werden :

curlftpfs -o ssl,no_verify_peer backup.contabo.net /mnt/ftp -f -v

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , No Comments
11Jan/130

Upgrades: Günstiger und neue Optionen!

Vor wenigen Tagen haben wir unsere VPS- und Serverpreise drastisch reduziert und damit unseren Kunden noch mehr Leistung zu gnadenlos günstigen Preisen bereitgestellt.

Nun sind die Serverupgrades an der Reihe. Während des Bestellvorgangs eines neuen Servers können unsere Kunden mittels unseres hauseigenen Produktkonfigurators auf beliebige Art und Weise ihren Wunschserver aufrüsten: Eine zusätzliche Festplatte gefällig? Kein Problem! Diese Festplatte gleich zusammen mit der Standard-Platte an einen Raid-Controller anschließen und die Inhalte spiegeln? 1 Klick, und auch der Raid-Controller ist "an Bord".

Diese und viele weitere Optionen stehen ab heute zu noch günstigeren Konditionen als bisher zur Verfügung. Genau wie Neukunden via Produktkonfigurator können unsere Bestandskunden selbstverständlich ebenfalls nachträglich auf alle aktuellen Upgrades zurückgreifen: Eine kurze Email an support@contabo.de reicht, und Sie erhalten im Regelfall noch am gleichen Tag das von Ihnen gewünschte Serverupgrade!

Nachfolgend ein Überblick über die Upgrades, deren Preise reduziert wurden:

  • + 400 GB Festplatte: Nur noch 6,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • + 1000 GB Festplatte: Nur noch 7,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • + 2000 GB Festplatte: Nur noch 9,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • + 3000 GB Festplatte: Nur noch 12,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • + Intel X25-M (Postville)-SSD 80 GB: Nur noch 11,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • + 256 GB SSD (Samsung 830): Nur noch 19,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • 1 Gbit/s-Port: Nur noch 39,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • Hardware-RAID 1: Nur noch 12,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • 100 Mbit/s garantierte Bandbreite (ohne Drosselung): Nur noch 79,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • KVM over IP: Nur noch 29,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • Backupspeicherplatz (wahlweise 50 - 250 - 500 - 1000 GB): Nur noch 3,99 - 11,99 - 19,99 - 31,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!

Darüber hinaus bieten wir ab sofort, insbesondere für Hosting-Reseller, drei verschiedene, fix und fertig aufeinander abgestimmte Festplatten-Pakete an.
Jedes Paket besteht aus vier jeweils gleich großen Festplatten und einem Hardware-Raid-Controller, der ganz nach Ihrem Wunsch wahlweise auf das Raid-Level 5 oder 10 eingestellt wird.

Gerade Anwendungen mit vielen gleichzeitigen Festplattenzugriffen profitieren von diesen Paketen: Die Festplatten bieten aufgrund ihrer RAID-Konfiguration hervorragende I/O-Werte, verfügen also über eine besonders hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit.
Wer auf seinem dedizierten Server selbst mehrere virtuelle Server betreiben will, profitiert von dieser Zusammenstellung enorm und kommt eigentlich an diesem Upgrade kaum vorbei.

Und auch für diejenigen, denen das immernoch nicht genug ist, haben wir ab heute das passende Upgrade im Angebot: Eine BBU (Battery Unit), die wir auf Wunsch in den Raid-Controller für Sie einbauen. Entscheiden Sie sich für diese BBU, so kann im Raid-Controller der sog. Write-Cache aktiviert werden, was nochmals zu einer deutlichen Steigerung der I/O-Performance führt.

Nachfolgend ein Überblick über die neuen, auf Geschwindigkeit optimierten Festplattenpakete:

  • 4 x 1 TB HDD 24/7, RAID 10 oder 5: Nur 54,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • 4 x 2 TB HDD 24/7, RAID 10 oder 5: Nur 69,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • 4 x 3 TB HDD 24/7, RAID 10 oder 5: Nur 84,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!
  • BBU zur Write-Cache Aktivierung: Nur 29,99 EUR / Monat. Keine Setupgebühr!

Bei Fragen zu den Serverupgrades oder auch zu unseren anderen Produkten steht Ihnen unser Support-Team jederzeit gern zur Verfügung!

10Dec/120

♡★♡ Tag 10: Motto “Back it up” ♡★♡

Unsere Adventsaktion geht heute in die zehnte Runde. Mit dem 10. Türchen ist die Sicherung Eurer Daten ab sofort ein Kinderspiel:

Zu jedem bestellten Dedicated Server gibt es nämlich heute 50 GB Backup-Speicherplatz kostenlos dazu.

Nur heute profitiert Ihr von unserem exklusiven Backupserver in unserem Rechenzentrum, der mit dutzenden Festplatten im RAID6-Verbund ausgestattet ist.

Mit diesem kostenlosen Upgrade bekommt Ihr einen eigenen FTP-Zugang, über den Ihr direkt von Eurem Server aus Backups in belebiger Größe und Anzahl auf unseren Backupserver laden könnt. Der Traffic ist außerdem intern und selbstverständlich unlimited.