9Aug/180

Full Monitoring

Contabo bietet mit dem Upgrade Full Monitoring ein umfassendes Monitoringtool an. Wir möchten Ihnen die Möglichkeiten dieses Werkzeugs in diesem Tutorial vorstellen.

Warum Full Monitoring?

Mit Hilfe eines Monitoring Systems können Ausfälle schnell erkannt werden.

Der Hauptnutzen dieses Tools ist die sofortige Benachrichtigung per SMS und/oder E-Mail, sollte ein kompletter Serverausfall oder auch nur ein Ausfall eines einzelnen Dienstes auf dem Server eingetreten sein. Eine Downtime ist immer ein sehr unerfreuliches Ereignis und in einer solchen Situation ist es von großem Vorteil, wenn man diese Downtime sofort mitbekommt. Hierdurch können zum einen sofort Maßnahmen ergriffen werden, den Server schnellstmöglich wieder online zu bringen. Zum anderen können weitere Aktionen, wie zum Beispiel die Information an wichtige Kunden, geschehen.

Die zu überwachenden Dienste und die zu benachrichtigenden Kontakte können getrennt voneinander verwaltet werden. Die Kontakte (das können E-Mail- oder SMS-Kontakte sein) können dann beliebig den zu überwachenden Diensten zugeordnet werden.

Außerdem können mit Full Monitoring Traffic-Graphen für VPS und Dedicated Server angezeigt werden.

Funktionsweise

Nachdem Sie sich mit den speziellen Zugangsdaten in das Full Monitoring eingeloggt haben, könnte der Bildschirm wie folgt aussehen:

Unter Benachrichtigungskontakte fügen Sie zuerst mittels "Kontakt hinzufügen" die zu benachrichtigenden Personen hinzu. Sie können jeweils auswählen, ob Sie per SMS oder per E-Mail benachrichtigt werden sollen. Dabei sind Sie vollkommen flexibel: Sie können mehrere Kontakte hinterlegen und jeweils individuell entscheiden, wer per SMS, wer per E-Mail und wer über beide Kommunikationswege informiert werden muss. Insbesondere können Sie auch verschiedene Kontakte den jeweiligen Diensten zuweisen. Im Screenshot können Sie zum Beispiel sehen, dass für Port 22 ein anderer Kontakt und ein anderes Kommunikationsmittel als für Port 80 gewählt wurde.

Unter "Services" können Sie Dienste nach Protokoll und Port hinzufügen und benennen. Dabei lassen sich auch hier unterschiedliche Kontakte den "Services" zuordnen. Sie sehen im linken Bild, dass der VPS online ist und alle Dienste laufen.

 

Nun haben wir den Fall reproduziert, dass ein Serverausfall vorliegt:

 

Wir würden also eine E-Mail an die angegebene Adresse und eine SMS an die angegebene Telefonnummer schicken.

Würde angenommen nur der Webserver ausfallen, also Port 80, der Server aber ansonsten online sein und alle anderen Dienste laufen, so würde in diesem Beispiel nur eine SMS an die Nummer 4987654321 gesendet werden.

 

Als zusätzliches Feature ist die Anzeige der Trafficgraphen für VPS und Dedicated Server implementiert. Sie sehen im Bild Graphen für die verschiedenen Zeitabschnitte "Täglich", "Wöchentlich", "Monatlich" und "Jährlich". Für jeden Zeitabschnitt sehen Sie die verbrauchte Bandbreite für ein- und ausgehenden Traffic.

Sie finden das Upgrade während Ihrer Online-Bestellung unter "Service und Zusatzdienste". Selbstverständlich können Sie es auch im Nachhinein dazu buchen. Gerne können Sie sich bei Fragen zu Full Monitoring an unseren Kundenservice wenden.

