20Jun/172

Neues Betriebssystem: Debian 9 ab jetzt bei uns verfügbar!

Gerade erst veröffentlicht, bieten wir Euch Debian 9, Codename Stretch, bereits für Eure virtuellen und dedizierten Server an. Ihr könnt es bei Neubestellungen auswählen, Bestandskunden können über das Kundenlogin auf die neue Version updaten.

Kombinieren könnt Ihr Debian 9 Webmin, Lamp, Webmin+LAMP und dem Software Raid 1.

Mit dem Update auf die neue Version wurde u.a. MySQL durch MariaDB ersetzt, natürlich gibt es ebenso eine neue Kernelversion 4.9.

Neben Debian 9 bieten wir Euch für Eure vServer und Rootserver noch eine Vielzahl weiterer Linux-Distributionen sowie Windows Server 2012 und 2016 an. Klickt dazu einfach beim gewünschten Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen" - die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , 2 Comments
14Jun/170

Das SSL Zertifikat

Oft fragt man sich, in welchen Situationen ein SSL Zertifikat wirklich Sinn macht. In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wann und wo Zertifikate genutzt werden sollten um von Verschlüsselung zu profitieren.

Ein Zertifikat besteht meist aus zwei Teilen, einem privaten und einem öffentlichem Schlüssel.
Um das Verfahren genauer zu verstehen, haben wir folgende Abbildung angefertigt.

 

ssl

Der Client kontaktiert den Server und bietet dem Server seine unterstützten Verschlüsselungsmodi an, am Ende einigen sich beide auf eine Verschlüsselungsart. Nun sendet der Server dem Client den öffentlichen Schlüssel, mit diesem Schlüssel kann der Client seine Daten verschlüsseln.  Startet man nun einen Paketmitschnitt bekommt man nur verschlüsselte Daten. Man benötigt den privaten Schlüssel, um verschlüsselte Daten entschlüsseln zu können, diesen Schlüssel hat nur der Server. Der private Schlüssel darf auf keinen Fall Dritten zugänglich gemacht werden, das birgt ein enormes Sicherheitsrisiko weil jegliche verschlüsselte Daten der Clients entschlüsselt werden können.

Für einen kleinen Test haben wir ein HTML Formular erstellt, in dem man einen Nutzernamen und ein Passwort eingeben kann, eine solche Login-Maske findet man sehr häufig auf Webseiten.

Unser Loginname war: test@contabo.de

Das Passwort war : "unencryptedpassword"

Mit einem gängigen Netzwerktool wurden Pakete mitgeschnitten um den Unterschied deutlich zu machen.

Ohne Verschlüsselung konnten wir mühelos den Nutzernamen und das Passwort in Klartext sehen, theoretisch könnten wir auch nachvollziehen, welche Seiten aufgerufen wurden.

pw_unencrypted

Mit Verschlüsselung konnten wir keinerlei Passwörter, Benutzernamen oder die Seiten, die aufgerufen worden sind, darstellen.
Es zeigt sich uns nur ein Datenpaket, was dieses Paket beinhaltet, kann ohne Entschlüsselung nicht festgestellt werden.
In diesem Fall sollte der Benutzername und das Passwort in folgendem Paket übermittelt worden sein (ganz genau kann man es nicht bestimmen).

pw_encrypted

Um wirklich professionell aufzutreten, sollte man seinen Kunden in jedem Fall eine verschlüsselte Verbindung zur Verfügung stellen, vor allem dann, wenn sensible Daten wie E-Mail Adressen, Benutzernamen, Passwörter oder auch Kreditkarteninformationen eines Kunden übermittelt, verarbeitet und gespeichert werden.

Es gibt natürlich verschiedene Arten von Verschlüsselungen, wir befassen uns hier jedoch nur mit dem Thema der SSL-Zertifikate, die für eine Verschlüsselung benötigt werden. Selbst Verschlüsselungsalgorithmen aus den 90er Jahren bieten einen sehr guten Schutz, hier muss man sich prinzipiell nur bei einem "Finetuning" wirklich Gedanken machen.

