21Mar/180

RAID-Controller administrieren unter Windows

Vor Kurzem haben wir Ihnen bereits gezeigt, wie Sie Ihren Raid-Controller unter Linux überwachen können. Nachfolgend finden Sie die entsprechende Anleitung für Windows.

Überwachung eines RAID Arrays

Ein Hardware RAID hat bestimmte Vorzüge, aber auch ein Hardware RAID muss regelmäßig überprüft werden. Wir setzen stets auf bewährte Markenhardware um Defekte möglichst auszuschließen. Es besteht jedoch immer ein bestimmtes Restrisiko, einen Festplattenausfall kann man nicht immer vorhersagen oder gar verhindern. Es ist daher wichtig, auch funktionierende Hardware kritisch zu begutachten.

Bei einem Software RAID generiert das Betriebssystem Meldungen über das RAID, bei einem Hardware RAID macht das der Controller selbst - man benötigt jedoch eine spezielle Software um diese Meldungen auszulesen.

Dieser Blogeintrag zeigt die Installation und Nutzung der Software für Adaptec und LSI Controller auf Windows Betriebssystemen.
Für die Verwaltung von RAID-Controllern stehen ebenfalls grafische Oberflächen zur Verfügung - bspw. ein Webinterface.

Falls Sie nicht genau wissen welcher RAID-Controller verbaut ist, kontaktieren Sie bitte unseren Support per E-Mail.

Bitte installieren Sie keine neue Firmware auf dem Controller oder Treiber im Betriebssystem - das kann unter Umständen zu einem kompletten Datenverlust führen!

1. Adaptec

1.1 Installation des arcconf Binary

Wir öffnen die Powershell als Administrator, standardmäßig ist man nun im "Administrator" Benutzerordner. Anschließend erstellen wir einen neuen Ordner und wechseln zu diesem, bspw.:

mkdir C:\raid; chdir C:\raid

Die "arcconf" Datei können wir ebenfalls in der Powershell herunterladen mit folgendem Befehl:

iwr -URI 'http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476.zip' -OUTFILE arcconf_v2_03_22476.zip; start arcconf_v2_03_22476.zip

(alternativ auch hier über den Webbrowser )

Sie sollten nun einige Ordner sehen, darunter auch "windows_x64". Markieren Sie den Ordner und kopieren Sie diesen in das "C:\raid\" Verzeichnis.

1.2 Überwachung des RAID-Controllers

Wechseln Sie nun zurück zu Ihrer Powershell oder öffnen Sie eine neue und geben Sie folgenden Befehl ein:

chdir C:\raid\windows_x64\cmdline

Sie sollten nun die "arcconf.exe" ausführen können; zum Beispiel wird  " .\arcconf.exe getconfig 1" alle Informationen zum 1. RAID-Controller ausgeben.

Falls mehr als ein Controller verbaut wurde kann man den zweiten mit "GETCONFIG 2" ansteuern.

Eine Übersicht der Optionen bekommt man mit dem Befehl ".\arcconf.exe" aufgelistet.

Die wichtigsten Status kann man mit ".\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status" auflisten.

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Optimal

"ZMM not installed" signalisiert, dass keine BBU (Battery Backup Unit) vorhanden ist, eine BBU kann selbstverständlich auch nachträglich bestellt werden.

Eine ausgefallene Festplatte erkannt man am "Degraded".

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Degraded

Die defekte Festplatte (in unserem Fall ist es eine SSD) findet man mit folgendem Befehl:

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 PD


Controllers found: 1
----------------------------------------------------------------------
Physical Device information
----------------------------------------------------------------------
Device #0
Device is a Hard drive
State                              : Failed
Block Size                         : 512 Bytes
Failed logical device segments     : True
Supported                          : Yes
Transfer Speed                     : Failed
Reported Channel,Device(T:L)       : 0,0(0:0)
Reported Location                  : Connector 0, Device 0
Vendor                             :
Model                              : Crucial_CT275MX3
Firmware                           :  M0CR040
Serial number                      : 11111111111111
World-wide name                    : 500A075116639956
Total Size                         : 262321 MB
Write Cache                        : Enabled (write-back)
FRU                                : None
S.M.A.R.T.                         : No
S.M.A.R.T. warnings                : 0
Power State                        : Full rpm
Supported Power States             : Full power,Powered off,Standby
SSD                                : Yes
Temperature                        : Not Supported
NCQ status                         : Enabled

Um die Festplatte auszutauschen, benötigt unser Support die entsprechende Seriennummer und den Port. Der Port entspricht der Device ID, in diesem Fall ist es Port 0.

Sobald die Festplatte getauscht wurde, beginnt der Rebuild.

PS C:\raid\windows_x64\cmdline> .\arcconf.exe GETCONFIG 1 | findstr Status


Controller Status         : Optimal
Status                    : ZMM not installed
Status of Logical Device  : Degraded, Rebuilding ( Rebuild : 1 % )

Je nach RAID Setup kann dies einige Stunden dauern.

1.3 Installation des Webinterface

Hierfür muss der MaxView Storage Manager heruntergeladen werden, der Download für Windows befindet sich unter https://storage.microsemi.com/de-de/speed/raid/storage_manager/msm_windows_x64_v2_03_22476_zip.php

Nach dem Entpacken wird ein Ordner "manager" angelegt, in diesem befindet sich der Installer.
Die Installation einfach durch einen Doppelklick auf die "setup_asm_x64.EXE" starten, anschließend ist das Webinterface unter https://<SERVERIP>:8443 erreichbar.

2. LSI

2.1 Installation des StorCLI Binary

Download des Commandline Binary :


iwr -URI 'https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/1.21.16_StorCLI.zip' -OUTFILE StorCLI.zip;explorer.exe .\StorCLI.zip\versionChangeSet\univ_viva_cli_rel\

Der Windows Explorer sollte sich geöffnet haben, kopieren Sie nun "storcli_ALL_OS.zip" in das C:\raid Verzeichnis.

 

Entpacken Sie nun die Datei.

 

2.2 Überwachung des RAID-Controllers

Wechseln Sie zu nun zurück zur Powershell oder öffnen Sie ein neues Fenster.

Geben Sie folgenden Befehl ein um zum soeben entpackten Ordner zu gelangen:

chdir C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows\

Anschließend können Sie die StorCLI.exe ausführen, es ist ebenfalls eine 64 Bit .EXE vorhanden.

Mit dem Befehl

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 show

kann man den Status des RAID-Controllers anzeigen lassen.

TOPOLOGY :
========
-----------------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT       Size PDC  PI SED DS3  FSpace
-----------------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   64:4     12  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
----------------------------------------------------------------------------


Beispiel einer ausgefallenen HDD:

TOPOLOGY :
========
----------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT Size PDC  PI SED DS3  FSpace
----------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   -        -   DRIVE Msng  -  255 GB -    -  -   -    -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255 GB dflt N  N   dflt -
---------------------------------------------------------------------

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 /sall show

Controller = 0
Status = Failure
Description = No drive found!
Detailed Status :
===============
----------------------------------------
Drive Status ErrCd ErrMsg
----------------------------------------
/c0/sALL Failure 255 Drives not found
----------------------------------------

Den Rebuild Status kann man mit folgendem Befehl anzeigen lassen:

PS C:\raid\storcli_All_OS\storcli_All_OS\Windows> .\storcli64.exe /c0 /eall /sall show rebuild

Controller = 0
Status = Success
Description = Show Drive Rebuild Status Succeeded.
---------------------------------------------------------
Drive-ID Progress% Status Estimated Time Left
---------------------------------------------------------
/c0/e64/s4 0 In progress -
/c0/e64/s5 - Not in progress -
---------------------------------------------------------

2.3 Installation eines grafischen Interfaces

Über folgenden Link kann man den aktuellen MegaRAID Storage Manager herunterladen:

https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/16.05.04.00_MSM_Windows.zip

Der Installer ist doppelt gepackt, anschließend in den entpackten Ordner wechseln und die "setup.EXE" ausführen.