Posted by: Alois | Tagged as: , , , , No Comments
25Jul/180

RZ-Anbindung zum AMS-IX verdoppelt

Erst im Februar haben wir Euch über unsere neue Anbindung zum AMS-IX informiert, jetzt im Juli konnten wir die Kapazitäten bereits verdoppeln. Ab sofort sind wir mit zwei 10 Gbit/s-Uplinks an den AMS-IX angebunden.

Beheimatet in Amsterdam, handelt es sich dabei um einen der größten Internet-Austauschknoten der Welt. Darüber erhalten wir Zugriff auf die Netzwerke hunderter Internetanbieter weltweit. Gerade durch die Verdoppelung der Anbindung kann der Datenaustausch zwischen Euren Servern in unseren Rechenzentren und Nutzern in aller Welt noch schneller und direkter erfolgen, gleichzeitig verbessert sich neben dem Routing auch die Redundanz.

Unsere beiden Rechenzentren in München und Nürnberg sind somit jetzt mit 130 Gbit/s an das Internet angebunden. Aber damit ist noch lange nicht Schluss. Auch in Zukunft werden wir an einem kontinuierlichen Ausbau unserer Anbindungen arbeiten, um mit dem Wachstum unserer Rechenzentren Schritt zu halten.

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
13Jul/180

Einbinden lokaler HDDs via RDP

Mit Hilfe des RDP Protokolls ist es nicht nur möglich, sich auf Windows Server zu verbinden, sondern man kann auch lokale HDDs remote einbinden, um Daten direkt zu transferieren. Wie das geht wird in diesem Tutorial Schritt für Schritt beschrieben.

Übrigens: In einem separaten Tutorial erklären wir für verschiedene Betriebssysteme, wie Sie eine RDP-Verbindung zu Ihrem Windows-Server herstellen.

Öffnen Sie bitte Ihre Remotedesktopverbindung:

In den Optionen wechseln Sie ins Untermenü "Lokale Ressourcen". Unter dem Punkt "Weitere" öffnet sich ein Checkbox Menü, wo Sie die gewünschten Festplatten auswählen können, die via RDP in das Windows System gemountet werden sollen.



Sobald Sie Ihre Festplatte ausgewählt haben, können Sie mit dem "Verbinden" Button wie gewohnt die Verbindung zu Ihrem Server herstellen. Es folgt eine Bestätigung, dass der Remotecomputer auf Ihre Laufwerke zugreifen darf.

Nach dem Verbinden werden die ausgewählten Laufwerke direkt im Explorer angezeigt und können verwendet werden:

 

28Jun/180

Wie stelle ich eine RDP-Verbindung zu meinem Windows Server her?

Mit diesem Tutorial möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie von verschiedenen Betriebssystemen aus eine RDP-Verbindung zu Ihrem Windows Server (VPS bzw. Dedicated Server) bei Contabo herstellen können.

Folgende Szenarien werden behandelt:

Verbindungsaufbau von Desktop-Systemen:

  • Aufbau einer RDP-Verbindung von einem Windows-Betriebssystem (z.B. Windows 7, 8, 10)
  • Aufbau einer RDP-Verbindung von einem Linux-Betriebssystem (z.B. Debian, Ubuntu)
  • Aufbau einer RDP-Verbindung von einem Macintosh-Betriebssystem (z.B. Apple MacBook)

Verbindungsaufbau von Mobilgeräten:

  • Aufbau einer RDP-Verbindung von einem Android-Betriebssystem (z.B. Samsung Galaxy)
  • Aufbau einer RDP-Verbindung von einem iOS-Betriebssystem (z.B. Apple iPhone)

 

RDP-Verbindung von einem Windows-Betriebssystem
  • bei Windows 7: Navigieren Sie bitte auf Ihrem Desktop unten links zur Schaltfläche "Start" und geben Sie in der Suchzeile das Wort "Remotedesktopverbindung" ein.
  • bei Windows 8/10: Navigieren Sie bitte auf Ihrem Desktop unten links zur Schaltfläche "Windows-Symbol" und klicken Sie oben rechts auf das "Suchen"-Symbol. Hier geben Sie nun "Remotedesktopverbindung" ein.