 


Das Mysterium der unsicheren Verbindungen wird gelüftet:

Jene, die ein Webinterface (cPanel, Plesk, Webmin etc.) installiert haben, haben sicherlich schon einmal folgende Warnmeldung gesehen:

ssl_err_ger

"Dem Zertifikat wird nicht vertraut, da es vom Aussteller selbst signiert wurde", normalerweise sollte man sich jetzt zweimal überlegen ob man trotzdem die Seite laden möchte, unter Umständen wurde man auf einen anderen Server umgeleitet, in unserem Fall besteht hier keine Gefahr. Die Warnung besagt nur, dass keine öffentliche Institution das Zertifikat unterzeichnet hat. Das Zertifikat an sich hat nichts mit der Stärke der Verschlüsselung zu tun, die Verschlüsselung wird vom Client und Server ausgehandelt.

Es ist natürlich ärgerlich, wenn jeder Kunde eine solche Meldung bekommt - diese Meldung wird oft falsch interpretiert, die Verbindung ist selbstverständlich "sicher" und verschlüsselt.

Abhilfe schafft hier nur ein Zertifikat, welches von einer öffentlichen Institution signiert wurde, die Preise für solche Zertifikate sind meist extrem hoch und übersteigen schnell das Budget. Daher sollte man sich vorher überlegen wie viel Sicherheit man selbst benötigt, bzw. wie viel Sicherheit man seinen Kunden zur Verfügung stellen möchte.

Zertifikate von Institutionen, wie bspw. "Lets Encrypt" sind eine tolle kostenlose Alternative, vor allem wenn man ansonsten unverschlüsselt übertragen würde. Sicherheit für die eigene Website bieten domainvalidierte Zertifikate, welche Sie auch bei uns erwerben können. Diese Art von Zertifikaten ist sehr weit verbreitet, es erfolgt hier eine einfache Prüfung der Domain, das Zertifikat ist dann für diese Domain gültig.

Diese Prüfungen gehen so weit, dass zum Teil notariell beglaubigte Urkunden eingesendet werden müssen, dies nennt man dann "Extended Validation". Ziel ist natürlich immer ein möglichst seriöser Auftritt im Web.

Sobald man sich für ein Zertifikat entschieden hat, egal ob domainvalidiert oder eines mit einer Extended Validation, verschwindet die Warnmeldung und die Website ist fortan für jedermann ohne Warnmeldung erreichbar.

Ebenfalls sehr wichtig ist die Entscheidung, ob man das Zertifikat für eine oder gleich mehrere Domains, bzw. Subdomains benötigt. Ein Wildcard-Zertifikat gilt für eine Vielzahl an Domains, bspw. *.domain.tld, während ein einfaches Zertifikat meist nur für eine Domain gültig ist, z.B. subdomain.domain.tld. Oft wird auch die "www" Subdomain in das Zertifikat integriert, sodass ein Zertifikat durchaus für mehrere Subdomains gültig sein kann. Ein solches Zertifikat, das für mehrere Domains gültig ist, nennt man Multi-Domain-Zertifikat oder auch UCC (Unified Communications Certificate).

Ist die Suche nach dem passenden Zertifikat abgeschlossen und das Zertifikat bestellt, muss lediglich die Konfiguration des Webservers angepasst werden. Anleitungen bekommt man meist von der ausstellenden Institution.

ssl_ok

Wichtig :
Zertifikate bzw. Verschlüsselung spielen nicht nur bei Webservern eine Rolle, Nutzernamen und Passwörter können überall im Klartext abgegriffen werden, egal ob beim Mailversand, FTP Transfer oder sonst einem Dienst. Man sollte möglichst eine verschlüsselte Verbindung vorziehen oder eine unverschlüsselte Verbindung verweigern.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , No Comments
1Jun/170

Eigene Nameserver in cPanel und Plesk

Damit Ihre Domain im Internet nutzbar ist, wird ein Nameserver benötigt, der den Domainnamen zu Ihrer IP-Adresse auflöst. Generell empfehlen wir, unsere Nameserver (ns1.contabo.net, ns2.contabo.net, ns3.contabo.net) zu verwenden. Damit können Sie die DNS-Zonen zu Ihrer Domain komfortabel über den Kundenlogin selbst bearbeiten. Dazu betreiben wir mehrere Nameserver an unterschiedlichen Standorten. Aus verschiedenen Gründen kann es jedoch notwendig sein, eigene Nameserver zu betreiben.