Für gewöhnlich hat man keinen LDAP Server konfiguriert, in diesem Fall unbedingt den Haken während des Setups entfernen, ansonsten kann man sich nicht mit dem Manager verbinden.

Es wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt, nach dem Aufruf der Verknüpfung und dem Login sollte man folgendes Fenster sehen:

 

 

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
7Mar/180

RAID-Controller administrieren unter Linux

Wichtige Information vorab: Dieses Tutorial befasst sich mit Linux. Sollten Sie stattdessen Windows verwenden, schauen Sie bitte in unser entsprechendes Tutorial zur RAID-Controller Administration unter Windows.

Überwachung eines RAID Arrays

Ein Hardware RAID hat bestimmte Vorzüge, aber auch ein Hardware RAID muss regelmäßig überprüft werden. Wir setzen stets auf bewährte Markenhardware, um Defekte möglichst auszuschließen. Es besteht jedoch immer ein bestimmtes Restrisiko, einen Festplattenausfall kann man nicht immer vorhersagen oder gar verhindern. Es ist daher wichtig, auch funktionierende Hardware kritisch zu überwachen.

Bei einem Software RAID generiert das Betriebssystem Meldungen über das RAID, bei einem Hardware RAID macht das der Controller selbst - man benötigt jedoch eine spezielle Software um diese Meldungen auszulesen.

Dieser Blogeintrag zeigt die Installation und Nutzung der Software für Adaptec und LSI Controller auf Linux Betriebssystemen.
Für die Verwaltung von RAID-Controllern stehen ebenfalls grafische Oberflächen zur Verfügung - bspw. ein Webinterface.

Falls Sie nicht genau wissen welcher RAID-Controller verbaut ist, kontaktieren Sie bitte unseren Support per E-Mail.

Bitte installieren Sie keine neue Firmware auf dem Controller oder Treiber im Betriebssystem - das kann unter Umständen zu einem kompletten Datenverlust führen!

In diesem Tutorial werden zusätzliche Software-Tools benutzt, zur Vorbereitung des Betriebssystems (in unserem Fall Ubuntu 17.10) installieren Sie diese mit "apt install zip unzip net-tools"

1. Adaptec

Eine Übersicht der verfügbaren Adaptec Software findet man unter https://storage.microsemi.com/en-us/support/series6/index.php

1.1 Installation des arcconf Binary

Das "arcconf" Binary kann unter Linux sehr einfach installiert werden. Über die Linux Commandline kann man den RAID-Controller dann verwalten.

Zunächst wird das Binary heruntergeladen, dieses befindet sich im Menü "Storage Manager Downloads" auf der oben genannten Webseite des Herstellers.
Generell ist das "arcconf" Binary bei allen Adaptec RAID-Controllern identisch. Für unseren Testserver laden wir folgendes Binary herunter: https://storage.microsemi.com/en-us/speed/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476_zip.php

wget http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/arcconf_v2_03_22476.zip && unzip arcconf_v2_03_22476.zip

Nun verschieben wir das entsprechende Binary und machen dieses ausführbar:

mv linux_x64/cmdline/arcconf /usr/sbin/ && chmod +x /usr/sbin/arcconf

Man hat nun den Befehl "arcconf" zur Verfügung und kann diesen jederzeit nutzen.

root@contabo:~# arcconf


Controllers found: 1
| UCLI |  Adaptec by PMC uniform command line interface
| UCLI |  Version 2.03 (B22476)
| UCLI |  (C) Adaptec by PMCS 2003-2016
| UCLI |  All Rights Reserved

1.2 Überwachung des RAID Controllers

Im Normalfall wird das RAID als "OPTIMAL" angezeigt, falls eine Festplatte ausfällt ertönt automatisch ein akustisches Signal. Dieses Signal wird von unseren Technikern im Rechenzentrum wahrgenommen. In einem solchen Fall informieren wir Sie über den Alarm.