Nun sollte sich der RDP-Client wie folgt öffnen:

Hier können Sie entweder einen Hostnamen (z.B. bei einem VPS "vmdXXXXX.contaboserver.net" oder bei einem dedizierten Server "mXXXX.contaboserver.net") oder eine IP-Adresse (z.B. "173.xxx.xxx.xxx") eingeben, um sich anschließend mit Ihrem Server zu verbinden. Das RDP-Fenster sollte sich nun selbstständig öffnen/laden, sodass die Verbindung ab sofort erfolgreich etabliert ist.

Alternativ zur Standard-Verbindungsmethode können Sie vorher auch noch ein paar individuelle Einstellungen (z.B. Bildschirmauflösung und Audioeinstellungen) festlegen, bevor Sie die RDP-Verbindung aufbauen. Klicken Sie hierzu bitte auf die Schaltfläche "Optionen einblenden":

Erläuterungen:

  • die Bildschirm-Auflösung kann mithilfe des Schiebereglers individuell und benutzerdefiniert angepasst werden
  • wenn Sie das Audiosignal von Ihrem RDP-Server auf Ihren lokalen PC durchschleifen möchten, ist die "Remoteaudiowiedergabe" auf "Auf diesem Computer wiedergeben" zu setzen
  • wenn Sie Ihren lokalen Drucker auch auf Ihrem RDP-Server verfügbar machen möchten, setzen Sie bitte den Haken bei "Drucker" in den lokalen Geräten (Achtung: Der Druckertreiber muss dann jedoch auch zwingend auf dem Server installiert werden!)
  • die Zwischenablage (kopieren mit STRG + C / einfügen mit STRG + V) kann durch Setzen des entsprechenden Hakens ebenfalls in der RDP-Sitzung verwendet werden

 

Troubleshooting / Fehlerbehebung:

Sollten während des Verbindungsaufbaus etwaige Fehlermeldungen auftreten, so könnten ggf. die folgenden Informationen weiterhelfen:

1. "Der Remotedesktop kann aus einem der folgenden Gründe keine Verbindung mit dem Remotecomputer herstellen":

Hintergründe / mögliche Lösung:

 

2. "Die Verbindung mit der Remotesitzung wurde getrennt, da keine Lizenzserver für Remotedesktop vorhanden sind. Wenden Sie sich an den Serveradministrator":

Hintergründe / mögliche Lösung:
Offensichtlich wurde auf Ihrem Server ein Terminalservice installiert und diesem noch kein aktivierter Lizenzserver zugewiesen. Nach einer vorübergehenden Kulanz-Nutzungsperiode von  90 bzw. 120 Tagen erlöschen dann die temporären Nutzungslizenzen, sodass ab diesem Zeitpunkt kein RDP-Login mehr möglich ist.

Um diesen Fehler nun zu beheben ist es entweder erforderlich, den Terminalservice oder den Registry-Key zu löschen bzw. zu deaktivieren.

  • Bei einem VPS können Sie sich nun über VNC zu Ihrem Server verbinden:

https://contabo.de/?show=tutorials&tutorial=wie-stelle-ich-eine-verbindung-zu-meinem-vps-mit-vnc

  • Bei Nutzung eines Dedicated Servers wenden Sie sich bitte an support@contabo.de, sofern Sie noch kein KVM-over-IP-Gerät für Ihren Server gebucht haben

* Die nötige Server-Rolle "Remote Desktop Services" kann im Server-Manager bequem deinstalliert werden.
* Der Registry-Key kann unter folgendem Pfad gelöscht werden:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\RCM\GracePeriod

Achtung: Bitte gehen Sie mit der Registry vorsichtig um! Wir können leider keine Haftung für Schäden übernehmen, die am Betriebssystem wegen unsachgemäßer Handhabung entstehen! Wir empfehlen daher, vor jedem Löschen ein Backup des jeweiligen Keys bzw. der gesamten Registry anzulegen.