Dieses Tutorial gibt eine kurze Einführung, wie Sie unter cPanel und Plesk Ihre eigenen Nameserver verwalten können. Voraussetzung für die meisten Domainendungen (TLDs) sind hierfür mindestens zwei IP-Adressen für zwei Nameserver.

Als Beispiel für dieses Tutorial nehmen wir die Domain "yourdomain.com" und die beiden Nameserver "ns1.yourdomain.com" und "ns2.yourdomain.com". Als IP-Addressen für die beiden Nameserver verwenden wir "1.1.1.1" und "2.2.2.2".

cPanel

Zur Nutzung einer zusätzlichen IP Adresse als zweiten Nameserver, muss die IP-Adresse im WHM unter "IP Functions" - "Add a New IP Address" hinzugefügt werden. Der DNS-Server ist über alle IP-Adressen, die auf dem System konfiguriert sind, erreichbar. Sie können die Nameserver auch unter anderen IP-Adressen als Ihre Webseite konfigurieren.

Im nächsten Schritt sollten Sie die Nameserver, die Sie für Ihre Domains nutzen möchten, in Ihrem cPanel konfigurieren. Gehen Sie dazu in WHM zu "Server Configuration" - "Basic Webhost Manager® Setup". Am Ende der Seiten können Sie die zu verwendenden Nameserver angeben. Tragen Sie die gewünschten Nameserver ein. Klicken Sie danach hinter den Einträgen auf "Configure Address Records" und geben Sie die zu verwendende IP-Addresse an und klicken Sie "Configure Address Record" und schließen Sie die Meldung dann über "Close". Bitte beachten Sie, dass die Einträge unter Umständen beim erneuten Aufrufen von "Configure Address Records" nicht den eingestellten Wert enthalten. Dies ist besonders dann der Fall, wenn die Domain aktuell noch auf andere Nameserver zeigt. Im Anschluss müssen Sie die Einstellungen noch mit "Save Changes" speichern.

Wenn Sie nun über WHM - "Account Functions" - "Create a new Account" eine neue Domain anlegen, werden die Nameserver bereits automatisch hinterlegt und die DNS-Zone entsprechend konfiguriert. Einen Überblick aller DNS-Einträge für eine Domain finden Sie unter WHM - "Edit DNS Zone".

Hier können Sie alle DNS-Einträge der Domain bearbeiten, neue hinzufügen oder bestehende löschen. Dies sind jedoch teilweise interne Einträge, die nicht verändert werden sollten. Zum Verwalten benutzerdefinierter Einträge sollten Sie daher die Funktion "Zone Editor" im cPanel Account unter "Domains" verwenden.

Damit die Domain Ihre Nameserver verwendet, müssen die Nameserver noch bei Ihrem Domain-Registrar hinterlegt werden. Möchten Sie als Nameserver Subdomains Ihrer Domain verwenden, also z.B. "ns1.yourdomain.com" für die Domain "yourdomain.com", dann müssen Sie so genannte Glue-Records anlegen. Dies bedeutet, dass zusammen mit dem Namen des Nameservers auch die IP-Adresse gespeichert wird. Oftmals ist es dabei notwendig, dass vor der Änderung der Nameserver die Einträge für die neuen Server auf den aktuellen Nameservern mit der neuen IP-Adresse konfiguriert werden.

Nachdem die Einstellungen übernommen wurden, kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen global aktiv sind. Um die Einstellungen und die korrekte Namensauflösung zu testen, können Sie Ihre Domain mit externen Tools wie intoDNS testen. Dort werden die Einstellungen beim Domain-Provider und bei Ihren Nameservern geprüft.