Mit den Parametern "arcconf GETCONFIG 1" bekommt man sämtliche Daten vom 1. Controller der erkannt wurde. Falls mehr als ein Controller verbaut wurde, kann man den zweiten mit "arcconf GETCONFIG 2" ansteuern.

Eine Übersicht der Optionen bekommt man mit dem Befehl "arcconf getconfig" aufgelistet.

Die wichtigsten Status kann man mit "arcconf getconfig 1 | grep Status" auflisten.

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Optimal

"ZMM not installed" signalisiert, dass keine BBU (Battery Backup Unit) vorhanden ist, eine BBU kann selbstverständlich auch nachträglich bestellt werden.

Eine ausgefallene Festplatte erkannt man am "Degraded".

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status                        : Optimal
Status                                   : ZMM not installed
Status of Logical Device                 : Degraded

Die defekte Festplatte (in unserem Fall ist es eine SSD) findet man mit folgendem Befehl:

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 PD


Controllers found: 1
----------------------------------------------------------------------
Physical Device information
----------------------------------------------------------------------
Device #0
Device is a Hard drive
State                              : Failed
Block Size                         : 512 Bytes
Failed logical device segments     : True
Supported                          : Yes
Transfer Speed                     : Failed
Reported Channel,Device(T:L)       : 0,0(0:0)
Reported Location                  : Connector 0, Device 0
Vendor                             :
Model                              : Crucial_CT275MX3
Firmware                           :  M0CR040
Serial number                      : 11111111111111
World-wide name                    : 500A075116639956
Total Size                         : 262321 MB
Write Cache                        : Enabled (write-back)
FRU                                : None
S.M.A.R.T.                         : No
S.M.A.R.T. warnings                : 0
Power State                        : Full rpm
Supported Power States             : Full power,Powered off,Standby
SSD                                : Yes
Temperature                        : Not Supported
NCQ status                         : Enabled

Um die Festplatte auszutauschen, benötigt unser Support die entsprechende Seriennummer und den Port. Der Port entspricht der Device ID, in diesem Fall ist es Port 0.

Sobald die Festplatte getauscht wurde, beginnt der Rebuild.

root@contabo:~# arcconf getconfig 1 | grep Status


Controller Status         : Optimal
Status                    : ZMM not installed
Status of Logical Device  : Degraded, Rebuilding ( Rebuild : 1 % )

Je nach RAID Setup kann dies einige Stunden dauern.

1.3 Installation des Webinterface

Hierfür muss der MaxView Storage Manager heruntergeladen werden, der Download für Linux befindet sich unter https://storage.microsemi.com/de-de/speed/raid/storage_manager/msm_linux_x64_v2_03_22476_tgz.php

wget http://download.adaptec.com/raid/storage_manager/msm_linux_x64_v2_03_22476.tgz && tar -xzf msm_linux_x64_v2_03_22476.tgz

Es wird ein Ordner "manager" angelegt, in diesem befinden sich die Installer.
Auf dem für das Testsystem genutzte Betriebssystem (Ubuntu 17.04) führen wir folgenden Befehl aus:

dpkg -i manager/StorMan-2.03-22476_amd64.deb

Anschließend ist das Webinterface unter https://<SERVERIP>:8443 erreichbar.

2. LSI

2.1 Installation des StorCLI Binary

Download des Commandline Binary :

wget https://docs.broadcom.com/docs-and-downloads/raid-controllers/raid-controllers-common-files/1.21.16_StorCLI.zip --no-check-certificate && unzip 1.21.16_StorCLI.zip && cd versionChangeSet/univ_viva_cli_rel/ && unzip storcli_All_OS.zip

dpkg -i storcli_All_OS/Ubuntu/storcli_1.21.06_all.deb
ln -s /opt/MegaRAID/storcli/storcli64  /usr/sbin/storcli

2.2 Überwachung des Raidcontrollers

Anschließend kann man mit dem Befehl

root@contabo:~#storcli /c0 show

den Status des RAID-Controllers anzeigen lassen.