* Bitte führen Sie nun einen Neustart Ihres Servers durch und loggen sich erneut per RDP ein, es sollte nun keine Fehlermeldung mehr auftreten.

RDP-Verbindung von einem Linux-Betriebssystem

Alternativ zu Windows können Sie sich natürlich auch von einem Linux-OS zu Ihrem Server per RDP verbinden. Hierfür gibt es das kommandozeilen-basierte Programm "rdesktop", welches auf allen gängigen Distributionen (u. a. Debian/Ubuntu, CentOS) eingesetzt werden kann (dieses Programm ist bereits in den standardmäßigen Paketquellen vorhanden!):

- Installation der Software (am Beispiel Debian/Ubuntu):

sudo apt-get install rdesktop

- Starten der RDP-Verbindung:

rdesktop <IP-ADRESSE>

Die RDP-Sitzung ist nun etabliert und Sie können sich mit Ihren erhaltenen Windows-Zugangsdaten an Ihrem Server anmelden.

Wichtige Hinweise:

  • um eine RDP-Verbindung von einem Linux-Betriebssystem aus erfolgreich etablieren zu können, ist ein X11-Server erforderlich! Dieser ist in den meisten Fällen bereits vorinstalliert, wenn Sie eine GUI (grafische Oberfläche) nutzen (z.B. 'gnome' oder 'KDE')
  • bitte beachten Sie, dass es generell nicht empfohlen wird, über eine aufgebaute SSH-Verbindung zu einem entfernt stehenden Linux-Server wiederum die RDP-Verbindung aufzubauen
  • alternativ zum 'rdesktop'-Client können Sie auch 'freeRDP' verwenden, für weitere Informationen bzw. Download klicken Sie bitte auf diesen Link: http://www.freerdp.com/

 

RDP-Verbindung von einem MacOS

Um eine RDP-Verbindung von einem MacOS (z.B. Apple MacBook/Tablet) aufbauen zu können, ist ebenfalls ein RDP-Client erforderlich. Die aktuellste Client-Version können Sie sich immer hier herunterladen:

https://itunes.apple.com/us/app/microsoft-remote-desktop/id715768417?mt=12&ign-mpt=uo%3D4

Anschließend starten Sie diesen RDP-Client und geben Ihre Windows-Zugangsdaten von Ihrem Server ein (im Feld "Domäne:" können Sie entweder die IP-Adresse oder den Hostnamen Ihres Servers verwenden):

Bitte achten Sie stets darauf, die aktuellste Client-Version zu verwenden, da es sonst zu Verbindungsproblemen kommen kann!

Troubleshooting / Fehlerbehebung:

1. "Die Remote-Desktop-Verbindung kann die Vertrauenswürdigkeit des Ziel-Computers nicht bestätigen":

=> Diese Fehlermeldung ist die häufigste Ursache für die Verwendung eines veralteten RDP-Clients.

Hintergründe / Mögliche Lösung:

  • Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellste Client-Version nutzen (siehe Download-URL oben)

RDP-Verbindung von einem Android-Betriebssystem

Von einem Google-Android-System (z.B. Samsung Galaxy) verbinden Sie sich mithilfe des folgenden RDP-Clients, dieser kann in der jeweils aktuellsten Version im Google-Play-Store heruntergeladen werden:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.rdc.android&hl=de

RDP-Verbindung von einem iOS-Betriebssystem

Zuletzt möchten wir Ihnen noch die Möglichkeit aufzeigen, sich von einem iOS-Gerät (z.B. Apple iPhone mit der Mindestversion iOS 8.0!) zu Ihrem Windows-Server zu verbinden.

Hierzu laden Sie sich bitte hier den aktuellsten RDP-Client herunter und geben auch hier Ihre Server-Zugangsdaten ein:

https://itunes.apple.com/de/app/microsoft-remotedesktop/id714464092?mt=8


Sollten Sie abschließend noch weitere, bisher nicht erwähnte Probleme beim Verbinden per RDP zu Ihrem Server haben, so können Sie uns gerne unter support@contabo.de kontaktieren.