Plesk

Zuerst müssen Sie, falls noch nicht geschehen, Ihre Domain in Plesk anlegen. Unter "Websites & Domains" sehen Sie Ihre Domain in der Übersicht:

Zur Nutzung einer zusätzlichen IP-Adresse als zweiten Nameserver, muss die IP-Adresse im Plesk unter "Tools & Settings" - "Tools & Resources" - "IP Addresses" konfiguriert sein. Der DNS-Server ist über alle IP-Adressen, die auf dem System konfiguriert sind, erreichbar. Neben den IPv4 Adressen läuft der DNS-Server auch über IPv6 und kann darüber genutzt werden. Sie können die Nameserver auch unter anderen IP-Adressen als Ihre Webseite konfigurieren.

Alle DNS-Zonen werden von Plesk aufgrund eines DNS-Templates erstellt. Dort können alle wichtigen Einträge, die für alle Domains auf dem Server gelten sollen, vorgegeben werden. Ein Großteil der Einstellungen ist dort bereits durch Plesk angelegt. Es werden neben Subdomains für interne Dienste, wie z.B. Webmail auch schon zwei Nameserver-Einträge erstellt, jedoch beide mit der IPv4 und IPv6 der Domain. Sollen die Nameserver für alle Domains verwendet werden, empfiehlt es sich, die IP-Adressen der Nameserver in den Einträgen "ns1.yourdomain.com" und "ns2.yourdomain.com" und die NS-Einträge im DNS-Template zu hinterlegen. Sollten Sie unterschiedliche Nameserver für die Domains auf dem Server verwenden wollen, können Sie diese Einstellungen später auch in der DNS-Zone der Domain selbst ändern und die Einstellungen des Templates überschreiben. Nach der Anpassung des DNS-Templates muss dies noch für alle angelegten Domains übernommen werden. Die DNS-Templates befinden sich unter "Tools & Settings" - "General Settings" - "DNS Template":

Nachdem die Einstellungen des DNS-Templates übernommen wurden, sind die Nameserver nun auch in der DNS-Zone der Domain eingetragen. Sie finden die DNS-Zone unter "Websites & Domains" - "yourdomain.com" - "DNS Settings":

Damit die Domain Ihre Nameserver verwendet, müssen die Nameserver noch bei Ihrem Domain-Registrar hinterlegt werden. Möchten Sie als Nameserver Subdomains Ihrer Domain verwenden, also z.B. "ns1.yourdomain.com" für die Domain "yourdomain.com", dann müssen Sie so genannte Glue-Records anlegen. Dies bedeutet, dass zusammen mit dem Namen des Nameservers auch die IP-Adresse gespeichert wird. Oftmals ist es dabei notwendig, dass vor der Änderung der Nameserver die Einträge für die neuen Server auf den aktuellen Nameservern mit der neuen IP-Adresse konfiguriert werden.

Nachdem die Einstellungen übernommen wurden, kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen global aktiv sind. Um die Einstellungen und die korrekte Namensauflösung zu testen, können Sie Ihre Domain mit externen Tools wie intoDNS testen. Dort werden die Einstellungen beim Domain-Provider und Ihren Nameservern geprüft.

Posted by: Torsten | Tagged as: , , , No Comments
8May/170

Rechenzentrumsanbindung: Jetzt 100 Gbit/s

Es gibt eine weitere tolle Neuigkeit: Wir bieten Euch ab sofort zwei weitere Uplinks für unsere Rechenzentren!

Die beiden Carrier Telia und Level 3 wurden mit zusätzlichen jeweils 10 Gbit/s an unser Backbone angeschlossen.

Mit dem konsequenten Ausbau unserer Upstreams via Telia Carrier und Level 3 setzen wir unverändert und kompromisslos auf höchste Qualität und bestmögliche Verfügbarkeit unserer Rechenzentrumsanbindung - und zwar für Euch, unsere Kunden. Das Schöne an der ganzen Sache: Bei Level 3 und Telia Carrier handelt es sich um die Nummer 1 und die Nummer 2 der größten Internetcarrier weltweit - kein anderer Carrier ist global so gut vernetzt, wie diese beiden.