TOPOLOGY :
========
-----------------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT       Size PDC  PI SED DS3  FSpace
-----------------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Optl  N  255.656 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   64:4     12  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255.656 GB dflt N  N   dflt -
----------------------------------------------------------------------------

Beispiel einer ausgefallenen HDD:

TOPOLOGY :
========
----------------------------------------------------------------------
DG Arr Row EID:Slot DID Type  State BT Size PDC  PI SED DS3  FSpace
----------------------------------------------------------------------
0 -   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   -   -        -   RAID1 Dgrd  N  255 GB dflt N  N   dflt N
0 0   0   -        -   DRIVE Msng  -  255 GB -    -  -   -    -
0 0   1   64:5     13  DRIVE Onln  N  255 GB dflt N  N   dflt -
---------------------------------------------------------------------

root@contabo:~#storcli /c0 /sall show

Controller = 0
Status = Failure
Description = No drive found!
Detailed Status :
===============
----------------------------------------
Drive    Status  ErrCd ErrMsg
----------------------------------------
/c0/sALL Failure   255 Drives not found
----------------------------------------

Den Rebuild Status kann man mit folgendem Befehl anzeigen lassen:

root@contabo:~#storcli /c0 /eall /sall show rebuild


Controller = 0
Status = Success
Description = Show Drive Rebuild Status Succeeded.
---------------------------------------------------------
Drive-ID   Progress% Status          Estimated Time Left
---------------------------------------------------------
/c0/e64/s4         0 In progress     -
/c0/e64/s5         - Not in progress -
---------------------------------------------------------

2.3 Installation eines Webinterfaces

Ein Webinterface für Linux ist leider nicht verfügbar.

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
5Jun/140

Neu: Plesk 12 bei Contabo verfügbar!

Source: http://www.parallels.com
Erst vor wenigen Tagen hat Parallels, der Hersteller des beliebten Admin-Panels Plesk, seine neueste Version 12 veröffentlicht und schon ist sie bei Contabo erhältlich.
Plesk 12 ist noch so "druckfrisch", dass sogar der Hersteller selbst auf seiner Produktseite derzeit noch die Vorgängerversion 11 anzeigt. Kein Grund für uns freilich, unseren Kunden die neuen Features noch länger vorzuenthalten.

Plesk 12 wird in vier völlig neuen Editionen angeboten, damit Sie die Version wählen können, welche perfekt auf Ihre Anforderungen passt.

Als Gold-Partner des Softwareentwicklers Parallels ist es uns nicht nur möglich, unseren Kunden jederzeit optimalen Support für ihren mit Plesk ausgestatten Server oder VPS zu bieten, sondern wir beziehen auch besonders günstige Einkaufskonditionen für alle Plesk-Versionen. Diesen Preisvorteil geben wir selbstverständlich 1:1 an unsere Kunden weiter, so dass wir Ihnen nachfolgend die neuen Plesk12 Editionen zu unschlagbaren Konditionen anbieten dürfen:

Plesk 12 für Dedicated Server:
Plesk 12 Web Admin Edition: 2,99 € / Monat
Plesk 12 Web App Edition: 3,99 € / Monat
Plesk 12 Web Pro Edition: 4,99 € / Monat
Plesk 12 Web Host Edition: 24,99 € / Monat

Plesk 12 für virtuelle Server (VPS):
Plesk 12 Web Admin Edition: 2,99 € / Monat
Plesk 12 Web App Edition: 3,99 € / Monat
Plesk 12 Web Pro Edition: 4,99 € / Monat
Plesk 12 Web Host Edition: 8,99 € / Monat

Plesk 12 ist jetzt für jeden Dedicated Server und VPS bei Contabo erhältlich!