11Jun/180

Verbindungsaufbau via SSH

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie sich einfach und schnell via SSH mit einem Linux-Server verbinden können.

Bitte beachten Sie, dass im gesamten Tutorial ein Platzhalter <IP Address> verwendet wird. Diesen müssen Sie durch die IP-Adresse Ihres Servers ersetzen.

Linux

Für den Fall, dass Sie Linux als Betriebssystem auf Ihrem lokalen Computer verwenden, müssen Sie nur eine Konsole öffnen.

Um eine Verbindung zu Ihrem Server via SSH herzustellen, geben Sie bitte folgenden Befehl ein:

Die Option -l definiert den Benutzer, mit welchem sich verbunden werden soll. Hier verwenden wir den Benutzer "root".
Die Option -p definiert den Port, welcher verwendet werden soll. In diesem Fall wird der Standard-SSH-Port 22 verwendet.

Sollte es sich um den ersten Verbindungsaufbau handeln, muss das SSH-Zertifikat akzeptiert werden. Dies wird durch die Eingabe des Wortes "yes" erledigt.

Im Anschluss geben Sie bitte das Passwort Ihres Servers ein. Dieses finden Sie in Ihrer Zugangsdaten E-Mail. Bitte beachten Sie, dass SSH das eingegebene Passwort nicht anzeigt. Sie können das Passwort ebenso via Copy & Paste mit der rechten Maustaste einfügen (wichtig dabei ist, dass Sie keine Leerzeichen am Ende des Passwortes kopieren - Sie können dies prüfen, indem Sie das Passwort z.B. in einer neuen Editor-Session einfügen).

Nach Eingabe des Passwortes bestätigen Sie dieses durch Drücken der "Enter"-Taste.

Die Verbindung wurde nun erfolgreich aufgebaut.

Windows

Für den Fall, dass Sie Windows als Betriebssystem auf Ihrem lokalen Computer verwenden, wird ein geeigneter SSH Client benötigt. Wir empfehlen an dieser Stelle den PuTTy SSH Client.

http://www.putty.org/

Nach der Installation des Clients öffnen Sie diesen und tragen die IP Adresse Ihres Servers ein. Auch der Port, hier der Standard-SSH-Port 22, kann bei Bedarf geändert werden.

Durch den Klick auf "Open" wird die Verbindung aufgebaut. Alle weiteren Optionen bleiben dabei unverändert.

Sollte es sich um den ersten Verbindungsaufbau handeln, muss das SSH-Zertifikat akzeptiert werden.

Im Anschluss erscheint das Login Fenster.

Bitte geben Sie root (login as:) und Ihr Passwort, welches Sie in Ihrer Zugangsdaten E-Mail finden, ein. Bitte beachten Sie, dass SSH das eingegebene Passwort nicht anzeigt. Sie können das Passwort ebenso via Copy & Paste mit der rechten Maustaste einfügen (wichtig dabei ist, dass Sie keine Leerzeichen am Ende des Passwortes kopieren - Sie können dies prüfen, indem Sie das Passwort z.B. in einem neuen Editor-Fenster einfügen).

Nach Eingabe des Passwortes bestätigen Sie dieses durch Drücken der "Enter"-Taste.

Die Verbindung wurde nun erfolgreich aufgebaut.