Für Euch ergeben sich daraus entscheidende Vorteile: Zum einen bedeuten die zwei zusätzlichen Rechenzentrums-Uplinks eine noch höhere Redundanz beim potenziellen Ausfall einer Rechenzentrumsleitung und noch mehr zur Verfügung stehende Internetbandbreite. Zum anderen bieten wir Euch damit ein noch besseres, weltweites Routing sowie letztlich einen noch besseren Trafficpreis.

Die Contabo Rechenzentren sind jetzt mit 100 Gbit/s an das Internet angebunden:

  • Telia Carrier: 30 Gbit/s
  • Level 3: 30 Gbit/s
  • DE-CIX: 20 Gbit/s
  • Versatel: 10 Gbit/s
  • M-Net: 10 Gbit/s
5May/170

Contabo gewinnt den Deutschen Rechenzentrumspreis

Tolle Neuigkeiten aus unserem Haus: In einer feierlichen Gala sind am 25.04.2017 die Gewinner des Deutschen Rechenzentrumspreises 2017 ausgezeichnet worden. Eine unabhängige Fachjury hatte im Vorfeld der Preisverleihung darüber entschieden, welche der 65 eingereichten Rechenzentrumsprojekte aus ganz Deutschland mit dem Preis ausgezeichnet werden. Hierbei stand für die Jury vorrangig der innovative bis visionäre Charakter der Rechenzentrumsprojekte sowie die im Rechenzentrumsbetrieb erreichbare (Energie-)Effizienz im Fokus.

Wir konnten in der Kategorie 6 - "Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum" - mit unserem Rechenzentrum am Standort Nürnberg den ersten Platz erreichen und wurden dafür mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis 2017 ausgezeichnet.

 

Diese Auszeichnung ist für uns eine große Anerkennung der Anstrengungen, die wir in den vergangenen Jahren unternommen haben, um den Betrieb unserer Rechenzentren so energieeffizient und gleichzeitig stabil wie möglich und als Folge davon noch attraktiver für unsere Kunden zu machen. Im Zuge der energetischen Optimierung des nunmehr preisgekrönten Rechenzentrums am Standort Nürnberg wurden beispielsweise zahlreiche Anlagen der Elektro- und Kälteversorgung durch hocheffiziente, neue Maschinen ersetzt. Dabei wurden Maßnahmen wie der Austausch von dutzenden Ventilatoren, der Austausch sämtlicher USV- und Kälteanlagen bis hin zur Herstellung eines neuen Raums zur thermischen Trennung für USV-Batterien umgesetzt. Das Erfreuliche dabei: All dies erfolgte aufgrund intensiver Planungen und Vorsichtsmaßnahmen ohne Betriebsunterbrechung für unsere Kundenserver, die bereits tausendfach im Rechenzentrum online waren - für Euch, unsere Kunden, erfolgten all diese Maßnahmen absolut geräuschlos.

 


Im Ergebnis konnte der für Rechenzentren wichtige PUE-Wert (PUE = "Power Usage Effectiveness") an unserem Standort in Nürnberg innerhalb eines Jahres von ursprünglich 2,0 auf nahezu 1,2 gesenkt werden. Die Stromkosten des Rechenzentrumsbetriebs werden damit im Endausbau um über 1 Million Euro reduziert - pro Jahr. Ein enormer Effizienzvorteil, den wir 1:1 in Form eines hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses aller angebotenen Hosting-Produkte auch in Zukunft an Euch, unsere Kunden, weitergeben.

 

Für uns ist diese Auszeichnung nicht nur eine große Ehre, sondern sie motiviert uns auch, den bereits beschrittenen Weg weiterzugehen und auch zukünftig weiter an der Umsetzung von Verbesserungen rund um unsere Produkte und Rechenzentren zu arbeiten. Schließlich möchten wir Euch weiterhin das bieten, wofür wir heute schon bekannt sind: Hochwertige Produkte und exzellenter Kundenservice bei einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis.

2May/170

Plesk Onyx: Jetzt einen Monat gratis bei Contabo

Wir bieten Euch in Kooperation mit unserem Partner Plesk ab sofort die Möglichkeit, das beliebte Administrationspanel Plesk Onyx einen Monat lang vollkommen unverbindlich und kostenlos zu testen. Dieses Angebot ist für alle unsere VPS, exklusiv bei Contabo, verfügbar und für Neubestellungen gültig.

Dabei könnt Ihr frei wählen, welche der drei von uns angebotenen Plesk Onyx – Versionen Ihr mit einem unserer vServer testen möchtet:

Plesk Onyx Web Admin Edition (Preis nach dem Gratismonat: 2,99 € / Monat)
Plesk Onyx Web Pro Edition (Preis nach dem Gratismonat: 4,99 € / Monat)
Plesk Onyx Web Host Edition (Preis nach dem Gratismonat: 8,99 € / Monat)

Seid Ihr nach dem Gratismonat von Plesk überzeugt, braucht Ihr nichts zu unternehmen: Die Lizenz auf Eurem VPS verlängert sich - soweit Ihr sie nicht während des Testzeitraums wieder gekündigt habt - automatisch und wird ab Monat Nr. 2 kostenpflichtig. Den monatlichen Preis findet Ihr in der Übersicht oben.

Als Gold-Partner haben wir eng mit Plesk zusammengearbeitet, um Euch diesen kostenlosen Testmonat exklusiv bei Contabo zu ermöglichen. Zusätzlich bieten wir Euch einen ausgezeichneten Support für Plesk Onyx, kontaktiert bei spezifischen Fragestellungen einfach unseren Kundensupport.

Dieses Angebot ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. Also: Worauf wartet Ihr noch? Wählt einfach selbst, welche Edition Ihr ausprobieren wollt und bestellt diese zusammen mit einem unserer VPS.

 

Posted by: Markus | Tagged as: , , , No Comments
27Apr/170

Neue Betriebssysteme: Ubuntu 17.04 und CentOS 6.9 verfügbar!

Ab sofort könnt Ihr bei uns die neuen Betriebssysteme Ubuntu 17.04 (ersetzt Ubuntu 16.10) sowie CentOS 6.9 (ersetzt CentOS 6.8) bestellen bzw. in Eurem Kundenlogin auf die neuen Versionen updaten.

Kombinierbar ist Ubuntu 17.04 mit Webmin, LAMP, Webmin+LAMP und dem Software Raid 1.

CentOS 6.9 ist neben Webmin, LAMP, Webmin+LAMP sowie dem Software Raid 1 auch mit cPanel und Plesk kompatibel!

Abgesehen von CentOS und Ubuntu bieten wir Euch noch eine Vielzahl weiterer Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012/2016) an. Klickt dazu einfach beim gewünschten (virtuellen) Server auf "Konfigurieren & Bestellen" - die Details dazu findet Ihr auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , No Comments
13Apr/170

Installation von Hyper-V auf Windows Server 2016

Willkommen zu unserer Anleitung für die Installation von Hyper-V auf Ihrem dedizierten Server mit dem Betriebssystem Windows Server 2016. Bitte beachten Sie vorab, dass dies ausschließlich auf dedizierten Servern möglich ist.

Schritt 1

Installation von Hyper-V

Nach dem Erhalt der Zugangsdaten möchte man eventuell Hyper-V installieren. Hyper-V ist eine Serverrolle, die im Server-Manager einfach hinzugefügt werden kann.

Oben rechts im Server-Manager Fenster öffnet sich mit einem Klick auf "Verwalten" ein Untermenü, dort kann man unter "Rollen und Features hinzufügen" die Windows Hyper-V Serverrolle hinzufügen.

 

Nachdem man auf den Unterpunkt geklickt hat, wird sich ein neues Fenster öffnen.

Bestätigen Sie mit "Weiter" bis Sie zu dem Punkt "Serverrollen" gelangt sind.

Mit einem Klick auf Hyper-V öffnet sich ein neues Fenster, es sollten alle Features installiert werden. Anschließend auf "Weiter" klicken bis die Installation startet.
Es ist notwendig, dass der Server mindestens einmal neu gestartet wird, dies kann automatisch durchgeführt werden. Hierfür muss das entsprechende Häkchen gesetzt werden.

Die Installation kann einige Zeit beanspruchen, sofern das Häkchen gesetzt wurde wird die Installation vollautomatisch durchlaufen, sobald der Server neu gestartet wurde sollte Hyper-V installiert sein.