Posted by: Julian | Tagged as: , , , , , , No Comments
28May/180

Ergebnisse der Contabo Kundenumfrage 2018

Ende April haben wir Euch, unsere Bestandskunden, in einer Umfrage in unserem Kundenportal gebeten, einige Fragen zu uns und unseren Diensten zu beantworten. Zuerst einmal möchten wir heute die Gelegenheit nutzen und uns ganz herzlich für die große Beteiligung bedanken: Obwohl die Umfrage nur ein für paar Tage online war, haben sich 7.148 Kunden beteiligt - ein herausragender Wert, wie wir finden! 🙂

94% von Euch zeigten sich mit uns sehr zufrieden oder zufrieden und genau so positiv fiel auch die Weiterempfehlungsrate aus. Darüber freuen wir uns natürlich sehr. Gleichzeitig werden wir in den kommenden Monaten daran arbeiten, auch diejenigen von Euch, die jetzt noch nicht zu 100% mit uns zufrieden sind, vollkommen von uns zu überzeugen. Dabei werten wir die Ergebnisse der Umfrage detailliert aus und prüfen Eure Verbesserungsvorschläge. Schließlich ist es unser erklärtes Unternehmensziel, Euch - unsere Kunden und Eure Wünsche - in den Mittelpunkt zu stellen!

Wie Ihr wisst, haben wir ebenso unter allen Teilnehmern 3 x 100 Euro verlost - als Gutschrift auf Eurem Contabo Kundenkonto, welche zur Bezahlung Eurer gebuchten Leistungen hergenommen werden kann. Die Gewinner wurden mittlerweile ausgelost und von uns benachrichtigt. Über den Gewinn freuen sich:

Frank B. aus Troisdorf
Dragan T. aus Skopje
Matt B. aus Warschau

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

14May/180

Neue Betriebssysteme verfügbar: Fedora 28 und Ubuntu 18.04

Gute Neuigkeiten: Wir haben wieder mal unser Angebot an Betriebssystemen aktualisiert und bieten Euch ab sofort Fedora in der neuen Version 28 (ersetzt Fedora 27) an, ebenso gibt es seit heute Ubuntu 18.04 (LTS), es ersetzt Ubuntu 14.04.

Die beiden neuen Betriebssysteme sind mit dem Software RAID 1 und Webmin kombinierbar, Ubuntu 18.04 zusätzlich mit LAMP sowie Webmin + LAMP. Eine Installation über VNC / SSH ist für beide möglich.

Möchtet Ihr auf eine der neuen Versionen wechseln, so könnt Ihr dies problemlos und bequem über den Kundenlogin machen.

Insbesondere für alle Interessenten wissenswert: Bei uns erhaltet Ihr jederzeit eine große Auswahl der aktuellen Linux-Distributionen (sowie Windows Server 2012 und 2016). Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem gewünschten (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen"!

Alle weiteren Infos und eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , , No Comments
2May/180

Contabo erhält Rechenzentrumspreis 2018

Neues Jahr, und wieder geht der 1. Platz an Contabo: Bereits im vergangenen Jahr wurde uns die Ehre zuteil, für die Modernisierungsmaßnahmen unseres Rechenzentrums am Standort Nürnberg mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis 2017 ausgezeichnet zu werden. Dieses Jahr sind wir erneut angetreten und haben uns mit den nun ebenfalls abgeschlossenen Modernisierungsmaßnahmen in unserem Münchner Rechenzentrum dem Wettbewerb gestellt.

Am 24.04.2018 war es so weit: Die Gewinner des Deutschen Rechenzentrumspreises 2018 wurden ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr hatte eine unabhängige Fachjury, bestehend aus Rechenzentrumsexperten und Planern, darüber entschieden, welche der 51 eingereichten Rechenzentrumsprojekte mit dem Preis ausgezeichnet werden. Die Jury legte dabei insbesondere auf den innovativen bis visionären Charakter der Rechenzentrumsprojekte sowie auf die im Rechenzentrumsbetrieb erreichbare Energieeffizienz großen Wert.

Wir konnten auch in diesem Jahr in der Kategorie 6 - "Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum" - mit unserem Rechenzentrum, diesmal am Standort München, den ersten Platz erreichen und wurden hierfür mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis 2018 ausgezeichnet.

Damit sind beide von uns betriebenen Rechenzentren mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden - eine riesengroße Anerkennung für all unsere Modernisierungsanstrengungen in den letzten Jahren, über die wir uns sehr freuen.