 

 

Schritt 2

Konfiguration von Hyper-V

Für die notwendige Konfiguration nutzen wir den Hyper-V Manager, dieser kann durch einen Klick auf "Tools" innerhalb des Server-Manager Fensters geöffnet werden.

Bevor eine virtuelle Maschine erstellt werden kann muss die Netzwerkkonfiguration des Servers aktualisiert werden. Öffnen Sie den "Manager für virtuelle Switches", um die notwendigen Einstellungen vorzunehmen.

Man muss nun einen neuen externen Switch erstellen.

Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung, falls gewünscht, in das jeweilige Feld ein.

Wählen Sie die korrekte Netzwerkkarte aus und stellen Sie sicher, dass "Gemeinsames verwenden dieses Netzwerkadapters für das Verwaltungsbetriebssystem zulassen" ausgewählt wurde.

Schritt 3

Konfiguration des Netzwerks

In der Taskbar finden Sie rechts außen das Netzwerksymbol, mit einem Rechtsklick gelangen Sie in das "Netzwerk- und Freigabecenter".

 

Navigieren Sie nun zu Ihren Netzwerkgeräten.

Führen Sie einen Rechtsklick auf den virtuellen Switch aus und wählen Sie "Eigenschaften".

Wählen Sie nun "Internet Protocol Version 4" aus und drücken Sie erneut auf "Eigenschaften".

Tragen Sie nun die IP Adresse Ihres Servers ein.

Überprüfen Sie unbedingt die angegebenen Daten vor dem Absenden, Ihr Server wird andernfalls nicht mehr erreichbar sein!

Schritt 4

Erstellen einer virtuellen Maschine

Im nächsten Schritt werden wir eine virtuelle Maschine anlegen.

Gehen Sie im Hyper-V Manager auf "Neu", um eine neue VM anzulegen.

Konfigurieren Sie die VM nun nach Ihren Wünschen.

Tipp: Bei aktuellen Windows Betriebssystemen (ab Windows 8 bzw. Windows Server 2012)  in der VM macht es durchaus Sinn, "Generation 2" auszuwählen, da dadurch die Performance gesteigert werden kann.

Als "Verbindung" sollte der von uns im Vorfeld erstellte Switch herangezogen werden.

Wählen Sie nun die .ISO aus und starten Sie die Installation.

Nachdem die Installation der VM abgeschlossen wurde, müssen Sie dieser eine öffentliche IP zuweisen.
Falls Sie weitere zusätzliche IPs benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter support@contabo.de.

Sobald eine öffentliche IP konfiguriert wurde, sollte die VM problemlos mit dem Internet kommunizieren können.

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , , , No Comments
31Mar/170

Die Qual der Wahl – Windows oder Linux?

Das Betriebssystem ist das Herzstück eines Servers - entsprechend kann man sich vorstellen, wie wichtig die Wahl eines passenden Betriebssystems ist. Im Serverbereich haben sich zwei Betriebssysteme besonders etabliert: Windows und Linux. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual. In dieser kurzen Übersicht möchte ich Ihnen die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen vorstellen.

 

Kommen wir zunächst zur Stabilität. Während Linux schon immer den Ruf hat, ein äußerst stabiles Serverbetriebssystem zu sein, gilt Windows als eher weniger stabil. Dies mag an veralteten Sichtweisen liegen, denn in der Tat waren ältere Windows-Serverbetriebssysteme wie z.B. Windows 2000 Server etwas eigenwillig. Spätestens seit Windows Server 2008 ist dies jedoch nicht mehr der Fall. Windows Server hat sich in den letzten Jahren zu einem äußerst stabilen Betriebssystem entwickelt - im Hinblick auf die Stabilität nehmen sich Linux und Windows heutzutage nichts mehr.

Der nächste Punkt, den ich ansprechen möchte, ist die Oberfläche, Bedienung und Zugriff, welche wohl die offensichtlichsten Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen sind. Unter Windows Server erfolgt der Fernzugriff über das von Microsoft entwickelte Protokoll RDP, das zum Verbindungsaufbau benötigte Programm liefert Windows in jeder Heim- und Serverversion mit.

remotedesktop

Einmal mit dem Server verbunden, öffnet sich eine vertraute Windowsoberfläche, wie Sie sie von Ihren Heimrechnern kennen.

remotedesktop2

Und das ist wohl der größte Vorteil von Windows Server. Er lässt sich über eine grafische Oberfläche administrieren. Egal ob Webserver, DNS-Server oder sonstige Dienste - für alles existiert eine GUI.

 

Anders sieht die Sache bei Linux aus. Während dort Desktopversionen ebenfalls über eine grafische Oberfläche verfügen, wird in Serverversionen zugunsten der Performance zumeist vollständig darauf verzichtet. Auch der Zugriff erfolgt nicht über RDP, sondern über SSH.
Windows-Betriebssysteme verfügen über kein standardmäßig installiertes Programm, welches für eine SSH-Verbindung verwendet werden kann, dementsprechend muss ein solches nachinstalliert werden. Es gibt eine Vielzahl solcher Programme, ein bekanntes und bewährtes Programm ist PuTTY.

putty

Im Gegensatz zu Windows öffnet sich hier kein Desktop, sondern lediglich eine Kommandozeile.

putty2

Die Administration des Servers erfolgt hier ausschließlich über Befehle, die in die Kommandozeile eingetippt werden. Während der geübte Linuxuser die wichtigsten Befehle im Kopf hat, kann dies einen Neueinsteiger zur Verzweiflung bringen, was vor allem in Hinblick auf Sicherheit bzw. Serverabsicherung zu Problemen führen kann.

 

Ein weiterer Punkt, auf den ich hier in dieser kurzen Übersicht eingehen möchte, sind die Kosten. Während die meisten Linux-Distributionen (darunter alle auf unserer Website angebotenen) kostenfrei sind, fallen für Windows Server monatliche Lizenzgebühren an, welche zwischen den verschiedenen Versionen bzw. zwischen der Serverhardware, welche dem Betriebssystem zugrunde liegt, variieren können.

 

Prinzipiell gilt, dass beinahe jeder Serverdienst sowohl unter Linux als auch unter Windows realisiert werden kann. Die Wahl des Betriebssystems ist zum großen Teil Geschmackssache. Wer sich erst einmal die Linux-Basics angeeignet hat, wird feststellen, dass man unter Linux alle Aufgaben genauso effektiv verwalten kann wie unter Windows.

Posted by: Florian | Tagged as: , , , , , No Comments
2Mar/170

Passwortänderung unter Windows – The easy way

Willkommen zu unserer kurzen Anleitung, wie man am besten und vor allem schnellsten das Windows Passwort ändern kann.
Diese Anleitung sollte mit allen Windows Versionen seit Windows XP/NT (Windows Server 2003) funktionieren.
Ab Windows 10 gibt es eine Neuerung - online Accounts, hier kann man natürlich nicht so einfach das Passwort ändern,  Server-Betriebssysteme betrifft das jedoch nicht.

Es sind nur wenige Schritte notwendig, zuerst verbindet man sich über RDP auf seinen Server.

Nun starten wir die CMD.exe mit Administrator Rechten, hierfür die "Windowstaste +R" drücken und CMD.exe eingeben.
cmd

Das Fenster sollte schon kurze Zeit später erscheinen, es fehlt jetzt nur noch der passende Befehl.
Der Befehl hat folgende Syntax:

net user <Benutzername des zu ändernden Passworts> <Neues Passwort>

Beispiel:

net user Administrator ein_sicheres_Passwort

Natürlich sollte man nicht das oben genannte Passwort verwenden, hier sollte in jedem Fall ein langes aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehendes Passwort verwendet werden. Indem man "*" statt des neuen Passwortes eingibt, wird eine versteckte Eingabe aufgerufen, so steht das Passwort nicht in Klartext in der Textbox.

Wenn man hierbei ein leeres Passwort eingibt, wird bei Windows Desktop-Betriebssystemen das Passwort entfernt.

pw_ger

 

Posted by: Gianni-Donato | Tagged as: , , , No Comments