Im Zuge der energetischen Optimierung unseres nunmehr preisgekrönten Rechenzentrums am Standort München wurden sämtliche Kältemaschinen, die bis dahin zur Kälteversorgung des Rechenzentrums betrieben worden waren, gegen eine Grundwasserkühlanlage ersetzt. Seither reichen wenige Pumpen mit geringer Stromaufnahme aus, um das gesamte Rechenzentrum zuverlässig mit Kälte zu versorgen - dank ganzjährig gleich kühlen Grundwassers.
Nicht nur  Ihr, unsere Kunden, profitiert von dieser Maßnahme in Form sinkender Energie- und damit Mietkosten für den Serverbetrieb: Durch die geringe Stromaufnahme zur Rechenzentrumskühlung wird die Umwelt maximal geschont, das Grundwasser fließt unverändert ins Erdreich zurück.
Sämtliche Arbeiten erfolgten aufgrund intensiver Planungen und Vorsichtsmaßnahmen ohne Betriebsunterbrechung für Eure Server, die bereits tausendfach im Rechenzentrum online waren. Mit anderen Worten: Für Euch, unsere treuen Kunden, erfolgten alle Maßnahmen absolut geräuschlos.

 

 

Der PUE-Wert (PUE = "Power Usage Effectiveness") unseres Rechenzentrums in München konnte damit von 1,4 auf unter 1,1 gesenkt werden, gleichzeitig wurde die Kühlleistung erhöht. Bislang für Lastspitzen der Kältemaschinen im Hochsommer reservierte Stromkapazität konnte für die Unterbringung hunderter neuer Server im Rechenzentrum genutzt werden. Der Strombedarf zur Kühlung des gesamten Rechenzentrums ist für uns damit erstmals vernachlässigbar gering – ganzjährig.

25Apr/180

Rezension über Contabo bei Top10-WebsiteHosting

Immer wieder erreichen uns Anfragen von Hostingportalen und -seitenbetreibern, die gerne über uns schreiben möchten - beispielsweise, weil Sie uns selbst getestet haben und von unseren Leistungen überzeugt sind. Kürzlich haben uns die Experten von top10-websitehosting genauer unter die Lupe genommen und einen Bericht über uns verfasst.

 

 

Besonders angetan waren die Autoren von unserem eigenen Anspruch, Euch, unsere Kunden, in den Mittelpunkt zu stellen und dabei auch Spezialwünsche bei der Serverkonfiguration (betrifft insbesondere unsere dedizierten Server und Colocation) zu erfüllen. Neben unserem guten Preis-/Leistungsverhältnis wurde auch unser Blog hier und insbesondere die Tutorials hervorgehoben, worüber wir uns natürlich sehr freuen 🙂

Den englischsprachigen Artikel findet Ihr unter folgendem Link:

Top10-websitehosting über Contabo

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments
17Apr/180

Neues Betriebssystem: FreeBSD 11.1

Ab sofort bieten wir euch FreeBSD 11.1 als zusätzliches Betriebssystem für vServer und dedizierte Server an.

Kombinieren könnt Ihr es mit dem Software RAID 1.

Nutzt Ihr bereits Server bei uns, könnt Ihr auch über Euer Kundenlogin auf FreeBSD 11.1 wechseln!

In dem Fall kennt Ihr Euch bereits aus, aber für alle Interessenten ist es ein wichtiger Hinweis:

Bei uns erhaltet Ihr neben FreeBSD 11.1 eine große Auswahl der aktuellen Linux-Distributionen sowie Windows Server 2012 und 2016. Klickt einfach im Bestellvorgang bei Eurem zukünftigen (virtuellen) Servermodell auf "Konfigurieren & Bestellen" und wählt im Bereich "Betriebssystem" das gewünschte aus!

Alle weiteren Infos sowie eine Produktübersicht gibt's auf unserer Homepage!

Posted by: Markus | Tagged as: , , , , No Comments